Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tensometrie für Taucher und Piloten

23.08.2006
Rostocker entwickelten neue Technik zur Messung des Druckausgleichs im Ohr

Mit einer in Rostock entwickelten Technik wird es künftig möglich sein, den Druckausgleich zwischen Ohr und Nase zuverlässig zu messen. Eine dünne Folie mit Dehnungsstreifen ermöglicht den Test des Ohrs über längere Zeiträume. Gemessen werden die Bewegungen des Trommelfells, die so genannte Auslenkung. Dies wird erstmalig am gesunden wie auch am kranken Trommelfell möglich, zum Beispiel wenn das Trommelfell ein Loch hat. Bislang waren verlässliche Aussagen über den Druckausgleich unmöglich. Die neue Technik mit dem Namen Tensometrie wurde von einem Forscherteam um den Bundeswehrarzt Dr. Thorsten Zehlicke unter wissenschaftlicher Begutachtung von Professor Dr. Hans Wilhelm Pau vom Universitätsklinikum Rostock entwickelt. Sie soll künftig im medizinischen Bereich in der Chirurgie des Ohrs zum Einsatz kommen, aber auch bei Eignungstests für Piloten oder Taucher.

"Tensometrie ist, kurz gesagt, eine Technik, die den diagnostischen Blindflug in der Chirurgie des Ohrs beenden soll", sagt Dr. Thorsten Zehlicke, Bundeswehrarzt, derzeit am Universitätsklinikum Rostock beschäftigt. "Bislang war es unmöglich, verlässliche Aussagen über den Druckausgleich zwischen Ohr und Nase zu machen", so Dr. Zehlicke weiter. Bisherige mechanische Methoden zur Feststellung dieser so genannten Tubenfunktion lieferten nur Momentaufnahmen, Langzeitmessungen waren nicht möglich. Das Ergebnis: Der Erfolg von chirurgischen Eingriffen war bis zu einem gewissen Grad vom Zufall abhängig. So konnte es etwa passieren, dass die OP eines durch Unterdruck funktionsunfähig gewordenen Trommelfells wirkungslos blieb, weil durch fehlenden Druckausgleich die Krankheitssymptome nach kurzer Zeit wieder eintraten.

"Es gibt einfach keine vernünftigen Parameter für den Druckausgleich im Ohr", so Professor Dr. Hans Wilhelm Pau. "Nach einem entsprechenden Messverfahren suche ich schon seit vielen Jahren." Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde "Otto Körner" am Universitätsklinikum Rostock betreute das Forscherteam um Dr. Zehlicke als wissenschaftlicher Berater. Kern der neuen Technik, die den Namen Tensometrie bekam, ist eine sehr dünne Folie, die mit feinen Dehnungsstreifen ausgestattet ist. Die Folie wird aufs Trommelfell aufgebracht, wo die Dehnungsstreifen die Bewegungen der Membran nach außen oder nach innen registrieren und eine Aufzeichnung auch über längere Zeiträume ermöglichen.

... mehr zu:
»Ohr »Tensometrie »Trommelfell

Derzeit arbeitet das Forscherteam an der praktischen Umsetzung der entwickelten Technik. Der Tragekomfort für die Patienten soll erhöht werden. Zum Beispiel soll ein bequemes Headset zur drahtlosen Übertragung der Daten aus dem Ohr zum Einsatz kommen. Verwendet werden soll die neue Technik im medizinischen Bereich. "Es geht darum herauszufinden, ob ein chirurgischer Eingriff etwa am Trommelfell erfolgreich verlaufen kann oder ob wegen eines fehlerhafte Druckausgleichs Behandlungen vor der OP notwendig werden", so Professor Dr. Pau. Ebenfalls eingesetzt werden soll das Messverfahren bei Eignungstests von Menschen in bestimmten Berufsgruppen, die erheblichen Drücken ausgesetzt sind, wie zum Beispiel Taucher oder Piloten. "Es kommt immer wieder vor, dass etwa Piloten nach sehr langer und aufwendiger Ausbildung ihren Beruf wegen fehlerhaften Druckausgleichs im Ohr nicht ausüben können", so Dr. Zehlicke. In etwa eineinhalb Jahren wird die Technik so weit ausgereift sein, dass Tensometrie-Geräte in Serie gehen können.

Kontakt
Professor Dr. Hans-Wilhelm Pau
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie "Otto Körner"
Doberaner Straße 137-139
18057 Rostock
Tel. 0381/4948301

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Ohr Tensometrie Trommelfell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise