Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tensometrie für Taucher und Piloten

23.08.2006
Rostocker entwickelten neue Technik zur Messung des Druckausgleichs im Ohr

Mit einer in Rostock entwickelten Technik wird es künftig möglich sein, den Druckausgleich zwischen Ohr und Nase zuverlässig zu messen. Eine dünne Folie mit Dehnungsstreifen ermöglicht den Test des Ohrs über längere Zeiträume. Gemessen werden die Bewegungen des Trommelfells, die so genannte Auslenkung. Dies wird erstmalig am gesunden wie auch am kranken Trommelfell möglich, zum Beispiel wenn das Trommelfell ein Loch hat. Bislang waren verlässliche Aussagen über den Druckausgleich unmöglich. Die neue Technik mit dem Namen Tensometrie wurde von einem Forscherteam um den Bundeswehrarzt Dr. Thorsten Zehlicke unter wissenschaftlicher Begutachtung von Professor Dr. Hans Wilhelm Pau vom Universitätsklinikum Rostock entwickelt. Sie soll künftig im medizinischen Bereich in der Chirurgie des Ohrs zum Einsatz kommen, aber auch bei Eignungstests für Piloten oder Taucher.

"Tensometrie ist, kurz gesagt, eine Technik, die den diagnostischen Blindflug in der Chirurgie des Ohrs beenden soll", sagt Dr. Thorsten Zehlicke, Bundeswehrarzt, derzeit am Universitätsklinikum Rostock beschäftigt. "Bislang war es unmöglich, verlässliche Aussagen über den Druckausgleich zwischen Ohr und Nase zu machen", so Dr. Zehlicke weiter. Bisherige mechanische Methoden zur Feststellung dieser so genannten Tubenfunktion lieferten nur Momentaufnahmen, Langzeitmessungen waren nicht möglich. Das Ergebnis: Der Erfolg von chirurgischen Eingriffen war bis zu einem gewissen Grad vom Zufall abhängig. So konnte es etwa passieren, dass die OP eines durch Unterdruck funktionsunfähig gewordenen Trommelfells wirkungslos blieb, weil durch fehlenden Druckausgleich die Krankheitssymptome nach kurzer Zeit wieder eintraten.

"Es gibt einfach keine vernünftigen Parameter für den Druckausgleich im Ohr", so Professor Dr. Hans Wilhelm Pau. "Nach einem entsprechenden Messverfahren suche ich schon seit vielen Jahren." Der Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde "Otto Körner" am Universitätsklinikum Rostock betreute das Forscherteam um Dr. Zehlicke als wissenschaftlicher Berater. Kern der neuen Technik, die den Namen Tensometrie bekam, ist eine sehr dünne Folie, die mit feinen Dehnungsstreifen ausgestattet ist. Die Folie wird aufs Trommelfell aufgebracht, wo die Dehnungsstreifen die Bewegungen der Membran nach außen oder nach innen registrieren und eine Aufzeichnung auch über längere Zeiträume ermöglichen.

... mehr zu:
»Ohr »Tensometrie »Trommelfell

Derzeit arbeitet das Forscherteam an der praktischen Umsetzung der entwickelten Technik. Der Tragekomfort für die Patienten soll erhöht werden. Zum Beispiel soll ein bequemes Headset zur drahtlosen Übertragung der Daten aus dem Ohr zum Einsatz kommen. Verwendet werden soll die neue Technik im medizinischen Bereich. "Es geht darum herauszufinden, ob ein chirurgischer Eingriff etwa am Trommelfell erfolgreich verlaufen kann oder ob wegen eines fehlerhafte Druckausgleichs Behandlungen vor der OP notwendig werden", so Professor Dr. Pau. Ebenfalls eingesetzt werden soll das Messverfahren bei Eignungstests von Menschen in bestimmten Berufsgruppen, die erheblichen Drücken ausgesetzt sind, wie zum Beispiel Taucher oder Piloten. "Es kommt immer wieder vor, dass etwa Piloten nach sehr langer und aufwendiger Ausbildung ihren Beruf wegen fehlerhaften Druckausgleichs im Ohr nicht ausüben können", so Dr. Zehlicke. In etwa eineinhalb Jahren wird die Technik so weit ausgereift sein, dass Tensometrie-Geräte in Serie gehen können.

Kontakt
Professor Dr. Hans-Wilhelm Pau
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie "Otto Körner"
Doberaner Straße 137-139
18057 Rostock
Tel. 0381/4948301

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Ohr Tensometrie Trommelfell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie