Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Blick ins Herz ohne Blutvergießen: RUB-Fortbildung "Neue Möglichkeiten der kardialen Bildgebung"

22.08.2006
Ein paar Sekunden im CT können dank neuer bildgebender Verfahren bestimmten Herzpatienten einen Eingriff im Herzkatheterlabor ersparen: Verbesserte Geräte und spezielle Software ermöglichen es, hochaufgelöste, dreidimensionale Bilder des Herzens ganz unblutig zu gewinnen.

Als erste Bochumer Klinik bietet das Bergmannsheil eine umfassende kardiale Diagnostik mittels Computer- und Kernspintomographie an. Hausärzte, Internisten und Kardiologen sind eingeladen, sich bei der Fortbildungsveranstaltung "Neue Perspektiven in der kardialen Bildgebung: MDCT und MRT" am 30. August 2006 im Bergmannsheil einen Überblick über die neuen Möglichkeiten der Bildgebung am Herzen zu verschaffen (18 bis 21 Uhr, Hörsaal I, BG Kliniken Bergmannsheil, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum).

Unangenehme Prozedur ersparen

Die Darstellung der Herzkranzgefäße zum Nachweis von Verengungen ist bislang ausschließlich mit einer Herzkatheter-Untersuchung möglich gewesen. Im Herzkatheterlabor wird dabei über einen kleinen Schnitt in der Leiste unter Röntgenkontrolle ein Katheter durch die Hauptschlagader bis ins Herz vorgeschoben, wo sich der Arzt dann "vor Ort" über den Zustand der Gefäße informiert. Die neuen technischen Möglichkeiten können ausgewählten Patienten diese invasive Prozedur ersparen. Die Untersuchungen sind zudem mit weniger Strahlenbelastung verbunden und kostengünstiger als eine Herzkatheteruntersuchung.

... mehr zu:
»Kernspintomographie

Gefäße "entwirren" und in die Länge ziehen

Neue Computertomographen sind in der Lage, in schneller Folge hochaufgelöste Bilder des Herzens zu erzeugen, die eine Software mit den Daten eines zeitgleich abgeleiteten EKGs so verrechnet, dass ein vollständiges Bild des Herzens in der Pause zwischen zwei Herzschlägen entsteht. Die so gewonnenen Bilder lassen sich dann von allen Seiten betrachten, einzelne Gefäße können "entwirrt" und in die Länge gezogen unter die Lupe genommen werden. Verkalkungen in den Herzkranzgefäßen werden sichtbar; ihre Ausmaße und ihre Verteilung lassen sich anhand der Bilder analysieren. "Die nicht-invasive kardiale Bildgebung eignet sich zum Beispiel gut zur Kontrolle von Bypässen oder zur ersten orientierenden Untersuchung von Patienten mit bestimmten kardiovaskulären Risikofaktoren, wie Raucher oder Diabetiker", erläutert Dr. Christoph Heyer vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Bergmannsheil.

Kernspintomograph zeichnet Sequenzen auf

Kernspintomographen können ohne Strahlenbelastung Sequenzen des Herzschlags aufzeichnen, anhand derer sich die Funktion des Herzens analysieren lässt. Daneben erlaubt die kardiale Kernspintomographie die Beurteilung der Beschaffenheit des Herzmuskels, so dass sich verschiedene Erkrankungen wie Herzmuskelentzündungen, Durchblutungsstörungen oder Narbenbildungen diagnostizieren lassen, was wesentlichen Einfluss auf die Therapie betroffener Patienten haben kann. Die Fortbildungsveranstaltung wird von der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit vier Punkten bewertet.

Weitere Informationen

Dr. Stefan Lemburg, Dr. Christoph Heyer, Institut für Radiologie, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-6465, E-Mail: stefan.lemburg@rub.de, christoph.heyer@rub.de, Programm im Internet: http://www.bergmannsheil.de/fileadmin/aktuelles/veranstaltungen/files/287.pdf

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.bergmannsheil.de/fileadmin/aktuelles/veranstaltungen/files/287.pdf

Weitere Berichte zu: Kernspintomographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten