Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue medikamentöse Therapien bei Darmerkrankungen, Hepatitis und Diabetes

22.08.2006
Im Jahr 2005 wurden in Deutschland 35 neue Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen zugelassen. Weitere stehen kurz vor der Zulassung. Experten stellen während der Gastroenterologie 2006 die Medikamente vor, die bei Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen erfolgreich eingesetzt werden können. Die Jahrestagung findet vom 13. bis 16. September in Hannover statt.

Seit Beginn des Jahres ist das Medikament Infliximab, ein TNF-alpha-Blocker, auch für die Behandlung von Colitis ulcerosa zugelassen. Der Tumor-Nekrose-Faktor-alpha (TNF) ist ein entzündungsfördernder Botenstoff des Immunsystems, der bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen überproduziert wird. TNF-alpha-Blocker fangen die Botenstoff-Moleküle ab und dämmen die Entzündung so wirkungsvoll ein. Colitis ulcerosa-Patienten, bei denen die übliche Behandlung nicht anschlägt, können mit dem neuen Präparat ihre Heilungschancen verbessern.

Adalimumab, ein weiterer TNF-alpha-Blocker, ist bisher für Darmerkrankungen noch nicht zugelassen. Seit 2006 wird es in Deutschland bei rheumatoider Arthritis eingesetzt. Für Morbus Crohn-Patienten könnte das neue Medikament die Therapie verbessern. Es hat den Vorteil, dass es voll humanisiert ist und keine tierischen Bestandteile enthält: "Dies vermeidet Komplikationen aufgrund von Immunreaktionen gegen Mausbestandteilen, die in anderen Präparaten sind", berichtet Professor Dr. med. Stefan Endres, Gastroenterologe und Leiter der Abteilung Klinische Pharmakologie der Ludwig-Maximilians-Universität, München.

Auch verschiedene Einsatzmöglichkeiten so genannter Oligonukleotide sind Themen im Rahmen der Gastroenterologie 2006. Oligonukleotide sind bestimmte, sehr kurze Abschnitte in der Erbsubstanz. Bakterien und Viren besitzen in ihrem Erbgut charakteristische "CpG-Oligonukleotide". Das menschliche Immunsystem erkennt diese Strukturen und leitet bei Kontakt entsprechende Abwehrreaktionen ein. In klinischen Studien wird derzeit untersucht, inwieweit sich CpG-Oligonukleotide einsetzen lassen, um das Immunsystem zur Abwehr von Krankheitserregern anzuregen. Ermutigende Ergebnisse fanden sich bei der Behandlung von chronischer Virushepatitis C.

Ein weiteres Thema ist ein neues Diabetes-Medikament, das wahrscheinlich ab 2007 in Deutschland zur Verfügung steht: In den USA ist ein Analogon des Darmhormons Glucagone-like-peptide-1 (GLP-1) zur Therapie bei Typ 2-Diabetikern zugelassen. Das gentechnisch herstellbare Speichelgift einer Krustenechse steigert die Insulinabsonderung im menschlichen Körper abhängig vom Blutzuckergehalt.

Schließlich hat es auch entscheidende Neuerungen in der Therapie der Virushepatitiden gegeben. Zur Behandlung der chronischen Hepatitis B stehen mehrere direkt antivirale Substanzen zur Verfügung - seit zwei Wochen ist außerdem das Nukleosidanalogon Entecavir in Deutschland verfügbar. "Damit haben wir noch bessere Möglichkeiten in der Therapie des Hepatitis B, insbesondere für Patienten mit sehr hoher Viruslast und für Patienten mit Leberzirrhose, bei denen das Auftreten von Resistenzen bisher große Probleme verursacht hat", erklärt Kongresspräsident Professor Dr. med. Michael P. Manns, Hannover.

TERMINHINWEISE:
Symposium: Neue Medikamente in der Gastroenterologie
Donnerstag, 14. September 2006, 14:00-16:00 Uhr,
Konferenzraum 8/10, Hannover Congress Centrum
Arzt-Patienten-Seminar DCCV
Neue Therapien bei CED
Samstag, 16. September 2006, 9.00-13.15 Uhr
Kuppelsaal, Hannover Congress Centrum
Die Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung - DCCV - e.V. ist der Selbsthilfeverband für die etwa 300.000 Menschen mit einer chronisch entzündlichen Darmkrankheit in Deutschland. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung ist erwünscht unter info@dccv.de
KONTAKT/Akkreditierung für Journalisten:
Pressestelle, Beate Schweizer, Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart, Tel.: 0711 8931 295, Fax: - 167, Schweizer@medizinkommunikation.org. Mit der Bestätigung erhalten Sie von uns das Hauptprogramm der Gastroenterologie 2006, das voraussichtlich Ende August erscheint.

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dgvs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik