Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musikalische und mimische Emotionserkennung - Erste Forschungsergebnisse

22.08.2006
Das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung und die Fakultät für Musiktherapie der Fachhochschule Heidelberg werden ab Oktober 2006 noch enger zusammenarbeiten. Wissenschaftler des Forschungszentrums werden im Wintersemester 2006/2007 ihr Expertenwissen in Lehrveranstaltungen an Studierende der Fakultät weitergeben. Studierende werden zudem zukünftig verstärkt die Möglichkeit haben, bereits während ihres Studiums an Forschungsprojekten mitzuwirken.

"Nicht nur Studierende profitieren von diesem Wissenstransfer, sondern auch für das Forschungszentrum ergeben sich neue Impulse für Forschungsprojekte", so Prof. Hans Volker Bolay, Geschäftsführender Vorstand des DZM. So werde eine im Jahr 2003 vom Forschungszentrum mit deutschen Probanden durchgeführte Pilotstudie über musikalische und mimische Emotionserkennung mittlerweile in mehreren internationalen studentischen Teilstudien weitergeführt.

"Der Wissenstransfer ist eine fundierte Basis für das wissenschaftliche und anwendungsorientierte Arbeiten unserer Studierenden, " so Prof. Friedrich-Wilhelm Wilker, verantwortlich für die Masterstudiengänge in Musiktherapie der Fachhochschule Heidelberg. Studierende der Fakultät erheben beispielsweise im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten Daten zu mimischer und emotionaler Emotionserkennung in Indonesien, Brasilien und Korea und vergleichen diese mit den deutschen Ergebnissen aus dem Jahr 2003. Die Auswertung der indonesischen Daten liegt bereits vor.

Der Vergleich der indonesischen mit den deutschen Ergebnissen zeigt sowohl Unterschiede beim Erkennen verschiedener Emotionen als auch bei der Gesamterkennungsrate. Während die indonesischen Probanden im Durchschnitt etwa die Hälfte der sechs dargestellten Gefühlszustände richtig bewerten, erkennen die deutschen Versuchspersonen mehr als dreiviertel der Emotionen. Beide Gruppen erkennen die Emotionen Trauer und Freude annähernd gleich gut und am besten von allen Basisemotionen insgesamt, gefolgt von Angst und Ekel. 75 Prozent der deutschen Probanden deuten die Emotion Überraschung richtig, 70 Prozent die Gefühlsregung Ärger. Bei den indonesischen Testpersonen liegen die Quoten jeweils bei 38 Prozent.

... mehr zu:
»Musiktherapie

Auch die gewählte Testart zur Bestimmung der jeweiligen Gemütsbewegung beeinflusst die Erkennungsleistung der indonesischen Versuchsteilnehmer. Während die Probanden beim musikalischen Test etwas mehr als die Hälfte der Beispiele richtig erkennen, liegt die Quote beim visuellen Test bei fast 80 Prozent. Es zeigt sich allerdings auch, dass Versuchspersonen, die im mimischen Test gut abschneiden auch im musikalischen Test hohe Werte erreichen. Kein Unterschied zeigt sich in der Erkennungsleistung bei männlichen und weiblichen Probanden.

Der Vergleich mit den deutschen Daten zeigt, dass die deutschen Probanden in der musikalischen Emotionserkennung deutlich besser abschneiden.

Die Ergebnisse sprechen zunächst gegen die Annahme, dass Emotionen generell kulturübergreifend erkannt werden können. Um diese Hypothese zu überprüfen, werden die Untersuchungen zurzeit mit brasilianischen und koreanischen Probanden von Studierenden der Fakultät für Musiktherapie der Fachhochschule Heidelberg durchgeführt. Eine weitere Erhebung findet derzeit an der Universität Oslo statt. Genauere Ergebnisse sollen Ende des Jahres 2006 vorliegen.

Weitere Informationen:
Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung
(Viktor Dulger Institut) DZM e. V.
Ansprechpartnerin: Michaela Schneider M.A.
Telefon: + 49 (0) 62 21-83 38 60
Telefax: + 49 (0) 62 21-83 38 74
E-Mail: dzm@fh-heidelberg.de

Michaela Schneider M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzm.fh-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Musiktherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik