Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Konzepte für Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen des Verdauungstraktes

10.01.2002


Prof. Dr. Joachim Mössner


Dr. Caca am Endoskop


Privatdozent Dr. med. Carel Caca, Endoskopie-Experte der Medizinischen Klinik II, widmet sich in seinem Vortrag neuen Methoden, mit der Krebs im Frühstadien besser von gutartiger Entzündung unterschieden werden kann. Über Sprühkatheter wird über das Endoskop das verdächtige Gewebe mit eigens dafür entwickelten Farbstoffen gefärbt. Das Krebsgewebe hebt sich besser ab. Der Arzt kann eine eindeutigere Diagnose stellen und zwar in einem sehr frühen Stadium. In Frühstadien ist of auch noch eine endoskopische Entfernung des Tumors ohne großen operativen Eingriff möglich.

Prof. Dr. med. Joachim Mössner, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Leipzig, stellt im 9. Gastroenterologischen Seminar am 12. Januar 2002, neue Konzepte vor, die für Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen des Verdauungstraktes entwickelt wurden. Kompetente Wissenschaftler des Universitätsklinikums und namhafte auswärtige Referenten sind mit Beiträgen vertreten.

Krebs des Magen-Darm-Traktes ist relativ häufig. Dickdarmkrebs z.B. ist in Deutschland nach Brustkrebs bei Frauen und Lungenkrebs bei Männern die zweithäufigste Krebsart. Magenkrebs folgt auf Platz vier; ansteigend ist das Vorkommen von Speiseröhrenkrebs. Weltweit gesehen liegt Leberzellkrebs auf Platz eins, da insbesondere in den Entwicklungsländern vorangehende entzündliche Lebererkrankungen sehr verbreitet sind. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist nicht ganz so häufig, nimmt aber den 5. Platz bei den Todesursachen durch Krebs ein. Im Gegensatz zum Darmkrebs, bei dem die Betroffenen gute Heilungschancen haben (bis zu 50 % der Patienten können geheilt werden!), wird der Bauchspeicheldrüsenkrebs meist erst zu spät erkannt. Früherkennung und schnellstmögliche Behandlung sind aber nach wie vor Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung von bösartigen Tumoren.

Privatdozent Dr. med. Carel Caca, Endoskopie-Experte der Medizinischen Klinik II, widmet sich in seinem Vortrag neuen Methoden, mit der Krebs im Frühstadium besser von gutartiger Entzündung unterschieden werden kann. Über Sprühkatheter wird über das Endoskop das verdächtige Gewebe mit eigens dafür entwickelten Farbstoffen gefärbt. Das Krebsgewebe hebt sich besser ab. Der Arzt kann eine eindeutigere Diagnose stellen und zwar in einem sehr frühen Stadium. In Frühstadien ist of auch noch eine endoskopische Entfernung des Tumors ohne großen operativen Eingriff möglich. So können endoskopisch mit Hilfe spezieller Schlingen Tumoren im Frühstadien im Bereich der Speiseröhre, des Magens und des Dickdarms abtragen werden. Über endoskopisch applizierten Ultraschall kann ferner festgestellt werden, ob das Tumorgewebe vollständig erfasst worden ist. Die Bestätigung erfolgt aber immer zusätzlich durch die feingewebliche Untersuchung des Resektats durch den Pathologen. Insgesamt erhöhen hochauflösende neue Videoendoskope, die bessere Detailaufnahmen ermöglichen, bis hin zur Lupenendoskopie, wesentlich die diagnostische und therapeutische Sicherheit.

Aber auch in der Palliativmedizin von Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes sind Fortschritte zu verzeichnen. U. a. wurde von Leipziger Wissenschaftlern unter Leitung von Prof. Dr. med. Frieder Berr, eine endoskopische Methode zur Behandlung von Gallengangskrebs mittels Laser weiter entwickelt, mit dem die Betroffenen bei guter Lebensqualität einige Jahre Lebenszeit gewinnen können. Wir hatten vor einiger Zeit darüber berichtet. Bei anderen Krebsarten, z. B. Dickdarmkrebs, gibt es inzwischen besser wirksame Chemotherapien, die helfen, noch längere Zeit ein sinnerfülltes Leben zu führen. Ein Anliegen Prof. Mössners ist es in diesem Zusammenhang, Krebspatienten die Angst vor Schmerzen zu nehmen: "Heutzutage muss niemand mehr Angst vor dem Krebsschmerz haben. Es gibt eine Reihe von Medikamenten, mit denen man den Schmerz wirksam bekämpfen kann."

Besonders wichtig aber ist es ihm, noch einmal darauf hinzuweisen, dass jeder die Möglichkeiten der Früherkennung von bösartigen Tumoren nutzen sollte. Insbesondere Risikopatienten, z. B. jene, bei denen Krebs in der Familie gehäuft vorkommt und natürlich alle Patienten mit Alarmsymptomen wie Gewichtsverlust, Schmerzen, Bluterbrechen, Blut im Stuhl, sollten sich untersuchen lassen: "Eine Endoskopie ist vielleicht unangenehm, wenn eine bösartige Geschwulst aber zu spät erkannt wird, kann das tödlich sein! Eine Dickdarmspiegelung ab dem 50igsten Lebensjahr bei jedem alle 10 Jahre, auch bei dem, der keinerlei Symptomatik oder familiäres Risiko hat, würde die Sterblichkeit an diesem zweithäufigsten bösartigen Tumor drastisch senken!

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~medkl2/

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen