Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedriges Proteinniveau löst Asthmaanfälle aus

14.08.2006
Erhöhung der Interferonmenge könnte einen Attacke vorbeugen

Wissenschaftler des Imperial College sowie des Medical Research Council Centre in Allergic Mechanisms of Asthma am King's College London haben eine Erklärung dafür gefunden, warum eine Erkältung bei Asthma-Patienten häufig einen ernsthaften oder gar potenziell fatalen Anfall auslöst. Die Forscher entdeckten, dass die Lungenzellen der Betroffenen im Fall einer Erkältung viel weniger von jenen Proteinen produzieren, die die Lungenzellen vor diesen Attacken schützen sollten. Die Forscher hoffen nun, einem Anfall als Folge einer Erkältung durch eine Erhöhung des Proteinniveaus vorbeugen zu können. Die Studienergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Medicine veröffentlicht.

Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass etwa 80 Prozent aller Asthmaanfälle bei Kindern und 60 Prozent der Anfälle bei Erwachsenen durch respiratorische Viren verursacht werden. Um herauszufinden, welche Mechanismen hier wirken, untersuchten die Forscher die Lungenzellen von Menschen mit Asthma sowie jene von gesunden Menschen. Dabei entdeckten sie, dass die Lungenzellen von Asthma-Patienten nur die Hälfte der üblichen Interferonmenge produzieren. Interferone sind Proteine mit antiviralen Eigenschaften, die durch das körpereigene Immunsystem gebildet werden. Je niedriger das Niveau dieser antiviralen Proteine, desto ernsthafter der Asthmaanfall.

Das Wissenschaftlerteam hofft, dass die Entschlüsselung dieses Mechanismus die Entwicklung neuer Therapien zur Behandlung oder Vorbeugung von Asthmaanfällen einläuten könnte. Mittels Inhalatoren könnten beispielsweise zusätzliche Interferone zu den Lungen weitergeleitet werden, damit das Immunsystem die viralen Infektionen direkt bekämpfen kann. Diese Substanzen könnten verabreicht werden, sobald die ersten Symptome einer Erkältung auftreten, aber auch als präventive Behandlung während des ganzen Wintersaisons. "Die Abgabe der fehlenden Interferone durch Inhalatoren könnte die ideale Methode sein, ernsthafte Asthmaanfälle zu behandeln oder vorzubeugen", erläutert Studienleiter Sebastian Johnston. "Damit könnte die Lebensqualität von Asthma-Patienten erheblich verbessert werden." Die Forscher untersuchen jetzt, wie Patienten auf geeignete Weise mit Interferonen behandelt werden können. Auch versuchen sie aufzuklären, warum Asthma-Patienten zu wenig von diesen Interferonen haben.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk
http://www.kcl.ac.uk
http://www.nature.com/nm

Weitere Berichte zu: Asthmaanfall Interferon Lungenzelle Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie