Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschleuniger und gleichzeitig Computertomograph

14.08.2006
Am Universitätsklinikum Heidelberg wurde die deutschlandweit erste Tomotherapie-Einheit zur Präzisionsbestrahlung von Tumoren in Betrieb genommen

Die Strahlentherapie ist neben Operation und Chemotherapie eine der wirksamsten und am häufigsten eingesetzten Methoden zur Krebsbehandlung. In der Abteilung Radioonkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg ist nun die deutschlandweit erste Tomotherapie-Einheit in Betrieb genommen worden: Die ersten Patienten wurden erfolgreich behandelt.

Bei diesem einzigartigen Gerät sind die bildliche Darstellung des zu bestrahlenden Gebietes und die präzise Therapie in einem Gerät integriert. Durch die Verbindung von Computertomographie- (CT) und Beschleunigertechnik ergeben sich neue Möglichkeiten für die räumliche Verteilung der strahlentherapeutischen Dosis, die über die bisherigen Möglichkeiten der bislang gebräuchlichen Linearbeschleuniger weit hinausgehen. "Dadurch können auch Tumoren, die mit bisherigen Bestrahlungstechniken aufgrund ihrer Form oder Lage nur schwer behandelbar waren, gezielt und effizient bestrahlt werden", erklärt Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Radioonkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg.

Geringe Strahlenbelastung für gesunde Organe

Mit dem im Tomotherapie-System integrierten CT kann vor jeder Bestrahlung die genaue Lage des Tumors ermittelt und sicher gestellt werden, so dass die Behandlung mit größter Präzision erfolgt. Zusätzlich kann die Strahlenbelastung für die gesunden Organe verringert werden, so dass mit weniger strahlenbedingten Nebenwirkungen zu rechnen ist.

Die Installation des Gerätes erfolgte auf der Basis eines gemeinschaftlichen Antrags von Forschern des Deutschen Krebsforschungszentrums und der Medizinischen Fakultät Heidelberg bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), die das Projekt mit einer Summe von 3 Millionen Euro fördert.

Neben dem klinischen Einsatz des Verfahrens der Tomotherapie bei Patienten mit bösartigen Erkrankungen finden am Universitätsklinikum Heidelberg weitere Forschungsarbeiten zur Optimierung des Behandlungsverfahren zusammen mit dem DKFZ statt.

Am Universitätsklinikum Heidelberg stehen somit alle modernen Verfahren der Strahlentherapie von Tumorerkrankungen incl. Strahlentherapie mit Ionen, Brachytherapie und stereotaktischen Bestrahlungen an Linearbeschleunigern zur Verfügung.

Die klinische Forschung in der Abteilung Radioonkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg beschäftigt sich insbesondere mit der Frage, für jeden Patienten die optimale strahlentherapeutische Behandlungsmethode zu erarbeiten, um das gewünschte Behandlungsergebnis mit größtmöglicher Sicherheit und möglichst geringen Nebenwirkungen zu erreichen.

Weitere Informationen:
Radiologische Klinik, Abteilung Radioonkologie und Strahlentherapie
Tel: 06221 / 56 7611
Fax: 06221 / 56 5646
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Strahlentherapie
E-Mail: Strahlenpatient_Info@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: RadioOnkologie Strahlenbelastung Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften