Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ärzteschulung für eine bessere Beratung zur Pränataldiagnostik

14.08.2006
Besser beraten in der Schwangerschaft

Ein von Ethikern, Psychologen und Medizinern entwickelter Leitfaden kombiniert mit einer Schulung der Ärztinnen und Ärzte verbessert die Beratung von Paaren, die ein Kind erwarten. Dies hat eine Evaluation im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Integration und Ausschluss» (NFP 51) ergeben. Die Fachgesellschaft «gynécologie suisse» hat nun die Herausgeberschaft des Leitfadens übernommen und die Ärzteschulung in ihr Weiterbildungsangebot aufgenommen.

Schwangere Frauen und ihre Partner sind heute mit verschiedenen Methoden der pränatalen Diagnostik konfrontiert. Dazu gehören Ultraschall-Untersuchungen und verschiedene biochemische und genetische Tests. Innert kurzer Zeit müssen die Frauen und ihre Partner entscheiden, welche dieser Verfahren sie in Anspruch nehmen wollen. Die ärztliche Beratung soll ihnen dabei helfen, eine gut informierte Entscheidung zu treffen – eine schwierige Aufgabe.

Aus diesem Grund hat ein interdisziplinäres Gremium aus Ärzten und Psychologen unter der Leitung von Ruth Baumann-Hölzle vom Institut Dialog Ethik ein Beratungskonzept mit Leitfaden und Schulungsprogramm für Ärzte erarbeitet. Beteiligt waren die Universitätsspitäler Basel und Zürich sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehrerer Ärztetagungen. Die Grundlage bildeten frühere Arbeiten des Instituts Dialog Ethik und des Vereins für ganzheitliche Beratung und kritische Information zu pränataler Diagnostik.

... mehr zu:
»Pränataldiagnostik

Im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Integration und Ausschluss» (NFP 51) wurde dieses Beratungskonzept von der Psychologin Denise C. Hürlimann evaluiert. An der Studie haben fast 200 Schwangere und 31 Allgemeinmediziner und Gynäkologen teilgenommen. Die Forscherin hat Beratungsgespräche vor und nach der Einführung der Schulung und des Leitfadens auf Tonband aufgenommen und ausgewertet. Zusätzlich hat sie Ärzte und Schwangere befragt.

Ihre Untersuchung ergab, dass die Konsultationen, in denen die Pränataldiagnostik thematisiert wurde, nach der Schulung und mit dem Gesprächsleitfaden insgesamt nur wenig länger dauerten als vorher. Das Gespräch aber war strukturierter und der Argumentationsstil hat sich verbessert: Die Ärztinnen und Ärzte gingen vermehrt auf die spezifische Lebenssituation der zu beratenden Schwangeren ein, sie brachten ihre persönliche Meinung seltener zum Ausdruck, stellten Sachverhalte vermehrt graphisch dar und berieten junge und ältere Frauen nun ähnlicher. Sie bestellten die Schwangeren auch tendenziell früher zur ersten Konsultation, so dass diesen mehr Zeit für die Entscheidfindung zur Verfügung stand. „Schwangere werden besser bei ihrem Entscheid unterstützt, welche Tests sie vornehmen lassen und welche Konsequenzen sie aus dem Resultat ziehen wollen,“ resümiert Denise Hürlimann.

Ethisches Dilemma wird ernst genommen

Wenn die werdenden Mütter von Ärztinnen und Ärzten beraten wurden, die geschult waren und den Leitfaden benutzten, äusserten sie sich differenzierter zu ihrer Entscheidfindungssituation. Aber: Weder bei den Schwangeren noch bei den Ärzten erhöhte sich die Sicherheit, sich richtig entschieden zu haben. Die intensive Beschäftigung mit dem Thema machte die Ärztinnen und Ärzte zwar fachlich sicherer, emotional aber fühlten sie sich eher verunsichert. „In der Schulung wurde vielen Medizinern bewusster, wie komplex die Problematik pränataler Untersuchungen ist“, sagt die Psychologin Denise Hürlimann. So gesehen sei die emotionale Unsicherheit der Ärzte nicht negativ zu bewerten: „Das ethische Dilemma, in dem sich die werdenden Eltern befinden, erhält nun im Beratungsgespräch das ihm zustehende Gewicht.“

„Angesichts einer Schwangerschaft und des Angebots an vorgeburtlichen Tests sehen sich Frauen und ihre Partner plötzlich mit schwierigen Fragen konfrontiert,“ sagt Ruth Baumann-Hölzle vom Zürcher Institut Dialog Ethik. Die Risikoerhebung durch Methoden der Pränataldiagnostik wie Ultraschall, Bluttest oder Fruchtwasseruntersuchung verlange ein Nachdenken darüber, ob die werdenden Eltern ein allfällig behindertes Kind bekommen oder einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen wollen. Rechnung getragen werden müsse dem begrenzten Zeitfenster, dem Risiko des Eingriffs, der Möglichkeit falsch negativer und falsch positiver Resultate, der Unmöglichkeit, den Entscheid rückgängig zu machen, sowie dem Recht auf Nichtwissen. „Wenn Ärzte diese Themen reflektieren, kann das helfen, ein neues Bewusstsein zu schaffen: hin zu einem informierten, autonomen Entscheid der Schwangeren und ihres Partners“, sagt die Ethikerin.

Die zwei Tage dauernde Ärzteschulung befasst sich daher nicht nur mit pränatalen Testverfahren sondern auch mit Rechtsfragen, mit der Arzt-Patienten-Kommunikation und mit ethischen Fragen der Entscheidungsfindung. Und sie stellt auch eine Einführung in den Leitfaden für das Gespräch mit der Schwangeren dar. Dieser enthält auf 30 Seiten Kommunikationstipps und erläutert sieben konkrete Schritte der Beratung: vom Ausdruck der Freude über die Schwangerschaft bei der ersten Konsultation bis zum Entscheid der Frau und ihres Partners für ein Austragen des Kindes oder für einen Schwangerschaftsabbruch.

«Gynécologie suisse» übernimmt Herausgeberschaft

„Eine grosse Verbreitung im Lande und die verdiente Bewährung in der Praxis“, wünscht Wolfgang Holzgreve, der Präsident von «gynécologie suisse» (Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) dem Gesprächskonzept. Es könne helfen, die Beratungskompetenz der Ärztinnen und Ärzte weiter zu verbessern. «Gynécologie suisse» hat deshalb kürzlich die Herausgeberschaft des überarbeiteten Leitfadens übernommen und sich zu einer landesweiten Streuung entschlossen. Bald sollen neben der deutschen auch eine französische, eine italienische und eine englische Fassung vorliegen. Ausserdem hat die Fachgesellschaft die Ärzteschulung in ihr Weiterbildungsangebot aufgenommen. Über 100 Ärztinnen und Ärzte haben den Kurs bereits besucht.

| alfa
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://www.snf.ch/de/com/prr/prr.asp

Weitere Berichte zu: Pränataldiagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie