Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmetische Eingriffe? Wenn, dann nur von Fachleuten!

14.08.2006
MHH und Fachgesellschaft informieren: Eingriffe sehr gut überlegen, denn nach der geplanten Gesundheitsreform müssen Patienten Folgekosten selbst tragen

Wer sich eine Tätowierung oder ein Piercing hat stechen lassen oder wer sich für eine Schönheitsoperation entschieden hat, der muss die mit dem Gesundheitsrisiko verbundenen Kosten bald selbst tragen.

Daher rät Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW) dazu, sich vor einem solchen Eingriff unbedingt von einem kompetenten Arzt beraten zu lassen. "Die Patienten sollten unbedingt einen Mediziner fragen, der sich bei einer der renommierten Fachgesellschaften hat fortbilden lassen", betonte Professor Dr. Peter Vogt, Direktor der Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Generalsekretär der DGPW, am Freitag während einer Pressekonferenz in der MHH.

Ein Eckpunkt der geplanten Gesundheitsreform, die das Kabinett bereits gebilligt hat, besagt, dass die Krankenkassen die Folgekosten von derartigen Eingriffen - etwa bei Komplikationen - nicht mehr übernehmen sollen. Das sei im Prinzip richtig, sagte die Vizepräsidentin der DGPW, Professorin Margita Flügel, in der Praxis aber nur schwer durchzusetzen. Es fehle die klare Abgrenzung, was wirklich Folge eines derartigen Eingriffs sei, etwa bei einer nachfolgenden Hepatitis-Infektion.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte die Folgekosten (und damit das Einsparpotenzial für das Gesundheitssystem) auf 50 Millionen Euro geschätzt. Diese Summe sei aber viel zu niedrig gegriffen, sagte Professor Dr. Dr. Nils-Claudius Gellrich, Direktor der MHH-Abteilung Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie und Mitglieds des Beirates der DGPW. "Denken Sie nur an die Folgeschäden, die Piercings im Mundbereich an den Zähnen verursachen", gab er ein Beispiel. Dem pflichtete Professor Dr. Rolf Winter bei, Direktor der MHH-Abteilung Augenheilkunde. Er nannte als Beispiel falsch ausgeführte Lidkorrekturen, die zu erheblichen Schädigungen des Auges führen können.

Laut Zahlen der Fachgesellschaften werden allein im Deutschland im Bereich der Plastischen Chirurgie eine Million Operationen pro Jahr durchgeführt: 150.000 Eingriffe im Gesicht, 160.000 an der Brust, 140.000 am restlichen Körperstamm und 210.000 an den Extremitäten. Die Eingriffe reichen dabei von der Korrektur abstehender Ohren, über Gesichtsimplantate und Faltenglättungen bis zu Laserbehandlung und Unterspritzungen.

Mediziner, die sich bei Fachgesellschaften haben fortbilden lassen, finden Sie unter www.dgpw.de, www.vdpc.de oder www.vdaepc.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpw.de
http://www.vdaepc.de

Weitere Berichte zu: DGPW MHH Wiederherstellungschirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie