Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmetische Eingriffe? Wenn, dann nur von Fachleuten!

14.08.2006
MHH und Fachgesellschaft informieren: Eingriffe sehr gut überlegen, denn nach der geplanten Gesundheitsreform müssen Patienten Folgekosten selbst tragen

Wer sich eine Tätowierung oder ein Piercing hat stechen lassen oder wer sich für eine Schönheitsoperation entschieden hat, der muss die mit dem Gesundheitsrisiko verbundenen Kosten bald selbst tragen.

Daher rät Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW) dazu, sich vor einem solchen Eingriff unbedingt von einem kompetenten Arzt beraten zu lassen. "Die Patienten sollten unbedingt einen Mediziner fragen, der sich bei einer der renommierten Fachgesellschaften hat fortbilden lassen", betonte Professor Dr. Peter Vogt, Direktor der Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Generalsekretär der DGPW, am Freitag während einer Pressekonferenz in der MHH.

Ein Eckpunkt der geplanten Gesundheitsreform, die das Kabinett bereits gebilligt hat, besagt, dass die Krankenkassen die Folgekosten von derartigen Eingriffen - etwa bei Komplikationen - nicht mehr übernehmen sollen. Das sei im Prinzip richtig, sagte die Vizepräsidentin der DGPW, Professorin Margita Flügel, in der Praxis aber nur schwer durchzusetzen. Es fehle die klare Abgrenzung, was wirklich Folge eines derartigen Eingriffs sei, etwa bei einer nachfolgenden Hepatitis-Infektion.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte die Folgekosten (und damit das Einsparpotenzial für das Gesundheitssystem) auf 50 Millionen Euro geschätzt. Diese Summe sei aber viel zu niedrig gegriffen, sagte Professor Dr. Dr. Nils-Claudius Gellrich, Direktor der MHH-Abteilung Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie und Mitglieds des Beirates der DGPW. "Denken Sie nur an die Folgeschäden, die Piercings im Mundbereich an den Zähnen verursachen", gab er ein Beispiel. Dem pflichtete Professor Dr. Rolf Winter bei, Direktor der MHH-Abteilung Augenheilkunde. Er nannte als Beispiel falsch ausgeführte Lidkorrekturen, die zu erheblichen Schädigungen des Auges führen können.

Laut Zahlen der Fachgesellschaften werden allein im Deutschland im Bereich der Plastischen Chirurgie eine Million Operationen pro Jahr durchgeführt: 150.000 Eingriffe im Gesicht, 160.000 an der Brust, 140.000 am restlichen Körperstamm und 210.000 an den Extremitäten. Die Eingriffe reichen dabei von der Korrektur abstehender Ohren, über Gesichtsimplantate und Faltenglättungen bis zu Laserbehandlung und Unterspritzungen.

Mediziner, die sich bei Fachgesellschaften haben fortbilden lassen, finden Sie unter www.dgpw.de, www.vdpc.de oder www.vdaepc.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpw.de
http://www.vdaepc.de

Weitere Berichte zu: DGPW MHH Wiederherstellungschirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik