Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmetische Eingriffe? Wenn, dann nur von Fachleuten!

14.08.2006
MHH und Fachgesellschaft informieren: Eingriffe sehr gut überlegen, denn nach der geplanten Gesundheitsreform müssen Patienten Folgekosten selbst tragen

Wer sich eine Tätowierung oder ein Piercing hat stechen lassen oder wer sich für eine Schönheitsoperation entschieden hat, der muss die mit dem Gesundheitsrisiko verbundenen Kosten bald selbst tragen.

Daher rät Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie (DGPW) dazu, sich vor einem solchen Eingriff unbedingt von einem kompetenten Arzt beraten zu lassen. "Die Patienten sollten unbedingt einen Mediziner fragen, der sich bei einer der renommierten Fachgesellschaften hat fortbilden lassen", betonte Professor Dr. Peter Vogt, Direktor der Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Generalsekretär der DGPW, am Freitag während einer Pressekonferenz in der MHH.

Ein Eckpunkt der geplanten Gesundheitsreform, die das Kabinett bereits gebilligt hat, besagt, dass die Krankenkassen die Folgekosten von derartigen Eingriffen - etwa bei Komplikationen - nicht mehr übernehmen sollen. Das sei im Prinzip richtig, sagte die Vizepräsidentin der DGPW, Professorin Margita Flügel, in der Praxis aber nur schwer durchzusetzen. Es fehle die klare Abgrenzung, was wirklich Folge eines derartigen Eingriffs sei, etwa bei einer nachfolgenden Hepatitis-Infektion.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte die Folgekosten (und damit das Einsparpotenzial für das Gesundheitssystem) auf 50 Millionen Euro geschätzt. Diese Summe sei aber viel zu niedrig gegriffen, sagte Professor Dr. Dr. Nils-Claudius Gellrich, Direktor der MHH-Abteilung Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie und Mitglieds des Beirates der DGPW. "Denken Sie nur an die Folgeschäden, die Piercings im Mundbereich an den Zähnen verursachen", gab er ein Beispiel. Dem pflichtete Professor Dr. Rolf Winter bei, Direktor der MHH-Abteilung Augenheilkunde. Er nannte als Beispiel falsch ausgeführte Lidkorrekturen, die zu erheblichen Schädigungen des Auges führen können.

Laut Zahlen der Fachgesellschaften werden allein im Deutschland im Bereich der Plastischen Chirurgie eine Million Operationen pro Jahr durchgeführt: 150.000 Eingriffe im Gesicht, 160.000 an der Brust, 140.000 am restlichen Körperstamm und 210.000 an den Extremitäten. Die Eingriffe reichen dabei von der Korrektur abstehender Ohren, über Gesichtsimplantate und Faltenglättungen bis zu Laserbehandlung und Unterspritzungen.

Mediziner, die sich bei Fachgesellschaften haben fortbilden lassen, finden Sie unter www.dgpw.de, www.vdpc.de oder www.vdaepc.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpw.de
http://www.vdaepc.de

Weitere Berichte zu: DGPW MHH Wiederherstellungschirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik