Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Heilung, weniger Schmerzen

09.08.2006
Infrarot-Bestrahlung nach Magen-Darmoperation verkürzt Klinikaufenthalt / Doppeltblind-Studie der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg im "British Journal of Surgery" veröffentlicht

Wunden, die nach einer Magen-Darm-Operation mit speziellem Infrarot-Licht bestrahlt werden, heilen besser und bereiten weniger Schmerzen. Die schonende und wenig aufwendige Behandlung kann zudem den Klinikaufenthalt verkürzen und damit Kosten senken. Dies hat jetzt eine Studie mit 111 operierten Patienten an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg nachgewiesen. Ursachen für diesen günstigen Verlauf sind vermutlich die bessere Durchblutung und Versorgung des Wundgewebes mit Sauerstoff.

Bei der Untersuchung handelt es sich um eine so genannte doppeltblinde Studie mit hoher wissenschaftlicher Aussagekraft: Weder die Patienten noch die Ärzte wussten, ob die Wunden nach der OP mit einer normalen Lampe mit sichtbarem "Placebo-Licht" oder zusätzlich mit gefiltertem

Infrarot-Licht bestrahlt wurden. Die Bestrahlung wurde zweimal am Tag für 20 Minuten vom 2. bis 10. Tag nach der Operation vorgenommen. Die Studie an der Heidelberger Chirurgischen Klinik (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. mult Markus W. Büchler) ist jetzt gemeinsam mit dem Frankfurter Sportmediziner Professor Dr. Gerd Hoffmann im "British Journal of Surgery" (2006; 93 (8):952-60) veröffentlicht worden.

... mehr zu:
»Bestrahlung

Wärme und hoher Sauerstoffgehalt begünstigen die Wundheilung

Die Wundheilung nach einer Bauchoperation kann langwierig und schmerzhaft sein. Je nach Schwergrad des Eingriffs dauert sie ein bis zwei Wochen. Dazu können je nach Alter und zusätzlichen Erkrankungen bei bis zu 15 Prozent der Patienten Infektionen kommen, die eine Heilung erschweren. Deshalb suchen die Chirurgen nach schonenden Maßnahmen zur besseren Wundheilung.

"Von Wärme und hohem Sauerstoffgehalt ist bekannt, dass sie die Heilung begünstigen können", erklärt Privatdozent Dr. Mark Hartel, Erstautor der Studie und Arzt an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Diese günstigen Bedingungen werden durch Bestrahlung mit wassergefiltertem Infrarot-Licht (Wellenlänge: 780 - 1400 nm) erzeugt, das dem natürlichen Sonnenlicht ähnlich ist. "Die Wärme dringt tief in das Gewebe ein, aber sie erhitzt oder irritiert die Hautoberfläche nicht", so Dr. Hartel. Bei der verwendeten Infrarot-Lampe "Hydrosun" absorbiert ein spezieller Filter auf Wasserbasis schädliche Strahlen.

Die Ergebnisse waren eindeutig: Alle 46 Patienten der Infrarot-Gruppe klagten über weniger Schmerzen und benötigten weniger Schmerzmittel. Ihre Wunden heilten schneller und besser; Wundheilungsstörungen kamen bei 7 Prozent im Vergleich zu 15 Prozent in der Kontrollgruppe vor, die kosmetischen Ergebnisse waren zufrieden stellender. Die Patienten mit Infrarot-Bestrahlung waren im Durchschnitt neun gegenüber elf Tage in der Klinik.

Die Ärzte erklären den positiven Effekt der Bestrahlung durch ihre lokale Auswirkung auf das Wundgewebe: Wärme verbessert die Durchblutung, Schmerz erzeugende Substanzen werden durch den vermehrten Blutfluss weggespült, und der hohe Sauerstoffdruck regt die Produktion von Proteinen und Zellen an, die den Wunddefekt verschließen.

Kontakt:
PD Dr. med. Mark Hartel
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Chirurgische Klinik, Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie
Im Neuenheimer Feld 110, 69120 Heidelberg
e-Mail: Mark.Hartel@med.uni-heidelberg.de
Professor Dr. Helmut Friess
Leitender Oberarzt
Chirurgische Klinik, Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie
Tel.: 06221 / 56 4860 (Sekretariat)
Literatur:
Hartel M, Hoffmann G, Wente MN, Martignoni ME, Büchler MW, Friess H. Randomized clinical trial of the influence of local water-filtered infrared A irradiation on wound healing after abdominal surgery. Br J Surg. 2006;93(8):952-60. DOI: 10.1002/bjs.5429.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics