Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Behandlung von Neuroblastomen

09.08.2006
Anti-Angiogene Therapie für die gezielte Behandlung von Neuroblastomen mit liposomaler siRNA

Das Neuroblastom ist der häufigste solide Tumor im Kindesalter und betrifft überwiegend Säuglinge und Kleinkinder. Vier Krankheitsstadien werden unterschieden, wobei für die Stadien I-III gute Heilungschancen bestehen. Eine schlechte Prognose hingegen besteht bei Tumoren im Stadium IV trotz verbesserter Therapieverfahren. Fördermittel der Wilhelm Sander-Stiftung unterstützen ein interdisziplinäres Projekt der beiden Forscherteams um PD Dr. J. Rößler am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg und Frau PD Dr. R. Peschka-Süss am Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie des Instituts für Pharmazeutische Wissenschaften an der Universität Freiburg. Die gezielte Hemmung der Ausbildung von Tumorblut- und lymphgefäßen in Neuroblastomen wird als neuer Ansatz verfolgt.

Das Wachstum eines Tumors ist abhängig von der Ausbildung eigener Blutgefäße. Dieser Prozess wird als Angiogenese bezeichnet und ist von Wachstumsfaktoren abhängig, wie z.B. dem vasculären endothelialen Zellwachstumsfaktor-A (VEGF-A), der vom Tumor selbst sezerniert werden kann. Kann der Tumor keine neuen Blutgefäße ausbilden, wird die Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff gestoppt. Zusätzlich wird eine mögliche Metastasierung über den Blutweg verhindert. Neben der Angiogenese spielt auch die Lymph-Angiogenese eine entscheidende Rolle. Hierunter versteht man die Neubildung von tumoreigenen Lymphgefäßen über welche Tumoren Metastasen in Lymphknoten ausbilden können. Verantwortlich ist vor allem das Molekül VEGF-C, welches ebenfalls vom Tumor gebildet und ausgeschüttet werden kann. Neue Studien beschäftigen sich deshalb in letzter Zeit damit, auch die Lymph-Angiogenese in Tumoren zu hemmen.

Im Kampf gegen das Neuroblastom erscheint die Entwicklung Anti-Angiogener und Anti-Lymphangiogener Strategien vor allem für Patienten mit Stadium IV erfolgversprechend. Die Forschergruppen haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die Expression der beiden Hauptmediatoren, VEGF-A und VEGF-C in Neuroblastomen mittels siRNA zu hemmen. Bei siRNA (small interfering RNA) handelt es sich um kleine RNA Moleküle, die sich spezifisch an Sequenzen wie die von VEGF-A bzw. VEGF-C Gene anlagern und verhindern, dass sie produziert werden. Fehlen dem Tumor diese Faktoren können neue Blut- bzw. Lymphgefäße nicht mehr gebildet werden. Den Neuroblastomen wird regelrecht der "Saft" zum Überleben abgedreht.

Ein großes Problem stellt jedoch der Transport der siRNA Moleküle in die Tumorzelle dar, da siRNA schnell von Enzymen, die unter anderem auch im Blut vorkommen, abgebaut werden. Daher werden spezielle Träger- bzw. Transportsysteme benötigt, die einerseits dem Schutz der Moleküle während des Transports dienen, zum anderen auch ein spezifisches Ansteuern der Tumorzellen ermöglichen. Hierfür werden eigens entwickelte und entsprechend modifizierte Liposomen verwendet.

Liposomen sind Fettkügelchen, die nach innen einen wässrigen Hohlraum und nach außen eine doppelschichtige Membran aufweisen. siRNA Moleküle werden im Inneren der Liposomen verkapselt und so vor enzymatischem Abbau geschützt. Damit die Liposomen spezifisch nur von Tumorzellen und nicht in gesundem Gewebe aufgenommen werden, sollen zusätzlich Antikörper an die Doppelmembran der Liposomen angebaut werden. Diese Antikörper sind gegen das Protein GD2 gerichtet, welches spezifisch auf der Zelloberfläche von Neuroblastomen vorhanden ist.

Auf diese Weise gelingt es mit einem Schlüssel-Schloss-Prinzip zu garantieren, dass die Liposomen ausschließlich von den GD2 positiven Tumorzellen aufgenommen und nur dort die siRNA Moleküle freigesetzt werden. Durch dieses gezielte Ansteuern (selektives Targeting) von Neuroblastomen können unerwünschte Nebenwirkungen minimiert werden.

Das gemeinsame Projekt soll die Einsatzmöglichkeiten von siRNA vermittelter Anti-Angiogenese und Anti-Lymphangiogenese mit dem gezielten Ansteuern von Neuroblastomen in der Bekämpfung dieser Erkrankung als zukünftiger Therapieeinsatz bei Kindern überprüfen.

Weitere Informationen:
PD Dr. Jochen Rößler
Tel.: +49-761-270-4506, FAX: +49-761-4518
e-mail: jochen.roessler@uniklinik-freiburg.de
homepage: http://www.uniklinik-freiburg.de/kinderklinik/live/forschung/angiogenese.html
PD Dr. Regine Peschka-Suess
Tel.: +49-761-203-6327, FAX: +49-761-203-6326,
e-mail: regine.peschka-suess@pharmazie.uni-freiburg.de,
homepage: http://www.pharmazie.uni-freiburg.de/technologie/
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 175.000 €
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Liposom Molekül Neuroblastom Tumorzelle VEGF-A VEGF-C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics