Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Behandlung von Neuroblastomen

09.08.2006
Anti-Angiogene Therapie für die gezielte Behandlung von Neuroblastomen mit liposomaler siRNA

Das Neuroblastom ist der häufigste solide Tumor im Kindesalter und betrifft überwiegend Säuglinge und Kleinkinder. Vier Krankheitsstadien werden unterschieden, wobei für die Stadien I-III gute Heilungschancen bestehen. Eine schlechte Prognose hingegen besteht bei Tumoren im Stadium IV trotz verbesserter Therapieverfahren. Fördermittel der Wilhelm Sander-Stiftung unterstützen ein interdisziplinäres Projekt der beiden Forscherteams um PD Dr. J. Rößler am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg und Frau PD Dr. R. Peschka-Süss am Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie des Instituts für Pharmazeutische Wissenschaften an der Universität Freiburg. Die gezielte Hemmung der Ausbildung von Tumorblut- und lymphgefäßen in Neuroblastomen wird als neuer Ansatz verfolgt.

Das Wachstum eines Tumors ist abhängig von der Ausbildung eigener Blutgefäße. Dieser Prozess wird als Angiogenese bezeichnet und ist von Wachstumsfaktoren abhängig, wie z.B. dem vasculären endothelialen Zellwachstumsfaktor-A (VEGF-A), der vom Tumor selbst sezerniert werden kann. Kann der Tumor keine neuen Blutgefäße ausbilden, wird die Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff gestoppt. Zusätzlich wird eine mögliche Metastasierung über den Blutweg verhindert. Neben der Angiogenese spielt auch die Lymph-Angiogenese eine entscheidende Rolle. Hierunter versteht man die Neubildung von tumoreigenen Lymphgefäßen über welche Tumoren Metastasen in Lymphknoten ausbilden können. Verantwortlich ist vor allem das Molekül VEGF-C, welches ebenfalls vom Tumor gebildet und ausgeschüttet werden kann. Neue Studien beschäftigen sich deshalb in letzter Zeit damit, auch die Lymph-Angiogenese in Tumoren zu hemmen.

Im Kampf gegen das Neuroblastom erscheint die Entwicklung Anti-Angiogener und Anti-Lymphangiogener Strategien vor allem für Patienten mit Stadium IV erfolgversprechend. Die Forschergruppen haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die Expression der beiden Hauptmediatoren, VEGF-A und VEGF-C in Neuroblastomen mittels siRNA zu hemmen. Bei siRNA (small interfering RNA) handelt es sich um kleine RNA Moleküle, die sich spezifisch an Sequenzen wie die von VEGF-A bzw. VEGF-C Gene anlagern und verhindern, dass sie produziert werden. Fehlen dem Tumor diese Faktoren können neue Blut- bzw. Lymphgefäße nicht mehr gebildet werden. Den Neuroblastomen wird regelrecht der "Saft" zum Überleben abgedreht.

Ein großes Problem stellt jedoch der Transport der siRNA Moleküle in die Tumorzelle dar, da siRNA schnell von Enzymen, die unter anderem auch im Blut vorkommen, abgebaut werden. Daher werden spezielle Träger- bzw. Transportsysteme benötigt, die einerseits dem Schutz der Moleküle während des Transports dienen, zum anderen auch ein spezifisches Ansteuern der Tumorzellen ermöglichen. Hierfür werden eigens entwickelte und entsprechend modifizierte Liposomen verwendet.

Liposomen sind Fettkügelchen, die nach innen einen wässrigen Hohlraum und nach außen eine doppelschichtige Membran aufweisen. siRNA Moleküle werden im Inneren der Liposomen verkapselt und so vor enzymatischem Abbau geschützt. Damit die Liposomen spezifisch nur von Tumorzellen und nicht in gesundem Gewebe aufgenommen werden, sollen zusätzlich Antikörper an die Doppelmembran der Liposomen angebaut werden. Diese Antikörper sind gegen das Protein GD2 gerichtet, welches spezifisch auf der Zelloberfläche von Neuroblastomen vorhanden ist.

Auf diese Weise gelingt es mit einem Schlüssel-Schloss-Prinzip zu garantieren, dass die Liposomen ausschließlich von den GD2 positiven Tumorzellen aufgenommen und nur dort die siRNA Moleküle freigesetzt werden. Durch dieses gezielte Ansteuern (selektives Targeting) von Neuroblastomen können unerwünschte Nebenwirkungen minimiert werden.

Das gemeinsame Projekt soll die Einsatzmöglichkeiten von siRNA vermittelter Anti-Angiogenese und Anti-Lymphangiogenese mit dem gezielten Ansteuern von Neuroblastomen in der Bekämpfung dieser Erkrankung als zukünftiger Therapieeinsatz bei Kindern überprüfen.

Weitere Informationen:
PD Dr. Jochen Rößler
Tel.: +49-761-270-4506, FAX: +49-761-4518
e-mail: jochen.roessler@uniklinik-freiburg.de
homepage: http://www.uniklinik-freiburg.de/kinderklinik/live/forschung/angiogenese.html
PD Dr. Regine Peschka-Suess
Tel.: +49-761-203-6327, FAX: +49-761-203-6326,
e-mail: regine.peschka-suess@pharmazie.uni-freiburg.de,
homepage: http://www.pharmazie.uni-freiburg.de/technologie/
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 175.000 €
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Liposom Molekül Neuroblastom Tumorzelle VEGF-A VEGF-C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten