Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Behandlung von Neuroblastomen

09.08.2006
Anti-Angiogene Therapie für die gezielte Behandlung von Neuroblastomen mit liposomaler siRNA

Das Neuroblastom ist der häufigste solide Tumor im Kindesalter und betrifft überwiegend Säuglinge und Kleinkinder. Vier Krankheitsstadien werden unterschieden, wobei für die Stadien I-III gute Heilungschancen bestehen. Eine schlechte Prognose hingegen besteht bei Tumoren im Stadium IV trotz verbesserter Therapieverfahren. Fördermittel der Wilhelm Sander-Stiftung unterstützen ein interdisziplinäres Projekt der beiden Forscherteams um PD Dr. J. Rößler am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg und Frau PD Dr. R. Peschka-Süss am Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie des Instituts für Pharmazeutische Wissenschaften an der Universität Freiburg. Die gezielte Hemmung der Ausbildung von Tumorblut- und lymphgefäßen in Neuroblastomen wird als neuer Ansatz verfolgt.

Das Wachstum eines Tumors ist abhängig von der Ausbildung eigener Blutgefäße. Dieser Prozess wird als Angiogenese bezeichnet und ist von Wachstumsfaktoren abhängig, wie z.B. dem vasculären endothelialen Zellwachstumsfaktor-A (VEGF-A), der vom Tumor selbst sezerniert werden kann. Kann der Tumor keine neuen Blutgefäße ausbilden, wird die Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff gestoppt. Zusätzlich wird eine mögliche Metastasierung über den Blutweg verhindert. Neben der Angiogenese spielt auch die Lymph-Angiogenese eine entscheidende Rolle. Hierunter versteht man die Neubildung von tumoreigenen Lymphgefäßen über welche Tumoren Metastasen in Lymphknoten ausbilden können. Verantwortlich ist vor allem das Molekül VEGF-C, welches ebenfalls vom Tumor gebildet und ausgeschüttet werden kann. Neue Studien beschäftigen sich deshalb in letzter Zeit damit, auch die Lymph-Angiogenese in Tumoren zu hemmen.

Im Kampf gegen das Neuroblastom erscheint die Entwicklung Anti-Angiogener und Anti-Lymphangiogener Strategien vor allem für Patienten mit Stadium IV erfolgversprechend. Die Forschergruppen haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die Expression der beiden Hauptmediatoren, VEGF-A und VEGF-C in Neuroblastomen mittels siRNA zu hemmen. Bei siRNA (small interfering RNA) handelt es sich um kleine RNA Moleküle, die sich spezifisch an Sequenzen wie die von VEGF-A bzw. VEGF-C Gene anlagern und verhindern, dass sie produziert werden. Fehlen dem Tumor diese Faktoren können neue Blut- bzw. Lymphgefäße nicht mehr gebildet werden. Den Neuroblastomen wird regelrecht der "Saft" zum Überleben abgedreht.

Ein großes Problem stellt jedoch der Transport der siRNA Moleküle in die Tumorzelle dar, da siRNA schnell von Enzymen, die unter anderem auch im Blut vorkommen, abgebaut werden. Daher werden spezielle Träger- bzw. Transportsysteme benötigt, die einerseits dem Schutz der Moleküle während des Transports dienen, zum anderen auch ein spezifisches Ansteuern der Tumorzellen ermöglichen. Hierfür werden eigens entwickelte und entsprechend modifizierte Liposomen verwendet.

Liposomen sind Fettkügelchen, die nach innen einen wässrigen Hohlraum und nach außen eine doppelschichtige Membran aufweisen. siRNA Moleküle werden im Inneren der Liposomen verkapselt und so vor enzymatischem Abbau geschützt. Damit die Liposomen spezifisch nur von Tumorzellen und nicht in gesundem Gewebe aufgenommen werden, sollen zusätzlich Antikörper an die Doppelmembran der Liposomen angebaut werden. Diese Antikörper sind gegen das Protein GD2 gerichtet, welches spezifisch auf der Zelloberfläche von Neuroblastomen vorhanden ist.

Auf diese Weise gelingt es mit einem Schlüssel-Schloss-Prinzip zu garantieren, dass die Liposomen ausschließlich von den GD2 positiven Tumorzellen aufgenommen und nur dort die siRNA Moleküle freigesetzt werden. Durch dieses gezielte Ansteuern (selektives Targeting) von Neuroblastomen können unerwünschte Nebenwirkungen minimiert werden.

Das gemeinsame Projekt soll die Einsatzmöglichkeiten von siRNA vermittelter Anti-Angiogenese und Anti-Lymphangiogenese mit dem gezielten Ansteuern von Neuroblastomen in der Bekämpfung dieser Erkrankung als zukünftiger Therapieeinsatz bei Kindern überprüfen.

Weitere Informationen:
PD Dr. Jochen Rößler
Tel.: +49-761-270-4506, FAX: +49-761-4518
e-mail: jochen.roessler@uniklinik-freiburg.de
homepage: http://www.uniklinik-freiburg.de/kinderklinik/live/forschung/angiogenese.html
PD Dr. Regine Peschka-Suess
Tel.: +49-761-203-6327, FAX: +49-761-203-6326,
e-mail: regine.peschka-suess@pharmazie.uni-freiburg.de,
homepage: http://www.pharmazie.uni-freiburg.de/technologie/
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 175.000 €
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Liposom Molekül Neuroblastom Tumorzelle VEGF-A VEGF-C

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Wissen über Proteine: Forscher aus Halle verbessern Massenspektrometrie-Verfahren

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen

23.10.2017 | Materialwissenschaften