Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Doktor von morgen lernt anders - Jenaer Mediziner erproben moderne Formen der Ausbildung

09.01.2002


Innere Medizin, Chirurgie, Geburtshilfe, Neurologie, das sind nur einige der klassischen Fächer, mit denen sich angehende Ärzte in ihrem Studium beschäftigen. Gelehrt wurden sie meist isoliert und fein säuberlich voneinander getrennt. Doch der Mensch lässt sich nicht aufteilen und in verschiedenen Schubladen stecken, und seine Krankheiten ebenso wenig. Hinter einem Krankheitsanzeichen stecken oft viele Ursachen, die mehrere dieser Fächer berühren können. Deshalb geht die Tendenz in der Medizinerausbildung weg vom klassischen Lehren und Lernen nach Fächern, hin zu einem an der jeweiligen Krankheit orientierten Vermitteln von Wissen.

An der Uniklinik Jena erproben jetzt gemeinsam der Hautarzt Prof. Dr. Peter Elsner, der Herzchirurg Prof. Dr. Thorsten Wahlers, der Rheumatologe Prof. Dr. Gert E. Hein sowie der Medizinpsychologie Prof. Dr. Bernhard Strauss dieses Problemorientierte Lernen (POL). Die neue Art der Ausbildung ist Teil des FILM-Projekts (Fallbasiertes interdisziplinäres Lernen in einer multimedialen Lernumgebung), das vom Thüringischen Wissenschaftsministerium gefördert wird.

Dabei wird den Studenten ein Patient anhand seiner Fallbeschreibung vorgestellt, die noch zusätzlich durch Bild- und Tondokumente und sogar durch kurze Videofilmchen angereichert ist. Auf diese Weise lernen sie eine typische "Patientengeschichte" kennen, wie sie auch in der ärztlichen Praxis häufig vorkommt. Zusätzlich werden den Studenten auf einer Webseite "virtuelle Patienten" vorgestellt. An ihnen können sie üben, wie man eine vollständige Krankengeschichte (Fachwort: Anamnese) erhebt, welche Untersuchungen sie veranlassen müssen und wie man die Ergebnisse dieser Untersuchungen deutet. Zum Schluss überlegen sie dann, welche Heilbehandlung im gegebenen Fall am ehesten Besserung verspricht.

Dabei achten die Ausbilder immer darauf, dass eine Erkrankung nicht nur aus dem Blickwinkel eines einzelnen Faches heraus betrachtet wird, sondern in ihrer ganzen Vielschichtigkeit über die verschiedenen medizinischen Fachgebiete hinweg. Erst dann nämlich lassen sich die Ursachen der Krankheit herausfinden, erst dann auch ist eine auf den Einzelfall zugeschnittene Behandlung möglich.

Bei ihrem neuen Ausbildungsansatz berücksichtigen die Jenaer Mediziner auch, dass heutige Ärzte immer stärker mit digitalen Medien und Online-Daten zu tun haben. Dabei können sie auf Erfahrungen zurückgreifen, die sie bereits mit der Lehr- und Lernplattform DEJAVU (Dermatological Education as Joint Accomplishment of Virtual Universities, etwa: Ausbildung von Hautärzten als gemeinsame Anstrengung virtueller Universitäten, im Internet unter www.projekt-dejavu.de ) gesammelt haben. Auf der Basis von DEJAVU wollen sie fachübergreifend Inhalte erstellen, die medizinisches Wissen zeitgemäß aufbereitet vermitteln und dabei gleichzeitig die Fähigkeiten der Studierenden im Umgang mit den neuen Medien stärken.

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Medizinische Fakultät, Lehrstuhl für Dermatologie und Venerologie, Erfurter Str. 35, 07740 Jena, Prof. Dr. Peter Elsner, Telefon 03641/9-37370, Fax 03641/9-37315, E-Mail: info@derma-jena.de

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.projekt-dejavu.de/

Weitere Berichte zu: DEJAVU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit