Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vibrio vulnificus und weitere Bakterien in hohen Konzentrationen im Ostseewasser

09.08.2006
Keine Gefahr für gefährdete Personen bei Einhaltung von Schutzmaßnahmen

An der Ostseeküste in Vorpommern sind seit etwa drei Wochen erhöhte Konzentrationen von Bakterien registriert worden, unter ihnen insbesondere Vibrio vulnificus*, aber auch weitere und wie an der schwedischen Küste Vibrio cholerae, informierte heute der Direktor des Greifswalder Friedrich-Loeffler-Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Prof. Lutz Gürtler. Es hat einen Erkrankungsfall an Vibrio vulnificus gegeben, der auf Grund frühzeitiger Behandlung mit den richtigen Antibiotika ohne Komplikationen verläuft.

"Die Ostsee hat seit über fünf Wochen an seichten Stellen eine Temperatur von über 20°C. Die Erwärmung führt wie im heißen Sommer 2003 dazu, dass sich die Erreger, die zur natürlichen Bakterienflora salzhaltiger Meerwässer gehören, zu hoher Konzentration vermehren können. Aus diesem Grund wurde der Strandbetrieb in Schleswig-Holstein bereits teilweise gesperrt. Vor allem im Bereich der Lübecker Bucht wurden verstärkt Grünalgen (Cyano-Bakterium) nachgewiesen", so der Mikrobiologe.

Die lang anhaltende warme Saison führte auch in weiteren Ländern zu Vorsichtsmaßnahmen. An der schwedischen Küste wurde zum 4. August die Empfehlung heraus gegeben, dass Menschen mit Verletzungen an der Haut nicht mehr im Ostseewasser baden sollten. Vorherrschender Keim ist das Bakterium Vibrio cholerae ohne Phagen-Toxin. Die amerikanischen Behörden raten momentan ebenfalls, dass Badegäste, die an chronischen Leber- und Blutkrankheiten leiden, AIDS, Krebs und Diabetes haben, das Wasser am Strand von Rhode Island meiden sollten. Dort war ein Fall von schwerer Vibrio vulnificus Infektion aufgetreten.

"Es besteht keine Gefahr, wenn gefährdete Menschen entsprechende Schutzmaßnahmen beachten", betonte der Mediziner. Zu beachten ist folgendes: Menschen mit chronischen Infektionen sollten derzeit, auch wenn sie nur kleine Hautwunden haben, nicht im Ostseewasser stehen oder waten und vor allem nicht in den seichten Gebieten, in denen das Wasser eine Temperatur teils über 24°C erreicht. Gefährdet sind Menschen mit chronischer Stauung in den Beinen, mit Immunschwäche, Leberzirrhose, Diabetes, Krebs und Autoimmunkrankheiten. Wenn Wunden mit Ostseewasser benetzt wurden, sollte der Bereich zügig mit Leitungswasser gewaschen, noch besser ein Desinfektionsmittel wie beispielsweise Jodtinktur, benutzt werden. Kommt es nach dem Bad in der Ostsee zu einer Entzündung der Wunde, muss schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden. Die Ärzteschaft der Region ist seitens des Universitätsklinikums und der Gesundheitsbehörden über die potenzielle Gefahr der Infektion mit Bakterien aus der Ostsee umfassend informiert.

"Bei Tausenden von Menschen, die während der heißen Jahreszeit in der Ostsee gebadet haben und baden, ist ein aufgetretener Fall ein sehr seltenes Ereignis. Das Universitätsklinikum sieht es als seine Aufgabe an, über mögliche Gefahren aufzuklären. Es besteht jedoch kein Anlass, den Urlaub an der Ostseeküste nicht weiterhin in vollen Zügen zu genießen", unterstrich Gürtler abschließend.

Hintergrund Vibrio vulnificus Infektion*

Hauptvorkommen dieser Bakterien (Vibrio vulnificus) sind küstennahes Meerwasser und Brackwasser in warmen Zonen. Sie dringen über verletzte Haut (Abschürfungen, Wunden) in den Menschen ein und verursachen zunächst eine massive Wundinfektion. Es kann jedoch auch zu einem schweren Verlauf mit Abszessbildung in allen Organen kommen. Tödliche Verläufe durch Sepsis (Blutvergiftung) sind bekannt. Ältere Menschen sind besonders betroffen.

Die Diagnose ist sowohl durch den direkten Erregernachweis als auch über einen Antikörpernachweis im Blut möglich.

Schutz: Meiden von Wasserkontakt in Endemiegebieten, speziell bei offenen Hautwunden. Als Endemiegebiet bezeichnet man in der Medizin eine geografische Region, in der eine bestimmte Erkrankung auftritt, die auf dieses Gebiet beschränkt ist. Im Gegensatz zum Choleraerreger hat Vibrio vulnificus weltweit ein natürliches Reservoir in salzhaltigem Meerwasser und küstennahen Binnengewässern. Die Keimvermehrung erfolgt bevorzugt bei Wassertemperaturen über 20° C.

In den Sommermonaten sollte bei verdächtigem Krankheitsbild an die Möglichkeit einer Infektion mit vibrio vulnificus gedacht und gezielt nach dem Kontakt mit Meerwasser gefragt werden.

Wegen des raschen und schweren Krankheitsverlaufs ist für die Prognose eine frühestmögliche Einleitung der antibakteriellen Therapie (Antibiotikum) entscheidend, auch wenn die mikrobiologische Bestätigung noch aussteht. Zur Vermeidung von Lebensmittelinfektionen sollten Meerestiere nicht roh verzehrt und auf gutes Durchgaren geachtet werden.

Erkrankungen durch Vibrio vulnificus wurden in den USA erstmalig in den siebziger Jahren beschrieben, Einzelfälle sind in Deutschland durch Infektionen mit Ostseewasser seit 1994 bekannt geworden. Bei bakteriologischen Routineuntersuchungen in Lebensmitteln wurde Vibrio vulnificus im Sommer 2004 auch in Meerestieren (Miesmuscheln und Garnelen) der niedersächsischen Nordsee nachgewiesen.

Friedrich-Loeffler-Institut für Medizinische Mikrobiologie
Direktor: Prof. Dr. med. Lutz Gürtler
Martin-Luther-Straße 6, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-55 60
F +49 3834 86-55 61
E guertler@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/mikrobio/

Weitere Berichte zu: Bakterium Infektion Vibrio vulnificus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics