Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vibrio vulnificus und weitere Bakterien in hohen Konzentrationen im Ostseewasser

09.08.2006
Keine Gefahr für gefährdete Personen bei Einhaltung von Schutzmaßnahmen

An der Ostseeküste in Vorpommern sind seit etwa drei Wochen erhöhte Konzentrationen von Bakterien registriert worden, unter ihnen insbesondere Vibrio vulnificus*, aber auch weitere und wie an der schwedischen Küste Vibrio cholerae, informierte heute der Direktor des Greifswalder Friedrich-Loeffler-Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Prof. Lutz Gürtler. Es hat einen Erkrankungsfall an Vibrio vulnificus gegeben, der auf Grund frühzeitiger Behandlung mit den richtigen Antibiotika ohne Komplikationen verläuft.

"Die Ostsee hat seit über fünf Wochen an seichten Stellen eine Temperatur von über 20°C. Die Erwärmung führt wie im heißen Sommer 2003 dazu, dass sich die Erreger, die zur natürlichen Bakterienflora salzhaltiger Meerwässer gehören, zu hoher Konzentration vermehren können. Aus diesem Grund wurde der Strandbetrieb in Schleswig-Holstein bereits teilweise gesperrt. Vor allem im Bereich der Lübecker Bucht wurden verstärkt Grünalgen (Cyano-Bakterium) nachgewiesen", so der Mikrobiologe.

Die lang anhaltende warme Saison führte auch in weiteren Ländern zu Vorsichtsmaßnahmen. An der schwedischen Küste wurde zum 4. August die Empfehlung heraus gegeben, dass Menschen mit Verletzungen an der Haut nicht mehr im Ostseewasser baden sollten. Vorherrschender Keim ist das Bakterium Vibrio cholerae ohne Phagen-Toxin. Die amerikanischen Behörden raten momentan ebenfalls, dass Badegäste, die an chronischen Leber- und Blutkrankheiten leiden, AIDS, Krebs und Diabetes haben, das Wasser am Strand von Rhode Island meiden sollten. Dort war ein Fall von schwerer Vibrio vulnificus Infektion aufgetreten.

"Es besteht keine Gefahr, wenn gefährdete Menschen entsprechende Schutzmaßnahmen beachten", betonte der Mediziner. Zu beachten ist folgendes: Menschen mit chronischen Infektionen sollten derzeit, auch wenn sie nur kleine Hautwunden haben, nicht im Ostseewasser stehen oder waten und vor allem nicht in den seichten Gebieten, in denen das Wasser eine Temperatur teils über 24°C erreicht. Gefährdet sind Menschen mit chronischer Stauung in den Beinen, mit Immunschwäche, Leberzirrhose, Diabetes, Krebs und Autoimmunkrankheiten. Wenn Wunden mit Ostseewasser benetzt wurden, sollte der Bereich zügig mit Leitungswasser gewaschen, noch besser ein Desinfektionsmittel wie beispielsweise Jodtinktur, benutzt werden. Kommt es nach dem Bad in der Ostsee zu einer Entzündung der Wunde, muss schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden. Die Ärzteschaft der Region ist seitens des Universitätsklinikums und der Gesundheitsbehörden über die potenzielle Gefahr der Infektion mit Bakterien aus der Ostsee umfassend informiert.

"Bei Tausenden von Menschen, die während der heißen Jahreszeit in der Ostsee gebadet haben und baden, ist ein aufgetretener Fall ein sehr seltenes Ereignis. Das Universitätsklinikum sieht es als seine Aufgabe an, über mögliche Gefahren aufzuklären. Es besteht jedoch kein Anlass, den Urlaub an der Ostseeküste nicht weiterhin in vollen Zügen zu genießen", unterstrich Gürtler abschließend.

Hintergrund Vibrio vulnificus Infektion*

Hauptvorkommen dieser Bakterien (Vibrio vulnificus) sind küstennahes Meerwasser und Brackwasser in warmen Zonen. Sie dringen über verletzte Haut (Abschürfungen, Wunden) in den Menschen ein und verursachen zunächst eine massive Wundinfektion. Es kann jedoch auch zu einem schweren Verlauf mit Abszessbildung in allen Organen kommen. Tödliche Verläufe durch Sepsis (Blutvergiftung) sind bekannt. Ältere Menschen sind besonders betroffen.

Die Diagnose ist sowohl durch den direkten Erregernachweis als auch über einen Antikörpernachweis im Blut möglich.

Schutz: Meiden von Wasserkontakt in Endemiegebieten, speziell bei offenen Hautwunden. Als Endemiegebiet bezeichnet man in der Medizin eine geografische Region, in der eine bestimmte Erkrankung auftritt, die auf dieses Gebiet beschränkt ist. Im Gegensatz zum Choleraerreger hat Vibrio vulnificus weltweit ein natürliches Reservoir in salzhaltigem Meerwasser und küstennahen Binnengewässern. Die Keimvermehrung erfolgt bevorzugt bei Wassertemperaturen über 20° C.

In den Sommermonaten sollte bei verdächtigem Krankheitsbild an die Möglichkeit einer Infektion mit vibrio vulnificus gedacht und gezielt nach dem Kontakt mit Meerwasser gefragt werden.

Wegen des raschen und schweren Krankheitsverlaufs ist für die Prognose eine frühestmögliche Einleitung der antibakteriellen Therapie (Antibiotikum) entscheidend, auch wenn die mikrobiologische Bestätigung noch aussteht. Zur Vermeidung von Lebensmittelinfektionen sollten Meerestiere nicht roh verzehrt und auf gutes Durchgaren geachtet werden.

Erkrankungen durch Vibrio vulnificus wurden in den USA erstmalig in den siebziger Jahren beschrieben, Einzelfälle sind in Deutschland durch Infektionen mit Ostseewasser seit 1994 bekannt geworden. Bei bakteriologischen Routineuntersuchungen in Lebensmitteln wurde Vibrio vulnificus im Sommer 2004 auch in Meerestieren (Miesmuscheln und Garnelen) der niedersächsischen Nordsee nachgewiesen.

Friedrich-Loeffler-Institut für Medizinische Mikrobiologie
Direktor: Prof. Dr. med. Lutz Gürtler
Martin-Luther-Straße 6, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-55 60
F +49 3834 86-55 61
E guertler@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/mikrobio/

Weitere Berichte zu: Bakterium Infektion Vibrio vulnificus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie