Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt durch überhöhte Blutfette - Gefäßverkalkung stoppen - Gesunde Adern mit natürlichem Vitamin E

09.01.2002


Rund 75 Prozent der Deutschen haben teils bedenklich erhöhte Cholesterinspiegel – ein wesentlicher Risikofaktor der Gefäßverkalkung, die zum tödlichen Herzinfarkt führen kann. Wie beuge ich vor? Neben einem gesundem Lebensstil schützt natürliches Vitamin E (z.B. Spondyvit) gleich doppelt vor Gefäßverkalkung
Quelle: Cramer Gesundheits Consulting GmbH


Trotz umfangreicher Aufklärungskampagnen und breit angelegter Testaktionen: Nach Feststellung des Bundesverbandes der Niedergelassenen Kardiologen weisen rund 75 Prozent der deutschen Bevölkerung teils bedenklich erhöhte Cholesterinspiegel auf. Ein hoher Cholesterinspiegel ist ein wesentlicher Risikofaktor der "Gefäßverkalkung" (Arteriosklerose), dessen tödliches Ende meist ein Herzinfarkt markiert. Sicher ist, dass die Lust auf Genuss eine Hauptursache ist - die Deutschen essen gerne und reichlich. Mit mahnenden Worten erreicht der Arzt jedoch selten eine Änderung der liebgewonnenen Gewohnheiten. Daher stellt sich die Frage nach vorbeugenden Zusatzmaßnahmen zum Schutz der Blutgefäße. Vielversprechende Ergebnisse lieferten zahlreiche Forschungsergebnisse zu Vitamin E: Hochdosiertes Vitamin E natürlichen Ursprungs (z.B. Spondyvit) wirkt den arteriosklerotischen Gefäßveränderungen auf mehreren Ebenen vorbeugend und sicher entgegen. So konnte z.B. in einer groß angelegten englischen Studie das Auftreten von Herzinfarkten durch die tägliche Einnahme von 400 bzw. 800 I.E. (Internationale Einheiten, ca. 250 bzw. 500 mg) Vitamin E um 47 Prozent gesenkt werden.

Erhöhte Blutfette und hohe Cholesterinspiegel, die "Geißel der Gefäße?" - so oder ähnlich könnte man die Rolle eines der größten Risikofaktoren der Gefäßverkalkung und letztlich des Herzinfarktes hinterfragen. Doch jeder arteriosklerotische Risiko-Patient hat Möglichkeiten, die Gefahr durch die beeinflussbaren Risikofaktoren wie das Rauchen, zu wenig Bewegung und die Ernährung zu begrenzen. Neben grundlegenden Änderungen der Essgewohnheiten, häufig für die Betroffenen verbunden mit Einbußen an persönlicher Lebensqualität, bietet sich zusätzlich die tägliche Einnahme von hochdosiertem Vitamin E natürlichen Ursprungs an. Vitamin E wirkt der gefährlichen Oxidation des LDL (Low Density Lipoproptein), das Cholesterin zu den Zellen transportiert, entgegen (s. Grafik, [1]). Da erst oxidiertes LDL in die Gefäße eingelagert wird (2), stellt dieser Effekt einen wirksamen Schutz vor der fortschreitenden Arterienverkalkung und somit vor Herzinfarkt und Schlaganfall dar. Belegt wurde die Wirksamkeit in mehreren großen Studien. In einer breit angelegten Untersuchung konnte z.B. das Auftreten von Schlaganfällen durch die Einnahme von Vitamin E um 30 Prozent gesenkt werden; eine weitere Langzeitstudie zeigte unter Vitamin E Aufnahme eine Senkung des Risikos, einen Herzinfarkt zu erleiden, um 47 Prozent.

Natürliches Vitamin E schützt das Herz gleich doppelt

Doch das ist nicht alles: Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass Vitamin E neben seinem antioxidativen Potential (1) auch der Gefäßverengung entgegenwirkt (3). Zur Entfaltung seiner vollen schützenden Wirksamkeit wird daher die tägliche Einnahme von ca. 400-800 I.E. (ca. 250 - 500mg) natürlichen Vitamin E empfohlen - eine sichere Dosierung und sehr gut verträglich. Im Unterschied zu synthetischem besitzt natürliches Vitamin E eine etwa doppelt so hohe biologische Aktivität - d.h., die Aufnahme und Verwertung im Körper ist wesentlich besser. Vitamin E aus pflanzlichen Keimölen in der empfohlenen Tagesdosierung führt jede gut sortierte Apotheke.

Tanja Martinovic | ots

Weitere Berichte zu: Blutfett Cholesterinspiegel Gefäßverkalkung Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten