Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt durch überhöhte Blutfette - Gefäßverkalkung stoppen - Gesunde Adern mit natürlichem Vitamin E

09.01.2002


Rund 75 Prozent der Deutschen haben teils bedenklich erhöhte Cholesterinspiegel – ein wesentlicher Risikofaktor der Gefäßverkalkung, die zum tödlichen Herzinfarkt führen kann. Wie beuge ich vor? Neben einem gesundem Lebensstil schützt natürliches Vitamin E (z.B. Spondyvit) gleich doppelt vor Gefäßverkalkung
Quelle: Cramer Gesundheits Consulting GmbH


Trotz umfangreicher Aufklärungskampagnen und breit angelegter Testaktionen: Nach Feststellung des Bundesverbandes der Niedergelassenen Kardiologen weisen rund 75 Prozent der deutschen Bevölkerung teils bedenklich erhöhte Cholesterinspiegel auf. Ein hoher Cholesterinspiegel ist ein wesentlicher Risikofaktor der "Gefäßverkalkung" (Arteriosklerose), dessen tödliches Ende meist ein Herzinfarkt markiert. Sicher ist, dass die Lust auf Genuss eine Hauptursache ist - die Deutschen essen gerne und reichlich. Mit mahnenden Worten erreicht der Arzt jedoch selten eine Änderung der liebgewonnenen Gewohnheiten. Daher stellt sich die Frage nach vorbeugenden Zusatzmaßnahmen zum Schutz der Blutgefäße. Vielversprechende Ergebnisse lieferten zahlreiche Forschungsergebnisse zu Vitamin E: Hochdosiertes Vitamin E natürlichen Ursprungs (z.B. Spondyvit) wirkt den arteriosklerotischen Gefäßveränderungen auf mehreren Ebenen vorbeugend und sicher entgegen. So konnte z.B. in einer groß angelegten englischen Studie das Auftreten von Herzinfarkten durch die tägliche Einnahme von 400 bzw. 800 I.E. (Internationale Einheiten, ca. 250 bzw. 500 mg) Vitamin E um 47 Prozent gesenkt werden.

Erhöhte Blutfette und hohe Cholesterinspiegel, die "Geißel der Gefäße?" - so oder ähnlich könnte man die Rolle eines der größten Risikofaktoren der Gefäßverkalkung und letztlich des Herzinfarktes hinterfragen. Doch jeder arteriosklerotische Risiko-Patient hat Möglichkeiten, die Gefahr durch die beeinflussbaren Risikofaktoren wie das Rauchen, zu wenig Bewegung und die Ernährung zu begrenzen. Neben grundlegenden Änderungen der Essgewohnheiten, häufig für die Betroffenen verbunden mit Einbußen an persönlicher Lebensqualität, bietet sich zusätzlich die tägliche Einnahme von hochdosiertem Vitamin E natürlichen Ursprungs an. Vitamin E wirkt der gefährlichen Oxidation des LDL (Low Density Lipoproptein), das Cholesterin zu den Zellen transportiert, entgegen (s. Grafik, [1]). Da erst oxidiertes LDL in die Gefäße eingelagert wird (2), stellt dieser Effekt einen wirksamen Schutz vor der fortschreitenden Arterienverkalkung und somit vor Herzinfarkt und Schlaganfall dar. Belegt wurde die Wirksamkeit in mehreren großen Studien. In einer breit angelegten Untersuchung konnte z.B. das Auftreten von Schlaganfällen durch die Einnahme von Vitamin E um 30 Prozent gesenkt werden; eine weitere Langzeitstudie zeigte unter Vitamin E Aufnahme eine Senkung des Risikos, einen Herzinfarkt zu erleiden, um 47 Prozent.

Natürliches Vitamin E schützt das Herz gleich doppelt

Doch das ist nicht alles: Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass Vitamin E neben seinem antioxidativen Potential (1) auch der Gefäßverengung entgegenwirkt (3). Zur Entfaltung seiner vollen schützenden Wirksamkeit wird daher die tägliche Einnahme von ca. 400-800 I.E. (ca. 250 - 500mg) natürlichen Vitamin E empfohlen - eine sichere Dosierung und sehr gut verträglich. Im Unterschied zu synthetischem besitzt natürliches Vitamin E eine etwa doppelt so hohe biologische Aktivität - d.h., die Aufnahme und Verwertung im Körper ist wesentlich besser. Vitamin E aus pflanzlichen Keimölen in der empfohlenen Tagesdosierung führt jede gut sortierte Apotheke.

Tanja Martinovic | ots

Weitere Berichte zu: Blutfett Cholesterinspiegel Gefäßverkalkung Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen