Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt durch überhöhte Blutfette - Gefäßverkalkung stoppen - Gesunde Adern mit natürlichem Vitamin E

09.01.2002


Rund 75 Prozent der Deutschen haben teils bedenklich erhöhte Cholesterinspiegel – ein wesentlicher Risikofaktor der Gefäßverkalkung, die zum tödlichen Herzinfarkt führen kann. Wie beuge ich vor? Neben einem gesundem Lebensstil schützt natürliches Vitamin E (z.B. Spondyvit) gleich doppelt vor Gefäßverkalkung
Quelle: Cramer Gesundheits Consulting GmbH


Trotz umfangreicher Aufklärungskampagnen und breit angelegter Testaktionen: Nach Feststellung des Bundesverbandes der Niedergelassenen Kardiologen weisen rund 75 Prozent der deutschen Bevölkerung teils bedenklich erhöhte Cholesterinspiegel auf. Ein hoher Cholesterinspiegel ist ein wesentlicher Risikofaktor der "Gefäßverkalkung" (Arteriosklerose), dessen tödliches Ende meist ein Herzinfarkt markiert. Sicher ist, dass die Lust auf Genuss eine Hauptursache ist - die Deutschen essen gerne und reichlich. Mit mahnenden Worten erreicht der Arzt jedoch selten eine Änderung der liebgewonnenen Gewohnheiten. Daher stellt sich die Frage nach vorbeugenden Zusatzmaßnahmen zum Schutz der Blutgefäße. Vielversprechende Ergebnisse lieferten zahlreiche Forschungsergebnisse zu Vitamin E: Hochdosiertes Vitamin E natürlichen Ursprungs (z.B. Spondyvit) wirkt den arteriosklerotischen Gefäßveränderungen auf mehreren Ebenen vorbeugend und sicher entgegen. So konnte z.B. in einer groß angelegten englischen Studie das Auftreten von Herzinfarkten durch die tägliche Einnahme von 400 bzw. 800 I.E. (Internationale Einheiten, ca. 250 bzw. 500 mg) Vitamin E um 47 Prozent gesenkt werden.

Erhöhte Blutfette und hohe Cholesterinspiegel, die "Geißel der Gefäße?" - so oder ähnlich könnte man die Rolle eines der größten Risikofaktoren der Gefäßverkalkung und letztlich des Herzinfarktes hinterfragen. Doch jeder arteriosklerotische Risiko-Patient hat Möglichkeiten, die Gefahr durch die beeinflussbaren Risikofaktoren wie das Rauchen, zu wenig Bewegung und die Ernährung zu begrenzen. Neben grundlegenden Änderungen der Essgewohnheiten, häufig für die Betroffenen verbunden mit Einbußen an persönlicher Lebensqualität, bietet sich zusätzlich die tägliche Einnahme von hochdosiertem Vitamin E natürlichen Ursprungs an. Vitamin E wirkt der gefährlichen Oxidation des LDL (Low Density Lipoproptein), das Cholesterin zu den Zellen transportiert, entgegen (s. Grafik, [1]). Da erst oxidiertes LDL in die Gefäße eingelagert wird (2), stellt dieser Effekt einen wirksamen Schutz vor der fortschreitenden Arterienverkalkung und somit vor Herzinfarkt und Schlaganfall dar. Belegt wurde die Wirksamkeit in mehreren großen Studien. In einer breit angelegten Untersuchung konnte z.B. das Auftreten von Schlaganfällen durch die Einnahme von Vitamin E um 30 Prozent gesenkt werden; eine weitere Langzeitstudie zeigte unter Vitamin E Aufnahme eine Senkung des Risikos, einen Herzinfarkt zu erleiden, um 47 Prozent.

Natürliches Vitamin E schützt das Herz gleich doppelt

Doch das ist nicht alles: Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass Vitamin E neben seinem antioxidativen Potential (1) auch der Gefäßverengung entgegenwirkt (3). Zur Entfaltung seiner vollen schützenden Wirksamkeit wird daher die tägliche Einnahme von ca. 400-800 I.E. (ca. 250 - 500mg) natürlichen Vitamin E empfohlen - eine sichere Dosierung und sehr gut verträglich. Im Unterschied zu synthetischem besitzt natürliches Vitamin E eine etwa doppelt so hohe biologische Aktivität - d.h., die Aufnahme und Verwertung im Körper ist wesentlich besser. Vitamin E aus pflanzlichen Keimölen in der empfohlenen Tagesdosierung führt jede gut sortierte Apotheke.

Tanja Martinovic | ots

Weitere Berichte zu: Blutfett Cholesterinspiegel Gefäßverkalkung Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit

30.05.2017 | Medizin Gesundheit

Wie innere Uhren miteinander kommunizieren

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie