Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt durch überhöhte Blutfette - Gefäßverkalkung stoppen - Gesunde Adern mit natürlichem Vitamin E

09.01.2002


Rund 75 Prozent der Deutschen haben teils bedenklich erhöhte Cholesterinspiegel – ein wesentlicher Risikofaktor der Gefäßverkalkung, die zum tödlichen Herzinfarkt führen kann. Wie beuge ich vor? Neben einem gesundem Lebensstil schützt natürliches Vitamin E (z.B. Spondyvit) gleich doppelt vor Gefäßverkalkung
Quelle: Cramer Gesundheits Consulting GmbH


Trotz umfangreicher Aufklärungskampagnen und breit angelegter Testaktionen: Nach Feststellung des Bundesverbandes der Niedergelassenen Kardiologen weisen rund 75 Prozent der deutschen Bevölkerung teils bedenklich erhöhte Cholesterinspiegel auf. Ein hoher Cholesterinspiegel ist ein wesentlicher Risikofaktor der "Gefäßverkalkung" (Arteriosklerose), dessen tödliches Ende meist ein Herzinfarkt markiert. Sicher ist, dass die Lust auf Genuss eine Hauptursache ist - die Deutschen essen gerne und reichlich. Mit mahnenden Worten erreicht der Arzt jedoch selten eine Änderung der liebgewonnenen Gewohnheiten. Daher stellt sich die Frage nach vorbeugenden Zusatzmaßnahmen zum Schutz der Blutgefäße. Vielversprechende Ergebnisse lieferten zahlreiche Forschungsergebnisse zu Vitamin E: Hochdosiertes Vitamin E natürlichen Ursprungs (z.B. Spondyvit) wirkt den arteriosklerotischen Gefäßveränderungen auf mehreren Ebenen vorbeugend und sicher entgegen. So konnte z.B. in einer groß angelegten englischen Studie das Auftreten von Herzinfarkten durch die tägliche Einnahme von 400 bzw. 800 I.E. (Internationale Einheiten, ca. 250 bzw. 500 mg) Vitamin E um 47 Prozent gesenkt werden.

Erhöhte Blutfette und hohe Cholesterinspiegel, die "Geißel der Gefäße?" - so oder ähnlich könnte man die Rolle eines der größten Risikofaktoren der Gefäßverkalkung und letztlich des Herzinfarktes hinterfragen. Doch jeder arteriosklerotische Risiko-Patient hat Möglichkeiten, die Gefahr durch die beeinflussbaren Risikofaktoren wie das Rauchen, zu wenig Bewegung und die Ernährung zu begrenzen. Neben grundlegenden Änderungen der Essgewohnheiten, häufig für die Betroffenen verbunden mit Einbußen an persönlicher Lebensqualität, bietet sich zusätzlich die tägliche Einnahme von hochdosiertem Vitamin E natürlichen Ursprungs an. Vitamin E wirkt der gefährlichen Oxidation des LDL (Low Density Lipoproptein), das Cholesterin zu den Zellen transportiert, entgegen (s. Grafik, [1]). Da erst oxidiertes LDL in die Gefäße eingelagert wird (2), stellt dieser Effekt einen wirksamen Schutz vor der fortschreitenden Arterienverkalkung und somit vor Herzinfarkt und Schlaganfall dar. Belegt wurde die Wirksamkeit in mehreren großen Studien. In einer breit angelegten Untersuchung konnte z.B. das Auftreten von Schlaganfällen durch die Einnahme von Vitamin E um 30 Prozent gesenkt werden; eine weitere Langzeitstudie zeigte unter Vitamin E Aufnahme eine Senkung des Risikos, einen Herzinfarkt zu erleiden, um 47 Prozent.

Natürliches Vitamin E schützt das Herz gleich doppelt

Doch das ist nicht alles: Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass Vitamin E neben seinem antioxidativen Potential (1) auch der Gefäßverengung entgegenwirkt (3). Zur Entfaltung seiner vollen schützenden Wirksamkeit wird daher die tägliche Einnahme von ca. 400-800 I.E. (ca. 250 - 500mg) natürlichen Vitamin E empfohlen - eine sichere Dosierung und sehr gut verträglich. Im Unterschied zu synthetischem besitzt natürliches Vitamin E eine etwa doppelt so hohe biologische Aktivität - d.h., die Aufnahme und Verwertung im Körper ist wesentlich besser. Vitamin E aus pflanzlichen Keimölen in der empfohlenen Tagesdosierung führt jede gut sortierte Apotheke.

Tanja Martinovic | ots

Weitere Berichte zu: Blutfett Cholesterinspiegel Gefäßverkalkung Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik