Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Check zur Vorhersage von Metastasen

07.08.2006
Mediziner am UKM erforschen Verbesserung der Prognose und Therapie bei Lungenkrebs

Lungenkrebs gehört weltweit zu den häufigsten Tumorerkrankungen. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr über 42.000 Menschen an diesem Krebsleiden, dessen Heilungserfolge trotz intensiver Forschung und Behandlung immer noch sehr schlecht sind. Obwohl die Aussichten bei frühzeitiger Behandlung deutlich steigen, kommt es bei einem Teil der Patienten trotz vollständiger operativer Entfernung des Tumors zu erneuten bösartigen Geschwülsten oder zu Fernmetastasen.

Wissenschaftler an der Medizinischen Klinik A des Universitätsklinikums Münster (UKM) haben jetzt im Rahmen eines von der Wilhelm-Sander-Stiftung unterstützten Forschungsprojektes Gene identifiziert, die das Risiko einer Metastasenbildung beeinflussen. Ziel weiterer Forschungsarbeiten an dieser Klinik ist es nun, auf der Grundlage dieser Erkenntnisse die Prognose und Therapie nachhaltig zu verbessern.

So schwebt den münsterschen Wissenschaftlern Privatdozent Dr. Carsten Müller-Tidow und Prof. Dr. Hubert Serve vor, künftig die Patienten herauszufiltern, die aufgrund der genetischen Veränderungen der Tumorzellen ein erhöhtes Risiko für die Bildung von Tochtergeschwülsten haben. In diesem Fall ist im Anschluss an die Operation eine Chemotherapie sinnvoll, um das Auftreten der Metastasen zu verhindern. Auf der anderen Seite könnte denjenigen Patienten, die dieses Risiko nicht aufweisen, diese belastende Behandlung erspart bleiben. Um eine solche gezielte Therapie von Lungenkrebs-Patienten zu erreichen, arbeiten die Forscher an der Entwicklung eines Genchips, der die gleichzeitige Analyse von bis zu 250 Genen ermöglicht. Mit Hilfe eines solchen Gen-Checks, so das Ziel der Forschung, könnten dann schnell und zuverlässig das individuelle Risiko einer Metastasen-Bildung und die jeweiligen Heilungschancen vorhergesagt und auf dieser Grundlage für jeden einzelnen Patienten die optimale Therapiestrategie entwickelt werden.

... mehr zu:
»Gen »Gen-Check »Lungenkrebs »Metastase

Die beteiligten Mediziner konzentrieren sich in ihrem Forschungsprojekt auf so genannte "Nicht-kleinzellige Bronchialkarzinome", die eine besonders häufige Form des Lungenkrebses darstellen. Trotz kompletter Entfernung kommt es bei dieser Tumorart auch in frühen Stadien häufig zum Auftreten von Fernmetastasen. Bislang war es nicht möglich, vorherzusagen, bei welchen Patienten dieses Risiko besteht und die daher nach erfolgreicher Operation noch einer weiteren Behandlung bedürfen. Die bisherigen Forschungsergebnisse der münsterschen Wissenschaftler lassen erwarten, dass sich diese unbefriedigende Situation künftig nachhaltig verbessert. So gelang Müller-Tidow und Serve, die für ihre Arbeiten unter anderem mit dem Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie ausgezeichnet wurden, der Nachweis, dass insgesamt 39 Gene eng mit dem späteren Auftreten von Fernmetastasen korreliert sind. Ziel weiterer Forschungen ist es nun, anhand funktioneller Untersuchungen aufzuklären, wie und durch welche Mechanismen die identifizierten Gene die Fähigkeiten des Tumors zur Metastasenbildung erhöhen. Am Ende der Entwicklung soll der Genchip stehen. Mit dessen klinischer Einführung und breiten Anwendung würde die Diagnose Lungenkrebs zwar nichts von ihrem Schrecken verlieren, die Perspektive für eine Heilung dieser Tumorerkrankung aber womöglich deutlich besser.

Kontakt: PD Dr. Carsten Müller-Tidow
Klinik u. Poliklinik für Innere Medizin A
Universitätsklinik Münster
Albert-Schweitzer-Str. 33
48149 Münster
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 300.000 €
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Gen Gen-Check Lungenkrebs Metastase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics