Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cows could foster flu pandemics

09.01.2002


Cattle join farmyard of potential influenza carriers.


Cattle, like pigs and birds, may carry new flu strains.
© PhotoDisc



Cattle could act as a breeding ground for future flu outbreaks. So say researchers tracking emerging strains in animals in the hope of averting further human pandemics.

Killing nearly half a million people worldwide, the last flu pandemic swept the globe in 1968. Flu viruses originate in wild birds and are thought to become lethal when they cross into poultry or pigs. In cells infected with another flu variety, the viruses pick up genes that enable them to infect humans.


Cows, too, could be harbouring new strains, a joint meeting of the European Society for Clinical Virology, the European Society for Veterinary Virology and the Society for General Microbiology heard in London today. Ian Brown and his colleagues at the Veterinary Laboratories Agency near Weybridge, UK, have detected influenza genes in cattle for the first time. "There may be different hosts out there," Brown warns.

Dormant cattle viruses could emerge in more virulent forms to infect humans, agrees flu researcher Alan Hay of the National Institute for Medical Research in London. It is not known where the cattle virus originated, nor whether it can spread from cow to cow.

Lethal variety

Each year, new predominant flu strains emerge through a shuffling of the proteins in the viral coat. Annual vaccines are targeted against this. But varieties that jump to humans directly from animals are so different that our innate immunity and current vaccines are useless.

Such killer strains strike every 30-40 years: "It’s now 34 years since the last pandemic; that’s why everyone is quite twitchy," says Brown.

The danger was highlighted in 1997, when six of 18 people infected were killed by a ’bird flu’ that crossed into humans in the poultry markets of Hong Kong. Unable to spread from person to person, this flu died with its victims - but another killer flu is expected to follow. "It could spread across the globe before a vaccine could be prepared," says Brown.

Viral surveillance

Most predict that the next pandemic will emerge in Southeast Asia, like the previous two. There, wild birds, poultry, pigs and people mix in the market-places. "Live poultry markets are the breeding ground of these viruses," says Robert Webster, director of the WHO Collaborating Center on the Ecology of Influenza Viruses in Lower Animals and Birds.

The tracking of animal viruses needs to be intensified, argues Webster: "It is still in its infancy."

In efforts to thwart the next outbreak, Brown’s team have documented the genetic differences between numerous bird flu variants circulating around Europe and the Middle East; previous studies concentrated on Asia. Using this information, the group hope to pinpoint the origins of human viruses more accurately.

Ultimately, researchers want to identify the genetic changes that allow a virus to jump species, and to detect potential pandemics in time to prepare vaccines. Brown’s team contribute to the World Health Organization’s influenza surveillance network, FluNet, which monitors human and animal flu strains.

HELEN PEARSON | © Nature News Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie