Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cows could foster flu pandemics

09.01.2002


Cattle join farmyard of potential influenza carriers.


Cattle, like pigs and birds, may carry new flu strains.
© PhotoDisc



Cattle could act as a breeding ground for future flu outbreaks. So say researchers tracking emerging strains in animals in the hope of averting further human pandemics.

Killing nearly half a million people worldwide, the last flu pandemic swept the globe in 1968. Flu viruses originate in wild birds and are thought to become lethal when they cross into poultry or pigs. In cells infected with another flu variety, the viruses pick up genes that enable them to infect humans.


Cows, too, could be harbouring new strains, a joint meeting of the European Society for Clinical Virology, the European Society for Veterinary Virology and the Society for General Microbiology heard in London today. Ian Brown and his colleagues at the Veterinary Laboratories Agency near Weybridge, UK, have detected influenza genes in cattle for the first time. "There may be different hosts out there," Brown warns.

Dormant cattle viruses could emerge in more virulent forms to infect humans, agrees flu researcher Alan Hay of the National Institute for Medical Research in London. It is not known where the cattle virus originated, nor whether it can spread from cow to cow.

Lethal variety

Each year, new predominant flu strains emerge through a shuffling of the proteins in the viral coat. Annual vaccines are targeted against this. But varieties that jump to humans directly from animals are so different that our innate immunity and current vaccines are useless.

Such killer strains strike every 30-40 years: "It’s now 34 years since the last pandemic; that’s why everyone is quite twitchy," says Brown.

The danger was highlighted in 1997, when six of 18 people infected were killed by a ’bird flu’ that crossed into humans in the poultry markets of Hong Kong. Unable to spread from person to person, this flu died with its victims - but another killer flu is expected to follow. "It could spread across the globe before a vaccine could be prepared," says Brown.

Viral surveillance

Most predict that the next pandemic will emerge in Southeast Asia, like the previous two. There, wild birds, poultry, pigs and people mix in the market-places. "Live poultry markets are the breeding ground of these viruses," says Robert Webster, director of the WHO Collaborating Center on the Ecology of Influenza Viruses in Lower Animals and Birds.

The tracking of animal viruses needs to be intensified, argues Webster: "It is still in its infancy."

In efforts to thwart the next outbreak, Brown’s team have documented the genetic differences between numerous bird flu variants circulating around Europe and the Middle East; previous studies concentrated on Asia. Using this information, the group hope to pinpoint the origins of human viruses more accurately.

Ultimately, researchers want to identify the genetic changes that allow a virus to jump species, and to detect potential pandemics in time to prepare vaccines. Brown’s team contribute to the World Health Organization’s influenza surveillance network, FluNet, which monitors human and animal flu strains.

HELEN PEARSON | © Nature News Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie