Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test ermöglicht Vorhersage des Demenzrisikos

03.08.2006
Einfaches Instrument zur Bewertung der Risikofaktoren

Wissenschaftler des Karolinska Intitutet haben ein Verfahren zur Vorhersage des Demenzrisiko einer Person mittleren Alters entwickelt. Dieser Test berechnet das Risiko durch die Auswertung von Faktoren wie Blutdruck, BMI und Cholesterinwerte in Verbindung mit Alter und Ausbildung. Die in dem Fachmagazin Lancet Neurology veröffentlichte Studie basiert auf einer finnischen Untersuchung, die ergab, dass verschiedene Risikofaktoren der Lebensmitte mit Demenz in Zusammenhang standen. Die Forscher hoffen, dass Hausärzte dieses System zur Ermittlung von Patienten mit einem höheren Risiko einsetzen können. In der Folge könnten Änderungen des Lebensstils angeregt werden, die ihrerseits das Demenzrisiko senken würden.

Das Team arbeitete mit Daten der Cardiovascular Risk Factors, Ageing and Dementia Study. Diese Untersuchung bewertete 1.409 Finnen mittleren Alters. Nach zwanzig Jahren wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Hinblick auf Anzeichen für Demenz, Alzheimer und vaskuläre Demenz erneut untersucht. Die Wissenschaftler entdeckten, dass gemeinsam mit den bekannten Risikofaktoren von Alter und einem geringen Bildungsgrad, hoher Blutdruck, ein hoher Cholesterinwert und Fettleibigkeit das Risiko einer Demenzerkrankung ebenfalls erhöhten. Basierend auf diesen Ergebnissen entwickelten die Forscher ein System zur Vorhersage der Wahrscheinlichkeit, ob ein Mensch mittleren Alters in seinem späteren Leben an einer Demenz erkranken wird.

Die leitende Wissenschaftlerin Miia Kivipelto erklärte, dass der Grundgedanke darin bestehe, ein einfaches Instrument für die Vorhersage des Krankheitsrisikos zu haben, ähnlich wie es sich für kardiovaskuläre Erkrankungen oder Diabetes bereits gibt. "Für Demenz hat es bisher nichts Vergleichbares gegeben. Die Idee ist neu, diese Informationen zusammenzustellen und so eine allgemeine Einschätzung des Demenzrisikos zu erreichen." Der prädiktive Test erfordert Informationen über Alter, Dauer der Ausbildung, Geschlecht, BMI, Höhe des Blutdrucks, Cholesterinwerte, Ausmaß der körperlichen Aktivität und genetische Faktoren und versieht jeden dieser Werte entsprechend ihrer Verbindung mit einer Demenzerkrankung mit Risikopunkten. Durch die Kombination dieser Werte ergibt sich für einen Patienten ein allgemeiner Wert, der die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung angibt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ki.se
http://www.thelancet.com/journals/laneur

Weitere Berichte zu: Blutdruck Demenz Demenzrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung