Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test ermöglicht Vorhersage des Demenzrisikos

03.08.2006
Einfaches Instrument zur Bewertung der Risikofaktoren

Wissenschaftler des Karolinska Intitutet haben ein Verfahren zur Vorhersage des Demenzrisiko einer Person mittleren Alters entwickelt. Dieser Test berechnet das Risiko durch die Auswertung von Faktoren wie Blutdruck, BMI und Cholesterinwerte in Verbindung mit Alter und Ausbildung. Die in dem Fachmagazin Lancet Neurology veröffentlichte Studie basiert auf einer finnischen Untersuchung, die ergab, dass verschiedene Risikofaktoren der Lebensmitte mit Demenz in Zusammenhang standen. Die Forscher hoffen, dass Hausärzte dieses System zur Ermittlung von Patienten mit einem höheren Risiko einsetzen können. In der Folge könnten Änderungen des Lebensstils angeregt werden, die ihrerseits das Demenzrisiko senken würden.

Das Team arbeitete mit Daten der Cardiovascular Risk Factors, Ageing and Dementia Study. Diese Untersuchung bewertete 1.409 Finnen mittleren Alters. Nach zwanzig Jahren wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Hinblick auf Anzeichen für Demenz, Alzheimer und vaskuläre Demenz erneut untersucht. Die Wissenschaftler entdeckten, dass gemeinsam mit den bekannten Risikofaktoren von Alter und einem geringen Bildungsgrad, hoher Blutdruck, ein hoher Cholesterinwert und Fettleibigkeit das Risiko einer Demenzerkrankung ebenfalls erhöhten. Basierend auf diesen Ergebnissen entwickelten die Forscher ein System zur Vorhersage der Wahrscheinlichkeit, ob ein Mensch mittleren Alters in seinem späteren Leben an einer Demenz erkranken wird.

Die leitende Wissenschaftlerin Miia Kivipelto erklärte, dass der Grundgedanke darin bestehe, ein einfaches Instrument für die Vorhersage des Krankheitsrisikos zu haben, ähnlich wie es sich für kardiovaskuläre Erkrankungen oder Diabetes bereits gibt. "Für Demenz hat es bisher nichts Vergleichbares gegeben. Die Idee ist neu, diese Informationen zusammenzustellen und so eine allgemeine Einschätzung des Demenzrisikos zu erreichen." Der prädiktive Test erfordert Informationen über Alter, Dauer der Ausbildung, Geschlecht, BMI, Höhe des Blutdrucks, Cholesterinwerte, Ausmaß der körperlichen Aktivität und genetische Faktoren und versieht jeden dieser Werte entsprechend ihrer Verbindung mit einer Demenzerkrankung mit Risikopunkten. Durch die Kombination dieser Werte ergibt sich für einen Patienten ein allgemeiner Wert, der die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung angibt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ki.se
http://www.thelancet.com/journals/laneur

Weitere Berichte zu: Blutdruck Demenz Demenzrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics