Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhter Augeninnendruck: Nicht jeder Patient muss behandelt werden

02.08.2006
Bei Patienten mit einem erhöhten Augeninnendruck erhöhen bestimmte zusätzliche Faktoren das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken. Das belegen neue Studien.

Dieses persönliche Risikoprofil lässt sich bei einer augenärztlichen Untersuchung ermitteln. Es erleichtert Ärzten und betroffenen Patienten die Entscheidung, ob ein erhöhter Augeninnendruck behandelt werden soll. Aktuelle und ausführliche Informationen für Patientinnen und Patienten dazu stehen ab sofort auf der Website der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) zur Verfügung.

In Deutschland leiden rund eine Million Menschen an einem Glaukom ("grüner Star"). Es gehört zu den häufigsten Gründen einer Erblindung. Ursache des Glaukoms ist die Schädigung des Sehnervs an jener Stelle, wo er aus dem Augapfel austritt. Dieser Prozess verläuft schleichend und ist nicht schmerzhaft. Die betroffenen Patienten bemerken ihn erst, wenn das Gesichtsfeld schon massiv eingeschränkt ist und unmittelbare Erblindung droht.

Ein erhöhter Augeninnendruck spielt bei der Entstehung eines Glaukoms eine wichtige Rolle. Doch umstritten war bislang unter Experten, ob ein erhöhter Druck von mehr als 21 Millimeter Quecksilbersäule, den in Deutschland schätzungsweise eine Million Menschen haben, grundsätzlich behandelt werden sollte, selbst wenn noch keine Schäden am Sehnerv vorliegen. Denn es gibt Patienten, die davon verschont bleiben, obwohl der Augeninnendruck nicht gesenkt wird. Andere hingegen entwickeln mit hoher Wahrscheinlichkeit Glaukomschäden, wenn die drucksenkende Therapie unterbleibt.

... mehr zu:
»Augeninnendruck »DOG »Glaukom »Sehnerv

Das Risikoprofil lässt sich bestimmen.

Ob aus einem erhöhten Augeninnendruck ein Glaukom wird, kann auf der Grundlage eines Risikoprofils bestimmt werden. Wissenschaftliche Studien aus den USA und Europa geben betroffenen Patienten und Augenärzten nun zusätzliche Hinweise, welche die Entscheidung für oder gegen eine Behandlung im Einzelfall erleichtern. An der US-amerikanischen Studie hatten über 1600 Patienten teilgenommen. Die europäische Untersuchung fand unter der Federführung von Forschern aus Mainz, Mailand und Gent an 18 Augenkliniken statt. An ihr nahmen über 1000 Patienten teil. Ziel der Untersuchungen war die Suche nach weiteren Risikofaktoren, die bei Patienten mit einem erhöhten Augeninnendruck das Erkrankungsrisiko erhöhen. Beide Untersuchungen kommen zu identischen Ergebnissen.

Das individuelle Risiko der Patienten, an einem Glaukom zu erkranken wird gesteigert durch:

- höheres Alter,
- die absolute Höhe des Augeninnendrucks,
- die Dicke der Hornhaut,
- so genanntes Pseudoexfoliationsmaterial, eine Art Zellabfall, der auf der Linse nachgewiesen werden kann,
- die schon vorbestehende Aushöhlung des Sehnerven, sowie
- schwankende Angaben bei der Gesichtsfeldprüfung
Auf dieser Grundlage kann der Augenarzt das individuelle statistische Risiko eines Patienten bestimmen, an einem Glaukom zu erkranken. Diese Abschätzung erleichtert Arzt und Patient die Entscheidung, ob ein erhöhter Augeninnendruck behandelt werden soll oder nicht.

Für die Therapie stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung. Auch eine Laserbehandlung oder eine Operation kann erforderlich sein. Doch natürlich haben alle Therapien auch unerwünschte Wirkungen, die gegen den Nutzen der Behandlung abgewogen werden müssen.

Darum rät die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft, dass Menschen über 40 Jahren sich beim Augenarzt den Augeninnendruck messen und den Sehnerv beurteilen lassen sollten. Ist der Augeninnendruck erhöht, so die Experten der Gesellschaft, ist dieser Befund alleine jedoch kein Grund für eine Behandlung. Kommen jedoch weitere Risikofaktoren hinzu, können Patient und Arzt aufgrund des individuellen Risikoprofiles eine Therapie-Entscheidung treffen.

Weitere Informationen für Patientinnen und Patienten stehen auf der Website der DOG zur Verfügung unter: http://www.dog.org/patienten/glaukom.pdf

Das darin enthaltene Bildmaterial kann bei der Pressestelle elektronisch abgerufen werden und steht Medien zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung.

Quellen:
Predictive factors for primary open angle glaucoma among patients with ocular hypertension in the European Glaucoma Prevention Study. Ophthalmology, in press (2006)
Mae O. Gordon et. al: The Ocular Hypertension Treatment Study.
Arch Ophthalmol. Vol. 120, 714-720 (2002)
DOG Pressestelle
ProScience Communications GmbH
Barbara Ritzert
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Fon: 08157 93 97-0
Fax: 08157 93 97-97
presse@dog.org
Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland. Ihr Ziel ist die Förderung der Ophthalmologie vor allem in den Bereichen Forschung und Wissenschaft. Zu diesem Zweck initiiert und unterstützt die Gesellschaft u.a. Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Studien, veranstaltet Kongresse und Symposien, gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus und gewährt Stipendien vornehmlich für junge Forscher. Mit über 5.000 Mitgliedern zählt sie zu den bedeutenden medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland. Gegründet wurde die DOG 1857 in Heidelberg. Sie ist damit die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dog.org/patienten/glaukom.pdf
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Augeninnendruck DOG Glaukom Sehnerv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften