Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VetAbis - das Antibiotika-Informationssystem im Internet. Neue Internetseite für Veterinärmediziner.

08.01.2002


VetAbis-Startseite


VetAbis Tierarztbereich


In den Medien wurde in den letzten Jahren immer häufiger über zunehmende Resistenzen gegen Antibiotika berichtet. Wirksame Antibiotika sind auch in der Veterinärmedizin zur Therapie von Infektionskrankheiten unverzichtbar. Um die Entstehung von Resistenzen so gering wie möglich zu halten, ist es notwendig, dass Antibiotika bei Mensch und Tier immer mit der erforderlichen Sorgfalt angewendet werden. Aus diesem Grund wurden von der Bundestierärztekammer (BTK) und der Arbeitsgemeinschaft der Leitenden Veterinärbeamten (ArgeVet) "Leitlinien für den sorgfältigen Umgang mit antimikrobiell wirksamen Tierarzneimitteln" entwickelt. Wie Untersuchungen gezeigt haben, liegen die notwendigen Informationen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika verstreut in einer Vielzahl von Quellen vor. Für den Tierarzt sind daher aktuelle Informationen nur schwer oder nur mit einem größeren zeitlichen und finanziellen Aufwand zugänglich. Diese Informationslücke soll "VetAbis" - ein internetbasiertes Antibiotika-Informationssystem für die Rinderpraxis - künftig schließen.

VetAbis stellt nicht nur Tierärzten und Studierenden der Veterinärmedizin die für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Antibiotika notwendigen Informationen aktuell, schnell zugänglich und kostenneutral zur Verfügung, auch Landwirte und Verbraucher werden angesprochen. Dieses Informationssystem entwickelte die Tierärztin Barbara Gooß im Rahmen ihrer Dissertation bei Prof. Dr. Wolfgang Heuwieser in der Arbeitsgemeinschaft VetMedia der Tierklinik für Fortpflanzung an der Freien Universität Berlin. Zur Gewährleistung fachlich korrekter Informationen wurde mit Prof. Dr. Ungemach und Dr. Kluge vom Institut für Pharmakologie der Universität Leipzig, Prof. Schwarz vom Institut für Tierzucht und Tierverhalten der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Celle und PD Dr. Scherkl vom Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) Berlin zusammen gearbeitet.

Nicht selten wird vermutet, dass neben einem unsachgemäßen Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin der Einsatz von antimikrobiellen Wirkstoffen in der Tierhaltung zu dem weltweiten Anstieg der Antibiotikaresistenzen beiträgt. Unabhängig davon, ob diese Vermutung berechtigt ist oder nicht, schadet sie dem Ansehen der Tiermedizin und leistet weiteren Verboten antibakterieller Präparate für die Behandlung Lebensmittel liefernder Tiere Vorschub. Tatsächlich kann jeder Einsatz von Antibiotika in der Human- sowie in der Veterinärmedizin eine Resistenzentwicklung verursachen. Fest steht außerdem, dass auf Antibiotika zur Therapie von Infektionskrankheiten bei Tieren nicht verzichtet werden kann. Die wirksame Bekämpfung dieser Krankheiten ist aus Gründen des Tierschutzes, zur Vermeidung der Ausbreitung von Krankheiten und zur Gewährleistung qualitativ hochwertiger und sicherer tierischer Lebensmittel notwendig. Vermutlich werden Antibiotika in der Tiermedizin nicht in allen Fällen mit der erforderlichen Sorgfalt eingesetzt, wofür es zahlreiche Gründe gibt. Einer davon liegt in einem mangelhaften Kenntnisstand über die Pharmakologie der antibakteriellen Wirkstoffe und die Entstehung von Resistenzen. Der tierärztliche Berufsstand stellt hohe Anforderungen an den Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin. Diese sind in den Leitlinien für einen sorgfältigen Umgang mit Antibiotika niedergelegt. Allerdings hat der Tierarzt in der Praxis das Problem, dass aktuelle Daten über antibakterielle Präparate, arzneimittelrechtliche Verordnungen und die Resistenzlage auf viele verschiedenen Quellen verteilt und nur unter erheblichem zeitlichen und finanziellem Aufwand zugänglich sind.

Um diesen unzureichenden Informationsfluss zu verbessern und aktuelle Fachinformationen zum Thema Antibiotika schnell und jederzeit zugänglich zur Verfügung zu stellen, hat sich Barbara Gooß des Mediums Internet bedient und eine neues Informationssystem erstellt: "VetAbis - das Antibiotika-Informationssystem für die Rinderpraxis". VetAbis soll den Tierarzt in der Rinderpraxis bei dem geforderten verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika unterstützen.

VetAbis gliedert sich in einen öffentlich zugänglichen Besucher-Bereich und einen Tierärzte-Bereich, der Passwort geschützt ist, um dem Heilmittelwerbegesetz gerecht zu werden. Hauptnutzer ist der in der Rinderpraxis tätige Tierarzt, der im geschützten Bereich die Eigenschaften antibakterieller Wirkstoffe nachschlagen und sein pharmakologisches Grundwissen auffrischen kann. Außerdem besteht - neben der Darstellung von Grundregeln für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika - die Möglichkeit, Informationen über arzneimittelrechtlich wichtige Gesetze und Verordnungen nachzulesen. Zur Verminderung des Antibiotikaverbrauchs werden kurze Anregungen auf den Gebieten Prophylaxe und therapeutische Alternativen vorgestellt.

In Planung ist außerdem eine Rubrik, in der die einzelnen antibakteriellen Präparate nachgeschlagen werden können. Um bei der Wirkstoffwahl die aktuelle Resistenzlage berücksichtigen zu können, sollen in Zukunft auch aktuelle Daten über die Resistenzentwicklung dargestellt werden. Im Besucher-Bereich sollen Verbraucher von der Notwendigkeit eines Antibiotika-Einsatzes in der Nutztiermedizin und von der Sicherheit tierischer Lebensmittel überzeugt werden. Auch die Landwirte sollen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika gewonnen werden, um das ohnehin in der Öffentlichkeit schon geschädigte Image der Nutztierhaltung zu verbessern.

Neben den bereits aufgeführten Punkten stellt VetAbis folgende aktuelle und fachkompetente Informationen zur Verfügung:

  • die Leitlinien der Bundestierärztekammer (BTK) mit Erläuterungen und Anhängen,
  • eine Liste der Antibiotika die beim Rind angewendet werden dürfen,
  • Grundsätze der Resistenzentstehung und -vermeidung sowie
  • Alternativen, die helfen können, den Antibiotika-Einsatz zu senken.
  • Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    TÄ Barbara Gooß, Tierklinik für Fortpflanzung der Freien Universität Berlin, AG VetMedia, Königsweg 63, 14163 Berlin, Tel.: 030 / 838-62658, E-Mail: gooss@vetabis.de

    Ilka Seer | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.vetabis.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

    nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
    13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

    nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
    13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

    Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

    Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

    Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

    Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

    As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

    Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

    Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

    Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

    Im Focus: Der Klang des Ozeans

    Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

    Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

    Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

    An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

    Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

    16.01.2017 | Veranstaltungen

    14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

    12.01.2017 | Veranstaltungen

    Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

    11.01.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

    16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

    Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

    16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

    16.01.2017 | Physik Astronomie