Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VetAbis - das Antibiotika-Informationssystem im Internet. Neue Internetseite für Veterinärmediziner.

08.01.2002


VetAbis-Startseite


VetAbis Tierarztbereich


In den Medien wurde in den letzten Jahren immer häufiger über zunehmende Resistenzen gegen Antibiotika berichtet. Wirksame Antibiotika sind auch in der Veterinärmedizin zur Therapie von Infektionskrankheiten unverzichtbar. Um die Entstehung von Resistenzen so gering wie möglich zu halten, ist es notwendig, dass Antibiotika bei Mensch und Tier immer mit der erforderlichen Sorgfalt angewendet werden. Aus diesem Grund wurden von der Bundestierärztekammer (BTK) und der Arbeitsgemeinschaft der Leitenden Veterinärbeamten (ArgeVet) "Leitlinien für den sorgfältigen Umgang mit antimikrobiell wirksamen Tierarzneimitteln" entwickelt. Wie Untersuchungen gezeigt haben, liegen die notwendigen Informationen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika verstreut in einer Vielzahl von Quellen vor. Für den Tierarzt sind daher aktuelle Informationen nur schwer oder nur mit einem größeren zeitlichen und finanziellen Aufwand zugänglich. Diese Informationslücke soll "VetAbis" - ein internetbasiertes Antibiotika-Informationssystem für die Rinderpraxis - künftig schließen.

VetAbis stellt nicht nur Tierärzten und Studierenden der Veterinärmedizin die für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Antibiotika notwendigen Informationen aktuell, schnell zugänglich und kostenneutral zur Verfügung, auch Landwirte und Verbraucher werden angesprochen. Dieses Informationssystem entwickelte die Tierärztin Barbara Gooß im Rahmen ihrer Dissertation bei Prof. Dr. Wolfgang Heuwieser in der Arbeitsgemeinschaft VetMedia der Tierklinik für Fortpflanzung an der Freien Universität Berlin. Zur Gewährleistung fachlich korrekter Informationen wurde mit Prof. Dr. Ungemach und Dr. Kluge vom Institut für Pharmakologie der Universität Leipzig, Prof. Schwarz vom Institut für Tierzucht und Tierverhalten der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Celle und PD Dr. Scherkl vom Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) Berlin zusammen gearbeitet.

Nicht selten wird vermutet, dass neben einem unsachgemäßen Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin der Einsatz von antimikrobiellen Wirkstoffen in der Tierhaltung zu dem weltweiten Anstieg der Antibiotikaresistenzen beiträgt. Unabhängig davon, ob diese Vermutung berechtigt ist oder nicht, schadet sie dem Ansehen der Tiermedizin und leistet weiteren Verboten antibakterieller Präparate für die Behandlung Lebensmittel liefernder Tiere Vorschub. Tatsächlich kann jeder Einsatz von Antibiotika in der Human- sowie in der Veterinärmedizin eine Resistenzentwicklung verursachen. Fest steht außerdem, dass auf Antibiotika zur Therapie von Infektionskrankheiten bei Tieren nicht verzichtet werden kann. Die wirksame Bekämpfung dieser Krankheiten ist aus Gründen des Tierschutzes, zur Vermeidung der Ausbreitung von Krankheiten und zur Gewährleistung qualitativ hochwertiger und sicherer tierischer Lebensmittel notwendig. Vermutlich werden Antibiotika in der Tiermedizin nicht in allen Fällen mit der erforderlichen Sorgfalt eingesetzt, wofür es zahlreiche Gründe gibt. Einer davon liegt in einem mangelhaften Kenntnisstand über die Pharmakologie der antibakteriellen Wirkstoffe und die Entstehung von Resistenzen. Der tierärztliche Berufsstand stellt hohe Anforderungen an den Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin. Diese sind in den Leitlinien für einen sorgfältigen Umgang mit Antibiotika niedergelegt. Allerdings hat der Tierarzt in der Praxis das Problem, dass aktuelle Daten über antibakterielle Präparate, arzneimittelrechtliche Verordnungen und die Resistenzlage auf viele verschiedenen Quellen verteilt und nur unter erheblichem zeitlichen und finanziellem Aufwand zugänglich sind.

Um diesen unzureichenden Informationsfluss zu verbessern und aktuelle Fachinformationen zum Thema Antibiotika schnell und jederzeit zugänglich zur Verfügung zu stellen, hat sich Barbara Gooß des Mediums Internet bedient und eine neues Informationssystem erstellt: "VetAbis - das Antibiotika-Informationssystem für die Rinderpraxis". VetAbis soll den Tierarzt in der Rinderpraxis bei dem geforderten verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika unterstützen.

VetAbis gliedert sich in einen öffentlich zugänglichen Besucher-Bereich und einen Tierärzte-Bereich, der Passwort geschützt ist, um dem Heilmittelwerbegesetz gerecht zu werden. Hauptnutzer ist der in der Rinderpraxis tätige Tierarzt, der im geschützten Bereich die Eigenschaften antibakterieller Wirkstoffe nachschlagen und sein pharmakologisches Grundwissen auffrischen kann. Außerdem besteht - neben der Darstellung von Grundregeln für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika - die Möglichkeit, Informationen über arzneimittelrechtlich wichtige Gesetze und Verordnungen nachzulesen. Zur Verminderung des Antibiotikaverbrauchs werden kurze Anregungen auf den Gebieten Prophylaxe und therapeutische Alternativen vorgestellt.

In Planung ist außerdem eine Rubrik, in der die einzelnen antibakteriellen Präparate nachgeschlagen werden können. Um bei der Wirkstoffwahl die aktuelle Resistenzlage berücksichtigen zu können, sollen in Zukunft auch aktuelle Daten über die Resistenzentwicklung dargestellt werden. Im Besucher-Bereich sollen Verbraucher von der Notwendigkeit eines Antibiotika-Einsatzes in der Nutztiermedizin und von der Sicherheit tierischer Lebensmittel überzeugt werden. Auch die Landwirte sollen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika gewonnen werden, um das ohnehin in der Öffentlichkeit schon geschädigte Image der Nutztierhaltung zu verbessern.

Neben den bereits aufgeführten Punkten stellt VetAbis folgende aktuelle und fachkompetente Informationen zur Verfügung:

  • die Leitlinien der Bundestierärztekammer (BTK) mit Erläuterungen und Anhängen,
  • eine Liste der Antibiotika die beim Rind angewendet werden dürfen,
  • Grundsätze der Resistenzentstehung und -vermeidung sowie
  • Alternativen, die helfen können, den Antibiotika-Einsatz zu senken.
  • Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    TÄ Barbara Gooß, Tierklinik für Fortpflanzung der Freien Universität Berlin, AG VetMedia, Königsweg 63, 14163 Berlin, Tel.: 030 / 838-62658, E-Mail: gooss@vetabis.de

    Ilka Seer | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.vetabis.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

    nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
    02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
    30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

    Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

    Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

    Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

    Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

    Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

    Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

    Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

    Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

    Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

    Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

    Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

    Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

    Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

    Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

    02.12.2016 | Veranstaltungen

    Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

    01.12.2016 | Veranstaltungen

    Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

    01.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

    02.12.2016 | Förderungen Preise

    Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

    02.12.2016 | Studien Analysen

    Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

    02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie