Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VetAbis - das Antibiotika-Informationssystem im Internet. Neue Internetseite für Veterinärmediziner.

08.01.2002


VetAbis-Startseite


VetAbis Tierarztbereich


In den Medien wurde in den letzten Jahren immer häufiger über zunehmende Resistenzen gegen Antibiotika berichtet. Wirksame Antibiotika sind auch in der Veterinärmedizin zur Therapie von Infektionskrankheiten unverzichtbar. Um die Entstehung von Resistenzen so gering wie möglich zu halten, ist es notwendig, dass Antibiotika bei Mensch und Tier immer mit der erforderlichen Sorgfalt angewendet werden. Aus diesem Grund wurden von der Bundestierärztekammer (BTK) und der Arbeitsgemeinschaft der Leitenden Veterinärbeamten (ArgeVet) "Leitlinien für den sorgfältigen Umgang mit antimikrobiell wirksamen Tierarzneimitteln" entwickelt. Wie Untersuchungen gezeigt haben, liegen die notwendigen Informationen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika verstreut in einer Vielzahl von Quellen vor. Für den Tierarzt sind daher aktuelle Informationen nur schwer oder nur mit einem größeren zeitlichen und finanziellen Aufwand zugänglich. Diese Informationslücke soll "VetAbis" - ein internetbasiertes Antibiotika-Informationssystem für die Rinderpraxis - künftig schließen.

VetAbis stellt nicht nur Tierärzten und Studierenden der Veterinärmedizin die für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Antibiotika notwendigen Informationen aktuell, schnell zugänglich und kostenneutral zur Verfügung, auch Landwirte und Verbraucher werden angesprochen. Dieses Informationssystem entwickelte die Tierärztin Barbara Gooß im Rahmen ihrer Dissertation bei Prof. Dr. Wolfgang Heuwieser in der Arbeitsgemeinschaft VetMedia der Tierklinik für Fortpflanzung an der Freien Universität Berlin. Zur Gewährleistung fachlich korrekter Informationen wurde mit Prof. Dr. Ungemach und Dr. Kluge vom Institut für Pharmakologie der Universität Leipzig, Prof. Schwarz vom Institut für Tierzucht und Tierverhalten der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Celle und PD Dr. Scherkl vom Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) Berlin zusammen gearbeitet.

Nicht selten wird vermutet, dass neben einem unsachgemäßen Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin der Einsatz von antimikrobiellen Wirkstoffen in der Tierhaltung zu dem weltweiten Anstieg der Antibiotikaresistenzen beiträgt. Unabhängig davon, ob diese Vermutung berechtigt ist oder nicht, schadet sie dem Ansehen der Tiermedizin und leistet weiteren Verboten antibakterieller Präparate für die Behandlung Lebensmittel liefernder Tiere Vorschub. Tatsächlich kann jeder Einsatz von Antibiotika in der Human- sowie in der Veterinärmedizin eine Resistenzentwicklung verursachen. Fest steht außerdem, dass auf Antibiotika zur Therapie von Infektionskrankheiten bei Tieren nicht verzichtet werden kann. Die wirksame Bekämpfung dieser Krankheiten ist aus Gründen des Tierschutzes, zur Vermeidung der Ausbreitung von Krankheiten und zur Gewährleistung qualitativ hochwertiger und sicherer tierischer Lebensmittel notwendig. Vermutlich werden Antibiotika in der Tiermedizin nicht in allen Fällen mit der erforderlichen Sorgfalt eingesetzt, wofür es zahlreiche Gründe gibt. Einer davon liegt in einem mangelhaften Kenntnisstand über die Pharmakologie der antibakteriellen Wirkstoffe und die Entstehung von Resistenzen. Der tierärztliche Berufsstand stellt hohe Anforderungen an den Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin. Diese sind in den Leitlinien für einen sorgfältigen Umgang mit Antibiotika niedergelegt. Allerdings hat der Tierarzt in der Praxis das Problem, dass aktuelle Daten über antibakterielle Präparate, arzneimittelrechtliche Verordnungen und die Resistenzlage auf viele verschiedenen Quellen verteilt und nur unter erheblichem zeitlichen und finanziellem Aufwand zugänglich sind.

Um diesen unzureichenden Informationsfluss zu verbessern und aktuelle Fachinformationen zum Thema Antibiotika schnell und jederzeit zugänglich zur Verfügung zu stellen, hat sich Barbara Gooß des Mediums Internet bedient und eine neues Informationssystem erstellt: "VetAbis - das Antibiotika-Informationssystem für die Rinderpraxis". VetAbis soll den Tierarzt in der Rinderpraxis bei dem geforderten verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika unterstützen.

VetAbis gliedert sich in einen öffentlich zugänglichen Besucher-Bereich und einen Tierärzte-Bereich, der Passwort geschützt ist, um dem Heilmittelwerbegesetz gerecht zu werden. Hauptnutzer ist der in der Rinderpraxis tätige Tierarzt, der im geschützten Bereich die Eigenschaften antibakterieller Wirkstoffe nachschlagen und sein pharmakologisches Grundwissen auffrischen kann. Außerdem besteht - neben der Darstellung von Grundregeln für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika - die Möglichkeit, Informationen über arzneimittelrechtlich wichtige Gesetze und Verordnungen nachzulesen. Zur Verminderung des Antibiotikaverbrauchs werden kurze Anregungen auf den Gebieten Prophylaxe und therapeutische Alternativen vorgestellt.

In Planung ist außerdem eine Rubrik, in der die einzelnen antibakteriellen Präparate nachgeschlagen werden können. Um bei der Wirkstoffwahl die aktuelle Resistenzlage berücksichtigen zu können, sollen in Zukunft auch aktuelle Daten über die Resistenzentwicklung dargestellt werden. Im Besucher-Bereich sollen Verbraucher von der Notwendigkeit eines Antibiotika-Einsatzes in der Nutztiermedizin und von der Sicherheit tierischer Lebensmittel überzeugt werden. Auch die Landwirte sollen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika gewonnen werden, um das ohnehin in der Öffentlichkeit schon geschädigte Image der Nutztierhaltung zu verbessern.

Neben den bereits aufgeführten Punkten stellt VetAbis folgende aktuelle und fachkompetente Informationen zur Verfügung:

  • die Leitlinien der Bundestierärztekammer (BTK) mit Erläuterungen und Anhängen,
  • eine Liste der Antibiotika die beim Rind angewendet werden dürfen,
  • Grundsätze der Resistenzentstehung und -vermeidung sowie
  • Alternativen, die helfen können, den Antibiotika-Einsatz zu senken.
  • Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    TÄ Barbara Gooß, Tierklinik für Fortpflanzung der Freien Universität Berlin, AG VetMedia, Königsweg 63, 14163 Berlin, Tel.: 030 / 838-62658, E-Mail: gooss@vetabis.de

    Ilka Seer | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.vetabis.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

    nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
    23.03.2017 | Technische Universität München

    nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
    22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

    Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

    Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

    Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

    Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

    Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

    Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

    Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

    Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

    The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

    Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

    Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

    Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

    Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

    Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

    Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

    Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Lebenswichtige Lebensmittelchemie

    23.03.2017 | Veranstaltungen

    Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

    22.03.2017 | Veranstaltungen

    Über Raum, Zeit und Materie

    22.03.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Besser lernen dank Zink?

    23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Lebenswichtige Lebensmittelchemie

    23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

    23.03.2017 | Architektur Bauwesen