Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Opfer von Gewalt und Verbrechen: Behandlung posttraumatischer Belastungsstörung

31.07.2006
Wissenschaftler der Universität Göttingen entwickeln effektives und wirksames Therapieverfahren

Angstzustände, Alpträume, Depressionen - viele Opfer von Gewaltverbrechen oder Überlebende von Katastrophen leiden unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTB). Das Erlebte kann nicht richtig verarbeitet werden, die Ereignisse laufen immer wieder wie ein Film vor dem "inneren Auge" ab. Die Folge sind massive körperliche und psychische Beeinträchtigungen. Psychologen der Universität Göttingen haben jetzt ein neuartiges Therapiekonzept entwickelt. Das Programm kombiniert EMDR, eine in den USA entwickelte Behandlungsmethode für Trauma-Betroffene aus der Psychotraumatologie, mit Verhaltenstherapie und Biofeedback. Eine Begleitstudie hat gezeigt, dass das Göttinger Konzept in wesentlichen Bereichen wirksamer ist als bereits etablierte Therapieverfahren. "Die PTB-Symptome bei den 16 auf diese Weise behandelten Patienten konnten in kurzer Zeit, das heißt durchschnittlich 16 Sitzungen, deutlich reduziert werden. Wir haben in allen Fällen eine Entlastung nachgewiesen, die stärker ausfällt als bei anderen Behandlungsprogrammen", betont Dr. Stefan Jacobs, der an der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie des Georg-Elias-Müller-Instituts für Psychologie forscht.

Aktuelle Befunde in den Neurowissenschaften deuten darauf hin, dass die Herausbildung einer Posttraumatischen Belastungsstörung davon abhängt, wie das Ereignis in das Gedächtnis eingespeichert wird. Während das implizite Gedächtnis die emotionale Qualität einer Erinnerung bestimmt, speichert das explizite Gedächtnis alle autobiographischen Erlebnisse episodisch ab. "Vereinfacht gesagt entsteht eine Störung dann, wenn das Trauma übermäßig stark im ,Gefühlsgedächtnis' verankert ist. Dieses Ungleichgewicht kann dazu führen, dass die mit dem traumatischen Erlebnis verbundenen Emotionen wie intensive Angstzustände durch bestimmte Reize immer wieder ausgelöst werden", erläutert Dr. Jacobs. Das Göttinger Behandlungskonzept soll helfen, das Erlebte in einem geschützten Rahmen neu zu verarbeiten und gleichzeitig die emotionale Erinnerung zu hemmen. Die Therapie setzt sich aus mehreren Modulen zusammen: Die Betroffenen erhalten durch einen Lehrfilm für Patienten gezielt Informationen über die Störungszusammenhänge. Sie berichten dann ausführlich von ihren traumatischen Erlebnissen. Gemeinsam mit dem Therapeuten sollen die daran gekoppelten negativen Gedanken und Gefühle herausgearbeitet und positive Zielkognitionen nach der Trauma-Verarbeitung formuliert werden.

Zusätzlich zu den Interventionstechniken der Verhaltenstherapie kommt die Methode des EMDR zum Einsatz. Die Abkürzung steht für "Eye Movement Desensitization and Reprocessing": Dabei stimuliert der Therapeut das Gehirn des Patienten mit bestimmten Augenbewegungen, die dann die Prozesse zur Verarbeitung der traumatischen Erlebnisse auslösen. Parallel dazu wird das Biofeedback eingesetzt: Als Parameter für die innere Anspannung des Patienten wird dazu der Hautleitwert gemessen. "Mit diesen Daten können wir die Traumaexposition für die Betroffenen ,sichtbar' machen. Sie zeigen zugleich das Ausmaß der Übereinstimmung zwischen subjektivem Belastungsgrad und physiologisch messbarem Erregungszustand", betont Dr. Jacobs. "Die Ergebnisse unserer Studie haben dabei deutlich gemacht, dass EMDR ein Hauptwirkfaktor in unserem Therapiekonzept ist. Die mit dieser Methode bearbeiteten traumatischen Erinnerungen werden weniger belastend, was sich sowohl in einem Rückgang der autonomen Erregung als auch im eigenen Empfinden niederschlägt." In einer zweiten Begleitstudie, die bis zum Ende kommenden Jahres mit 30 Patienten durchgeführt werden soll, wollen die Göttinger Forscher diese Ergebnisse weiter vertiefen.

... mehr zu:
»EMDR »Gedächtnis »Psychologie

Die Forschungsarbeiten sind am Therapie- und Beratungszentrum der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie angesiedelt. Hier werden jedes Jahr 60 bis 80 Patienten mit unterschiedlichen Störungen behandelt, darunter auch Menschen mit PTB-Symptomen. Die Vermittlung der Traumapatienten läuft über Landeskriminalämter, die Notdienste von Feuerwehr und Polizei, die Notfallseelsorge oder Organisationen wie den Weißen Ring. "Es gibt ein großes Informationsdefizit, was die Therapie der Posttraumatischen Belastungsstörung angeht. Viele Betroffene wissen nicht, dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt", sagt Dr. Jacobs. Hinzu komme ein Mangel an qualifizierten Therapeuten, weil dieses Gebiet häufig in der Ausbildung nicht berücksichtigt werde. Der Wissenschaftler hat daher auch einen Lehrfilm entwickelt, der über das neue Göttinger Behandlungskonzept und die einzelnen Elemente der Therapie informiert.

Therapie- und Beratungszentrum: Informationen für Patienten
Sprechzeiten: Dienstag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr sowie Donnerstag von 9 bis 10.30 Uhr

Telefon (0551) 39-2081, Informationen im Internet: http://www.psych.uni-goettingen.de/special/tbz

Kontaktadresse:
Dr. Stefan Jacobs
Georg-August-Universität Göttingen
Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie
Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie
Goßlerstraße 14, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-3585, Fax (0551) 39-3544
e-mail: sjacobs@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.psych.uni-goettingen.de/home/jacobs

Weitere Berichte zu: EMDR Gedächtnis Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie