Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Gesundheit auf der Strecke bleibt: RUB-Studie zur Arbeitsbelastung im Handwerk

31.07.2006
RUB-Forscher entwickeln neues Coaching-Programm - Gesundheitstraining für Betriebsinhaber im Handwerk

Mehr als 90 Prozent der Betriebsinhaber im Bereich Sanitär-Heizung-Klima (SHK) sind mit ihrem eigenen Gesundheitsverhalten unzufrieden: Das zeigt eine aktuelle, bundesweite Studie des Instituts für angewandte Innovationsforschung (IAI), einem An-Institut der RUB, des Instituts für Arbeitswissenschaft (IAW) der Ruhr-Universität und der Kliniken Essen-Mitte. Terminlicher Dauerstress und Wochenarbeitszeiten von weit mehr als 50 Stunden sind eher Regel als Ausnahme. Anhand dieser Ergebnisse haben die Forscher ein neues, kostenloses Coaching-Programm für Betriebsinhaber im SHK-Handwerk entwickelt, das im kommenden Herbst startet. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Stress ohne Ausgleich

Die Studie mit mehr als 600 Befragten zeigt: Inhaber von Handwerksbetrieben müssen auch außerhalb regulärer Arbeitszeiten für ihre Kunden erreichbar sein. Im Arbeitsalltag - an der Schnittstelle zwischen Lieferanten, Mitarbeitern und Kunden - gehören kurzfristige Planänderungen und spontanes (Um-)Organisieren zum Normalfall. Terminlicher Dauerstress ist die Folge. Die Betroffenen schaffen es nur selten, dies wieder auszugleichen.

... mehr zu:
»IAI »Innovationsforschung

Zu wenig Zeit für die Gesundheit

"Veränderte Wettbewerbsbedingungen, neue Kundenbedarfe, Finanzierungsprobleme, aber auch Mängel in der Betriebsorganisation führen heute zu einer immensen Belastung von Betriebsinhabern", so der Innovationsforscher Prof. Dr. Markus Thomzik vom IAI und der Arbeitswissenschaftler Marcus Kottmann von der Ruhr-Universität Bochum. Dass die eigene Gesundheit dabei häufig zu kurz kommt, ist den betroffenen Betriebsinhabern durchaus bewusst. So geben 71 Prozent der befragten SHK-Betriebsinhaber an, zu wenig Zeit zu haben, um etwas für ihre Gesundheit zu tun. "Dabei braucht man für einen gesunden Lebensstil gar nicht unbedingt mehr Zeit", sagt Dr. Anna Paul, Leiterin der Mind/Body Medicine und Ordnungstherapie an den Klinken Essen-Mitte.

Lebensstil, Verhalten, Organisation

Im Mittelpunkt des Trainings steht daher ein zweitägiges Coaching mit den Schwerpunkten Lebensstil, Arbeitsverhalten und Betriebsorganisation, an dem die Betriebsinhaber gemeinsam mit ihren Partnerinnen kostenlos teilnehmen können. Das Coaching-Programm ist Teil des Projekts "UbeG - Unternehmensgewinn durch betriebliche Gesundheitspolitik im Handwerk", gefördert vom Bundeswirtschaftsministerium. Fachlich wird das Training von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) begleitet.

Ernährung, Bewegung, Entspannung

Zugeschnitten ist das Training auf die individuellen Bedürfnisse der Zielgruppe: Das integrierte Coaching-Programm bringt Selbstständigen im Handwerk einen gesundheitsorientierten Lebensstil in Arbeit und Freizeit näher, orientiert am Arbeitsalltag der Betroffenen und an ihren wirtschaftlichen Interessen. Dabei werden Präventionsmöglichkeiten durch gesunde Ernährung, Bewegung und die Anwendung von Entspannungstechniken mit Ansätzen verzahnt, die Arbeitsorganisation und das eigene Arbeitsverhalten zu optimieren.

Anmeldung

Interessenten können sich ab sofort beim Institut für angewandte Innovationsforschung für das Coaching-Programm anmelden: Mara Broszat, Tel. 0234/971170, E-Mail: info@iai-bochum.de (Stichwort: Gesundheitsförderung im SHK-Handwerk).

Weitere Informationen

Marcus Kottmann, Institut für Arbeitswissenschaft der RUB, Forschungszentrum für Personalentwicklung, Tel. 0234/32-27894, E-Mail: fpe@rub.de, Internet: http://www.rub.de/fpe

Prof. Dr. Markus Thomzik, Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) e.V., Buscheyplatz 13, 44801 Bochum, Tel. 0234/971170, E-Mail: info@iai-bochum.de, Internet: http://www.iai-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/fpe
http://www.iai-bochum.de

Weitere Berichte zu: IAI Innovationsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie