Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die leckersten Gerichte für Ganztagsschulen

31.07.2006
Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) - eine der Universität Bonn angegliederte Einrichtung - hat 1.000 Schüler aus ganz Deutschland nach ihren Vorlieben beim Schulessen befragt. Resultat ist eine Rezeptesammlung, die vor allem für Ganztagsschulen gedacht ist und eine gesunde Ernährung für alle Altersgruppen gewährleistet.

Rotes Linsengemüse ist nicht nur gesund - es schmeckt auch. Und zwar fast genauso gut wie Hamburger mit Fritten, Pizza oder Putenschnitzel mit Currysauce, die jeweils mit einem viel höheren Fett- und Kaloriengehalt zu Buche schlagen. Zu dieser Bewertung kamen im vergangenen Jahr rund 1.000 Schüler aus ganz Deutschland. Das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) - eine der Universität Bonn angegliederte Einrichtung - hatte die Geschmackstests in Kooperation mit der Nestlé Deutschland AG durchgeführt. Nun haben die FKE-Wissenschaftler die getesteten Gerichte in einem Buch zusammengefasst. Die Rezeptesammlung ist vor allem für Ganztagsschulen gedacht; sie gewährleistet eine gesunde Ernährung für alle Altersgruppen.

In Ganztagsschulen müssen Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren täglich mit einem Mittagessen versorgt werden - und das möglichst gesund. Als Alternative zu Kartoffelpuffer, Schnitzel oder Pizza hat das Forschungsinstitut für Kinderernährung daher Rezepte nach dem Konzept der "Optimierten Mischkost" entwickelt. Das die sogar ziemlich gut schmecken, zeigte die Studie vom vergangenen Jahr: Im Durchschnitt gaben Schüler den "optimierten" Mittagsessen auf einer Skala von 1 (= sehr gut) bis 5 (= sehr schlecht) die Note 2,59; die herkömmlichen Leib- und Magen-Gerichte schnitten mit 2,18 nur wenig besser ab. Der Mischkost-Renner war Rotes Linsengemüse mit Würstchen - es kam auf eine glatte 2,0 und lieferte sich damit ein Kopf an Kopf-Rennen mit solchen Klassikern wie Pizza (1,94) und Hamburger mit Fritten (1,95).

"Wir haben nun eine Sammlung mit knapp 50 optimierten Rezepten herausgebracht, die sich besonders für das Schulessen eignen", erklärt Dr. Mathilde Kersting vom FKE. Dazu liefern die Forscher auch jede Menge guter Tipps, wie Schulköche ihren jungen Kunden die Mahlzeiten besonders schmackhaft machen können. "Bei der Einführung neuer Rezepte ist es beispielsweise hilfreich, die Änderungen in kleinen Schritten vorzunehmen - also etwa die Gemüsemenge über Wochen hinweg kontinuierlich zu steigern und den Fleischanteil entsprechend zu reduzieren", schlägt Mathilde Kersting vor. Unbekanntes solle man zudem mit Bekanntem kombinieren, Vollkornnudeln beispielsweise anfangs mit hellen Varianten mischen. "Auch der Name macht eine Menge aus: Gemüseauflauf mit Käse-Knusperkruste hört sich einfach besser an als Gemüseauflauf mit Getreidekruste."

Neben allgemeinen Hinweisen haben die Autoren zu fast jedem Rezept spezifische Tipps zusammengestellt. Darin schlagen sie beispielsweise vor, geriebenen Käse zum Überbacken mit Paniermehl zu strecken oder Lauch sehr klein zu schneiden, um seine Akzeptanz zu verbessern.

Das Land Rheinland-Pfalz zeigte sich von der Zusammenstellung so angetan, dass es bereits an sämtliche knapp 500 Ganztagsschulen zwischen Rhein und Saar jeweils ein Exemplar verteilt hat. Da trifft es sich gut, dass die Rezeptesammlung auch regionale Geschmacksunterschiede aufzeigt. Gericht Nr. 4 ("Champignon-Ragout mit Reis") kam beispielsweise im Norden Deutschlands besser weg als im Osten. Dort standen die Testschüler eher auf Rezept Nr. 20 ("Gyros mit Kartoffeln, Zaziki und Rohkostsalat") - eine Komposition, die wiederum im Südwesten eher mittelmäßig abschnitt.

Die Rezepte-Sammlung ist über den Broschüren-Shop des FKE zu beziehen: https://www.fke-shop.de/index.php

Kontakt:
PD Dr. Mathilde Kersting
Forschungsinstitut für Kinderernährung
Institut an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Telefon: 0231/7922-1018
E-Mail: kersting@fke-do.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.fke-shop.de/index.php

Weitere Berichte zu: FKE Ganztagsschule Kinderernährung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen