Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassergefiltertes Infrarot A verbessert die Wundheilung nach Bauchoperationen

31.07.2006
Lokale Bestrahlungen mit wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) nach Bauchoperationen verbessern Wundheilung, Wundschmerz, Gewebesauerstoffteildruck, Gewebedurchblutung und Gewebetemperatur: Eine doppeltblinde Studie mit 111 Patienten der chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg ergab deutliche Vorteile der wIRA-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe.

In einer prospektiven, randomisierten, kontrollierten, doppeltblinden, im British Journal of Surgery veröffentlichten klinischen Studie wurden nach Bauchoperationen ab dem zweiten Tag nach der Operation die unbedeckten Wunden täglich zweimal 20 Minuten bestrahlt: in der wIRA-Gruppe mit wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) und sichtbarem Licht und in der Kontrollgruppe nur mit sichtbarem Licht.

Alle 46 Patienten der wIRA-Gruppe zeigten an jedem der betrachteten 5 aufeinanderfolgenden Tage ausnahmslos eine akute Schmerzminderung nach der wIRA-Bestrahlung (im Median um 13,4 im Vergleich zu 0 in der Kontrollgruppe auf einer visuellen Analogskala VAS von 0 bis 100) bei 57% - 70% weniger Schmerzmittelverbrauch. Die Patienten der wIRA-Gruppe hatten im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikant und relevant bessere Wundheilung sowie während Bestrahlung in 2 cm Gewebetiefe einen akuten Anstieg der Gewebetemperatur um 2,7°C und des Sauerstoffteildrucks um ca. 30% (von 32 auf 42 mm Hg) bei unveränderten Werten in der Kontrollgruppe. Die wIRA-Gruppe zeigte tendenziell weniger Wundheilungsstörungen (7% gegenüber 15%) und einen kürzeren Krankenhausaufenthalt nach der Operation (9 Tage gegenüber 11 Tagen). Die Gesamtbewertung des Effekts der Bestrahlung unter Einschluss von Wundheilung, Schmerzen und kosmetischem Ergebnis ergab eindrucksvolle Unterschiede zugunsten der wIRA-Gruppe sowohl in der Beurteilung der Chirurgen (79 gegenüber 47 auf einer VAS von 0 bis 100) als auch der Patienten (79 gegenüber 50 auf einer VAS von 0 bis 100).

Lokale Bestrahlungen mit wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) nach Operationen vermögen die normale Wundheilung nach Operationen zu verbessern und Kosten nach Magen-Darm-Operationen zu senken.

... mehr zu:
»Bauchoperation »Wundheilung

Originalveröffentlichung: Hartel M, Hoffmann G, Wente MN, Martignoni ME, Büchler MW, Friess H. Randomized clinical trial of the influence of local water-filtered infrared A irradiation on wound healing after abdominal surgery. Br J Surg. 2006;93(8):952-60. DOI: 10.1002/bjs.5429.

Kontaktadresse:
PD Dr. med. Mark Hartel
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Chirurgische Klinik
Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
e-Mail: Mark.Hartel@med.uni-heidelberg.de

Dr. med. Mark Hartel | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Bauchoperation Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik