Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Grillunfälle häuft sich

28.07.2006
Bereits acht Opfer in diesem Sommer / Brandbeschleuniger besonders gefährlich

Sommerzeit - Grillzeit. Doch beim Umgang mit Holzkohle und Feuer ist Vorsicht geboten: Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) musste in diesem Sommer bereits acht Opfer von Grillunfällen mit zum Teil schweren Verbrennungen behandeln. "Die größte Gefahr geht von Brandbeschleunigern wie etwa Brennspiritus aus", sagt Professor Dr. Peter Vogt, Direktor der Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie. Bei allen acht Patienten sei Spiritus im Spiel gewesen. "Das Grillen ist eine vielfach unterschätzte und kaum beachtete Ursache für Verbrennungen."

In warmen Monaten werden in Deutschland bis zu 100 Millionen Grillfeuer entfacht. Aus Leichtsinn, Unkenntnis oder wegen ungeeigneter Gerätschaften komme es bundesweit pro Monat zu 2000 bis 3000 Grillunfällen, von denen jeder fünfte schwere Verbrennungen mit bleibenden Schäden nach sich zöge, betont Dr. Andreas Gohritz aus der Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie. In einer neuen Studie hat er 50 Grillunfälle ausgewertet, deren Opfer in den vergangenen elf Jahren auf der Brandverletztenstation der MHH behandelt worden waren. Bei den elf Frauen und 39 Männern waren im Durchschnitt 21 Prozent der Haut verbrannt, bei einem Patienten sogar zwei Drittel der Körperoberfläche. Die Dauer der Intensivbehandlung betrug zwischen 15 und 68 Tage. "Von den Verbrennungen besonders betroffen waren die schwierig zu rekonstruierenden Areale von Gesicht, Händen und Dekolletee-Bereich", erläutert der Mediziner. Zwei Patientinnen im Alter von 14 und 20 Jahren, die an der Unfallursache vollkommen unbeteiligt waren, starben an ihren Verletzungen.

"Die meisten Menschen machen sich nicht klar, wie gefährlich der Umgang mit Brandbeschleunigern wie etwa Brennspiritus sein kann", sagt Dr. Gohritz. Aufgrund ihrer besonderen physikalischen Eigenschaften verdunsten sie zu leicht entflammbaren, unter bestimmten Umständen hochexplosiven Dampf-Luft-Gemischen. "Bei der schlagartigen Verbrennung einer Spiritusdampf-Glocke kann eine riesige Feuerwand mit Temperaturen von 1000 bis 1800 Grad Celsius entstehen."

Die Ratschläge der MHH-Mediziner:

1. Benutzen Sie keine flüssigen Brandbeschleuniger, aber auch keine gelartigen Grillpasten! Wird etwa Spiritus in die Glut oder das Feuer nachgegossen, kann durch den Flammenrückschlag der Behälter explodieren und aus der Hand gerissen werden. Auch die gelartigen Alternativen sind nicht ohne Risiko: Bei hochsommerlichen Temperaturen heizt sich Holzkohle bereits vor dem Entzünden auf bis zu 80 Grad Celsius auf; auf der heißen Kohle verflüssigt sich die Grillpaste, so dass auch dabei ein explosives Gemisch entstehen kann.

2. Stellen Sie den Grill kippsicher im Windschatten auf! So vermeiden Sie Stichflammen durch Luftböen.

3. Verwenden Sie Schutzhandschuhe und lange Grillzangen!

4. Kinder dürfen nicht in der Nähe des Grills spielen! Der Sicherheitsabstand sollte mindestens drei Meter betragen. Denken Sie daran, dass das offene Feuer im Grill für die meisten Kinder auf Augenhöhe brennt.

5. Halten Sie immer Löschmittel bereit! Damit Sie im Falle eines Falles nicht erst in Panik suchen müssen, gehört ein Eimer mit Wasser, Sand, eine Löschdecke oder ein Feuerlöscher griffbereit zum Grillen dazu.

6. Sollte Fett in Brand geraten, löschen Sie es nicht mit Wasser, sondern durch Abdecken!

Weitere Auskünfte zum Thema Grillunfälle, aber auch allgemein zur Brandverletztenstation beantwortet Professor Dr. Peter Vogt, vogt.peter@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-8864.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie