Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endometriose: Neuer Behandlungsansatz mit Desferrioxamin

27.07.2006
Überschüssiges Eisen für Erkrankung verantwortlich

Wissenschaftler der Université catholique de Louvain haben nach eigenen Angaben einen entscheidenden Fortschritt im Verständnis und der Behandlung von Endometriose erzielt. Von dieser schmerzhaften Erkrankung sind zwischen zehn und fünfzehn Prozent der Frauen betroffen. Verursacht wird sie dadurch, dass Gewebe, das normalerweise die Gebärmutter auskleidet, an anderen Stellen im Beckenbereich wächst. Bei Versuchen mit Mäusen zeigte sich, dass überschüssiges Eisen das Wachstum des überflüssigen Gewebes förderte. Die Forscher schreiben in dem Fachmagazin Human Reproduction, dass die Erkenntnis, dass Eisen bindende Moleküle das Zellwachstum verringerten, zu neuen Behandlungsformen führen könnten.

Der Menstruationszyklus führt dazu, dass die missratenen endometrialen Zellen wachsen und abgebaut werden wie sie es normalerweise in der Gebärmutter tun würden. Die Folge sind innere Blutungen, die Schmerzen und Vernarbungen verursachen. In manchen Fällen führt eine Erkrankung auch zu Unfruchtbarkeit. Bisher waren die Ursachen für diese Krankheit laut BBC nicht ausreichend erforscht. Jetzt gehen die Forscher davon aus, dass das Eisen verantwortlich ist. In den Becken von Patientinnen wurden große Mengen von Eisen nachgewiesen. Wissenschaftler nehmen an, dass das überschüssige Eisen durch den Abbau der roten Blutzellen während der monatlichen Blutung entsteht. Für die Überprüfung diese Hypothese wurde bei Mäusen eine Endometriose hervorgerufen.

Bei manchen Tieren wurden eisenhältige rote Blutzellen hinzugefügt, andere erhielten das Molekül Desferrioxamin, das sich an Eisen anbindet und seine Wirkung neutralisiert. Bei den restlichen Tieren wurde die Endometriose nicht behandelt. Es zeigte sich, dass die Anzahl der Verletzungen bei allen drei Gruppen nahezu gleich waren. Bei den Tieren, die zusätzlich Eisen erhalten hatten, war das Zellwachstum in den Wunden viel stärker als bei nur erkrankten Mäusen. Im Vergleich dazu wiesen die mit Desferrioxamin behandelten Mäuse eine geringere Zellaktivität als die anderen Tiere auf. Daraus schloss das Team, dass das Eisen für das erhöhte Zellwachstum verantwortlich war.

... mehr zu:
»Desferrioxamin »Endometriose

Der leitende Wissenschaftler Jacques Donnez erklärte, dass die aktuellen Forschungsergebnisse einen entscheidenden Fortschritt bedeuteten, da sich dieser Ansatz mehr auf die Ursprünge und Ursachen der Krankheit konzentriere und nicht auf chirurgische Eingriffe bei einer bereits bestehenden Erkrankung. "Wir hoffen sehr, dass uns die Genetik helfen wird festzustellen, welche jungen Frauen einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind und, dass ein auf unseren Ergebnissen aufbauender Behandlungsansatz das Entstehen oder die Entwicklung der Krankheit verhindern kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uclouvain.be
http://humrep.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: Desferrioxamin Endometriose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops