Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aushungern des Tumors hält Krebs in Schach

26.07.2006
Ohne Essen kann ein Mensch nicht länger als ein paar Wochen, ohne Trinken allenfalls einige Tage und ohne Luft zum Atmen gerade mal wenige Minuten überleben. Doch nicht nur der Gesamtorganismus, sondern nahezu jede einzelne Körperzelle ist in ihrer Existenz von Nährstoffen und Sauerstoff abhängig.

Wenn sie über den Blutkreislauf nicht mehr entsprechend versorgt wird, geht sie unter - so beispielsweise Herzmuskelzellen bei einem Infarkt oder Gehirnzellen beim Schlaganfall. Warum dieses Prinzip nicht in der Krebsmedizin therapeutisch nutzen und Tumorzellen gleichsam den Hahn abdrehen? Anti-Angiogenese heißt dieser neue Ansatz der Krebstherapie, dessen Erforschung und klinische Umsetzung einen der Schwerpunkte der Medizinischen Klinik A des Universitätsklinikums Münster (UKM) darstellen.

Damit ein Tumor wachsen kann, muss er über das Blut mit Nähstoffen und Sauerstoff versorgt werden, erklärt Prof. Dr. Rolf Mesters, der sich zusammen mit Klinikdirektor Prof. Dr. Wolfgang Berdel seit fast zehn Jahren wissenschaftlich intensiv mit dieser Thematik beschäftigt. Nur ganz am Anfang seines Wachstums kann sich die bösartige Geschwulst aus dem umliegenden Gewebe beziehungsweise über den normalen Blutkreislauf versorgen. Spätestens wenn der Tumor eine Größe von einem bis drei Kubikmillimeter erreicht hat, also noch winzig klein ist, benötigt er laut Mesters zusätzliche eigene Blutgefäße, die ihm das wichtige Lebenselixier liefern und ihn dadurch weiter wachsen und irgendwann Metastasen bilden lassen.

Wie der Tumor es schafft, dass sich im Zuge seines Wachstums nach und nach ein immer größeres Geflecht an neuen Blutgefäßen bildet, haben Wissenschaftler vom Grundsatz her bereits vor rund 20 Jahren herausgefunden. Und zwar setzen die Tumorzellen bestimmte Botenstoffe beziehungsweise Wachstumsfaktoren frei und schütten diese in die Blutbahn aus. Dort docken sie an bestimmten Rezeptoren auf den Endothelzellen an, die die innere Auskleidung der Gefäßwand darstellen, und geben ihnen damit das Signal zum Aussprossen neuer Gefäße. Die genaueren Mechanismen, die bei der Angiogenese, also bei der Bildung von Blutgefäßen eine Rolle spielen, werden derzeit noch näher untersucht. Die Arbeitsgruppe um Prof. Mesters konzentriert sich dabei auch auf die Bedeutung der Angiogenese bei Leukämien. Denn obwohl es sich beim "Blutkrebs" nicht um einen so genannten
... mehr zu:
»Blutgefäß »Chemotherapie »UKM

soliden (festen) Tumor handelt, sondern sich die Leukämiezellen vielmehr diffus im Knochenmark vermehren, steht und fällt sein Fortschreiten gleichwohl ebenfalls mit der Bildung zusätzlicher Blutgefäße, die ihn mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen.

Während die Strategien von Wissenschaftlern zur klinischen Umsetzung des Prinzips der Anti-Angiogense weltweit bislang weitgehend auf einer Blockierung des Wachstumsfaktors und damit der Gefäßbildung beruhen, verfolgen die Experten m UKM einen anderen Weg, um einen Tumor von der Blutversorgung abzukappen. Und zwar arbeitet man hier mit einem bestimmten Eiweiß, das gezielt in den Blutgefäßen, worüber die bösartige Geschwulst versorgt wird, die Gerinnung aktiviert. Auf diese Weise wird erreicht, dass sich die Gefäße verschließen, also kein Blut und damit kein Sauerstoff und keine Nährstoffe mehr zu den Krebszellen gelangen und diese dann absterben. Das Ziel dieser Entwicklung ist also ähnlich, nur geht es bei den bisherigen Strategien um die Blockierung einer Gefäßneubildung und bei dem Ansatz der Wissenschaftler in Münster um ein Unterbinden des Blutstroms in bereits vorhandenen Gefäßen. Nach bislang recht erfolgversprechenden Ergebnissen experimenteller Arbeiten könnte sich Mesters vorstellen, das Präparat in einiger Zeit erstmals bei tumorkranken Menschen einzusetzen. Voraussetzung für den Erfolg jeder Form von Anti-Angiogenese sei allerdings, dass sie in Kombination mit einer Chemotherapie durchgeführt werde.

Drei Medikamente zur Anti-Angiogenese-Behandlung sind in den USA bereits zugelassen, eines davon unter dem Produktnamen Avastin seit 2005 auch in Deutschland. Die Indikation für die in Kombination mit einer Chemotherapie durchgeführte Anti-Angiogenese-Behandlung ist bei diesem Medikament allerdings noch beschränkt auf bereits metastasierten Dickdarmkrebs. Bei nahezu allen Patienten mit diesem Krankheitsbild wird das Medikament am UKM heute bereits standardmäßig eingesetzt. Ausgenommen sind lediglich Patienten mit erhöhtem Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko, da sich dieses unter der Therapie ohnehin schon verdoppelt. Die Krebskranken, bei denen das Präparat zum Einsatz kommt, profitieren in der Tat deutlich gegenüber einer alleinigen Chemotherapie. Wenngleich die durchschnittliche Verlängerung der Überlebenszeit um ein halbes Jahr aus der Perspektive eines Gesunden wenig erscheinen mag, bedeutet dies für Betroffene in der Regel doch sechs Monate zusätzlich geschenktes Leben. In dieser Zeit bildet sich der Tumor tatsächlich zurück beziehungsweise wird kleiner.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://meda.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Chemotherapie UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie