Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfstoff gegen H5N1 / Erste Fortschritte bei Entwicklung eines Pandemie-Impfstoffs

26.07.2006
Erste Daten einer klinischen Studie zeigen, dass der H5N1-Pandemie-Impfstoff von GlaxoSmithKline (GSK) zu einer hohen Immunantwort bei geringer Antigendosis führt. Der Impfstoff, der einen neuartigen Zusatzstoff (Adjuvans) enthält, führte bei über 80 Prozent der Studienteilnehmer zu einer schützenden Immunantwort. Der Impfschutz übersteigt damit sogar die Vorgaben der Behörden zur Influenza-Impfstoff-Zulassung.

Eine derart hohe Immunantwort bei einer Antigendosis von nur 3,8 µg Antigen hat bisher kein in Entwicklung befindlicher Impfstoffkandidat erbracht.

Jean-Pierre Garnier, Vorstandsvorsitzender von GlaxoSmithKline, hierzu: "Diese vorläufigen Ergebnisse sind ein entscheidender Durchbruch für die Entwicklung eines Grippepandemie-Impfstoffs. Damit ist es zum ersten Mal gelungen, mit einer geringen Dosis an H5N1-Antigen eine derart starke Immunantwort zu erzielen. Es gibt noch viel zu tun, aber dies ist die Bestätigung, dass unser Ansatz richtig ist und wir unseren Impfstoff weiter entwickeln können. Dabei wollen wir seine Fähigkeit prüfen, eine Cross-Protektion zu erzeugen, also einen übergreifenden Schutz vor variablen H5N1-Stämmen. Sollte die Arbeit an dem Impfstoff weiterhin so erfolgreich verlaufen, werden wir die Zulassung voraussichtlich in den kommenden Monaten beantragen."

Weil die weltweiten Produktionskapazitäten im Falle einer Pandemie nicht ausreichen, ist es wichtig, Immunschutz mit möglichst geringen Antigen-Mengen zu erzielen. Dies ermöglicht, die Ausbeute bei der Impfstoffherstellung deutlich zu erhöhen.

... mehr zu:
»Adjuvans »Antikörper »Impfstoff

An der klinischen Studie in Belgien hatten 400 gesunde Erwachsene im Alter von 18-60 Jahren teilgenommen. Der Impfstoff wurde aus inaktiven H5N1-Viren hergestellt und beinhaltet ein neuartiges, patentgeschütztes Adjuvans. Ein Adjuvans ist ein Inhaltsstoff, der das Immunsystem anregt und somit die Immunantwort auf den Impfstoff erhöht. Die Studienteilnehmer wurden im Laufe der Studie zweimal geimpft, und es wurden vier verschiedene Dosierungen getestet, wobei 3,8 µg die niedrigste Dosis darstellte.

In der Studie wurde Immunantwort definiert als der Anstieg der Antikörper in Folge der Impfung. Die Menge der Antikörper wurde gemessen mit der Hämagglutination-Inhibition (HI); Hämagglutination ist die Verklumpung roter Blutkörperchen, die durch Antikörper verhindert wird. HI ist eine Standardmethode, um die Immunantwort von Influenza-Impfstoffen zu bewerten. Eine Person mit einem HI-Titer über 40 gilt als geschützt. In dieser klinischen Studie zeigten über 80 Prozent der Teilnehmer, die 3,8 µg Antigen mit Adjuvans erhalten hatten, diese Immunantwort.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Katja Riegger | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: Adjuvans Antikörper Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften