Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitze könnte der Schlüssel zur Behandlung von Hodenkrebs sein

26.07.2006
Nanotechnologie macht Krebszellen anfälliger

Wissenschaftler der Johns Hopkins University haben herausgefunden, warum viele Hodenkrebspatienten entgegen aller Vorzeichen überleben. Auch Hodenkrebs, der sich wie bei dem Radfahrer Lance Armstrong bereits ausgebreitet hat, ist vielfach behandelbar. Die Experten gehen davon aus, dass die Krebszellen hochempfindlich auf die Körperwärme reagieren, die sie gefährdet. Eine Hitzetherapie könnte auch eingesetzt werden, um andere Formen von Krebs zu bekämpfen schreiben die Forscher im Journal of the American Medical Association.

Die Hoden sind einige Grade kühler als der Rest des Körpers, da das Sperma hitzeempfindlich ist und dazu neigt abzusterben, wenn es die normale Körpertemperatur von 37 Grad erreicht. Das Team um Robert Getzenberg erklärte, dass verschiedene Hinweise darauf hindeuteten, dass Hodenkrebszellen über die gleiche Empfindlichkeit gegenüber Hitze verfügten. Damit könnte sie für eine Behandlung zugänglicher sein. Die Forscher nannten dieses Phänomen den "Lance-Armstrong-Effekt". Breiten sich die Zellen auf andere Bereiche des Körpers aus, könnten sie durch höhere Temperaturen geschwächt werden und so empfindlicher auf eine Chemotherapie oder Strahlenbehandlung reagieren als andere Formen von Krebs.

Studien mit Männern, die an einer Krankheit leiden, bei der die Hoden im Körper verbleiben, haben ergeben, dass die Kernmatrix vernichtet wird und hitzeempfindlich ist. Die Wissenschaftler führen jetzt Experimente mit verschiedenen Formen der Schwächung der Kernmatrix von Krebszellen durch Hitze durch. "Wir haben darüber nachgedacht, was wir über die Unterschiede zwischen Hodenkrebs und anderen Krebsformen wissen. Es gibt erstaunliche Unterschiede im Behandlungserfolg. Wir wollen einen einfachen Ansatz auf biologischer Basis finden." Laut Getzenberg ist Hitze oder Hyperthermie eine sehr alte Form der Behandlung von Krebs. Für einen wirklichen Behandlungserfolg müsse sie jedoch direkt auf die Krebszellen abzielen. "Ein wirklicher Fortschritt wäre es diese Erwärmung bei Menschen mit systemischen Erkrankungen einzusetzen. Dabei geht es um Tumore, die so klein sind, dass man sie kaum sehen kann." Entscheidend sei, auf diese Krebszellen überall im Körper abzuzielen.

... mehr zu:
»Hodenkrebs »Krebszelle

Getzenberg setzt Nanotechnologie ein, um mit Eisenpartikeln direkt auf Krebszellen zu zielen. Diese Nanopartikel können so entwickelt werden, dass sie von bestimmten Markern auf der Oberfläche von Krebszellen angezogen werden. Einmal an der Krebszelle angelangt, können sie mittels eines externen magnetischen Feldes erhitzt werden, die Zellen schwächen und sie hoffentlich anfälliger gegen eine Chemotherapie oder Strahlung machen. Das Team überprüft dieses Verfahren derzeit für die Behandlung von Prostatakrebs bei Tiermodellen. "Diese Nanopartikel existieren jetzt und können im Körper eingesetzt werden. Der Vorteil besteht darin, dass sie nicht in jede Zelle eingebracht werden müssen. Es reicht ein warmes Umfeld zu schaffen." Derzeit arbeiten die Forscher laut BBC an einer weiteren Studie zum Blasenkrebs. Es wird untersucht, ob die Einbringung einer warmen Lösung in die Blase eine entsprechende Wirkung erzielen kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jhu.edu
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Hodenkrebs Krebszelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung