Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millimeterarbeit im Kampf gegen Prostatakrebs: Schonende Operationen durch modernste Technik

26.07.2006
Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg übernimmt Vorreiterrolle bei Da Vinci®- Prostatektomien (Roboter-assistierte Entfernung der Prostata).

Prostatakrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern. Die operative Entfernung der Prostata, die Prostatektomie, stellt eine sichere und weit verbreitete Behandlungsmöglichkeit dar, wenn sich der Krebs auf die Prostata beschränkt.

Die offene Operation oder die laparoskopische Entfernung der Prostata (Bauchspiegelung unter Einsatz besonderer Instrumente, die über kleine Schnitte im Bauchbereich eingesetzt werden) sind die bisherigen Standardtherapien. Bei der offenen Operation wird über einen Unterbauchschnitt die Prostata mit Samenblasen und ggfs. mit den Lymphknoten entfernt. Durch verbesserte OP-Techniken konnte dieser Eingriff in den letzten Jahren deutlich sicherer und mit geringeren Komplikationsraten weiter verbessert werden. Ein Unterbauchschnitt ist jedoch bei der herkömmlichen OP-Technik mit einer Länge von ca. 15 cm erforderlich.

Da Vinci® Prostatektomie: Eine Weiterentwicklung der Laparoskopie

... mehr zu:
»Prostata »Prostatakrebs

Die Roboter-assistierte Entfernung der Prostata stellt heute die Weiterentwicklung der konventionellen Laparoskopie dar. Bei Da Vinci® handelt es sich um eine hochmoderne, minimal invasive OP-Technik zur Entfernung der Prostata. In diesem Verfahren werden die laparoskopischen Vorteile mit den Vorteilen der offenen Schnittoperation kombiniert.

Beim Da Vinci®-System sitzt der Operateur an einer Konsole und steuert millimetergenau die exakt justierten Roboterarme mit den Operationsinstrumenten. Der Operationsbereich wird vom System dreidimensional abgebildet, so dass der Operateur durch die geschlossene Bauchdecke hindurch eine optimale räumliche Sicht hat. Ein speziell geschultes OP-Team unterstützt den Operateur unmittelbar am OP-Tisch.

"Mittlerweile haben wir innerhalb von drei Monaten 40 Patienten mit dem modernen Verfahren operiert und wir sind von den guten Ergebnissen überzeugt: Geringere Schmerzen, minimaler Blutverlust, exakte Schnittführung unter Schonung des Nervengewebes, gute Sicht für den Operateur sind einige der Vorteile des Systems. Je präziser ein Verfahren, umso geringer ist auch die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Nebenwirkungen, wie Inkontinenz oder Impotenz.

Deshalb bieten wir dieses Verfahren zukünftig bundesweit standardmäßig zur Behandlung des auf die Prostata begrenzten Karzinoms an.

Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, dass die Patienten mit der größtmöglichen Qualität behandelt werden und sich von der Operation schnell wieder erholen. Mit dem Da Vinci®-System dauert der Krankenhausaufenthalt im Schnitt nur 5 Tage im Vergleich zur offenen Operation (10 - 14 Tage). Nach unserer Erfahrung sind manche Patienten schon am Abend nach der OP erstmals wieder auf den Beinen", erläutert Professor Michael Stöckle, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie im saarländischen Universitätsklinikum.

In wenigen Jahren hat sich dieses OP-Verfahren in zahlreichen Ländern durchgesetzt. Allein in den USA erfolgen heute routinemäßig in über 200 Krankenhäusern Operationen mit dem Da Vinci® - System. In 2005 wurden bereits ca. 20 000 radikale Prostatakrebs Operationen in den USA durchgeführt. Nach nur wenigen Jahren erfolgten somit ca. 30% aller radikalen Prostatektomien mit dem Da Vinci® - System. Auf Grund der exzellenten Ergebnisse wird für 2006 mit einem Anstieg auf über 50% gerechnet.

"Diesem Roboting-System gehört auch in Deutschland die Zukunft", ist Professor Michael Stöckle überzeugt. Er ist sich sicher, dass sich das Verfahren für die Prostataoperation an großen Zentren in Deutschland als Standard etablieren wird. Momentan nimmt Homburg hier bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

Professor Stöckle und der zuständige Oberarzt Privatdozent Dr. Stefan Siemer prüfen auch andere Einsatzmöglichkeiten des Hochtechnologiesystems. "Neben der Prostatektomie werden wir unseren Patienten in Zukunft auch die Entfernung der Blase (Zystektomie) mit Harnableitung, organerhaltende Nierenoperationen, Nierenentfernungen aber auch rekonstruktive Eingriffe wie u. a. Nierenbeckenplastiken mit dem Da Vinci® - System anbieten können.

Kontakt:
Professor Dr. Michael Stöckle, Oberarzt PD Stefan Siemer, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Telefon: 06841 1624702

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Prostata Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie