Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millimeterarbeit im Kampf gegen Prostatakrebs: Schonende Operationen durch modernste Technik

26.07.2006
Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg übernimmt Vorreiterrolle bei Da Vinci®- Prostatektomien (Roboter-assistierte Entfernung der Prostata).

Prostatakrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern. Die operative Entfernung der Prostata, die Prostatektomie, stellt eine sichere und weit verbreitete Behandlungsmöglichkeit dar, wenn sich der Krebs auf die Prostata beschränkt.

Die offene Operation oder die laparoskopische Entfernung der Prostata (Bauchspiegelung unter Einsatz besonderer Instrumente, die über kleine Schnitte im Bauchbereich eingesetzt werden) sind die bisherigen Standardtherapien. Bei der offenen Operation wird über einen Unterbauchschnitt die Prostata mit Samenblasen und ggfs. mit den Lymphknoten entfernt. Durch verbesserte OP-Techniken konnte dieser Eingriff in den letzten Jahren deutlich sicherer und mit geringeren Komplikationsraten weiter verbessert werden. Ein Unterbauchschnitt ist jedoch bei der herkömmlichen OP-Technik mit einer Länge von ca. 15 cm erforderlich.

Da Vinci® Prostatektomie: Eine Weiterentwicklung der Laparoskopie

... mehr zu:
»Prostata »Prostatakrebs

Die Roboter-assistierte Entfernung der Prostata stellt heute die Weiterentwicklung der konventionellen Laparoskopie dar. Bei Da Vinci® handelt es sich um eine hochmoderne, minimal invasive OP-Technik zur Entfernung der Prostata. In diesem Verfahren werden die laparoskopischen Vorteile mit den Vorteilen der offenen Schnittoperation kombiniert.

Beim Da Vinci®-System sitzt der Operateur an einer Konsole und steuert millimetergenau die exakt justierten Roboterarme mit den Operationsinstrumenten. Der Operationsbereich wird vom System dreidimensional abgebildet, so dass der Operateur durch die geschlossene Bauchdecke hindurch eine optimale räumliche Sicht hat. Ein speziell geschultes OP-Team unterstützt den Operateur unmittelbar am OP-Tisch.

"Mittlerweile haben wir innerhalb von drei Monaten 40 Patienten mit dem modernen Verfahren operiert und wir sind von den guten Ergebnissen überzeugt: Geringere Schmerzen, minimaler Blutverlust, exakte Schnittführung unter Schonung des Nervengewebes, gute Sicht für den Operateur sind einige der Vorteile des Systems. Je präziser ein Verfahren, umso geringer ist auch die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Nebenwirkungen, wie Inkontinenz oder Impotenz.

Deshalb bieten wir dieses Verfahren zukünftig bundesweit standardmäßig zur Behandlung des auf die Prostata begrenzten Karzinoms an.

Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, dass die Patienten mit der größtmöglichen Qualität behandelt werden und sich von der Operation schnell wieder erholen. Mit dem Da Vinci®-System dauert der Krankenhausaufenthalt im Schnitt nur 5 Tage im Vergleich zur offenen Operation (10 - 14 Tage). Nach unserer Erfahrung sind manche Patienten schon am Abend nach der OP erstmals wieder auf den Beinen", erläutert Professor Michael Stöckle, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie im saarländischen Universitätsklinikum.

In wenigen Jahren hat sich dieses OP-Verfahren in zahlreichen Ländern durchgesetzt. Allein in den USA erfolgen heute routinemäßig in über 200 Krankenhäusern Operationen mit dem Da Vinci® - System. In 2005 wurden bereits ca. 20 000 radikale Prostatakrebs Operationen in den USA durchgeführt. Nach nur wenigen Jahren erfolgten somit ca. 30% aller radikalen Prostatektomien mit dem Da Vinci® - System. Auf Grund der exzellenten Ergebnisse wird für 2006 mit einem Anstieg auf über 50% gerechnet.

"Diesem Roboting-System gehört auch in Deutschland die Zukunft", ist Professor Michael Stöckle überzeugt. Er ist sich sicher, dass sich das Verfahren für die Prostataoperation an großen Zentren in Deutschland als Standard etablieren wird. Momentan nimmt Homburg hier bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

Professor Stöckle und der zuständige Oberarzt Privatdozent Dr. Stefan Siemer prüfen auch andere Einsatzmöglichkeiten des Hochtechnologiesystems. "Neben der Prostatektomie werden wir unseren Patienten in Zukunft auch die Entfernung der Blase (Zystektomie) mit Harnableitung, organerhaltende Nierenoperationen, Nierenentfernungen aber auch rekonstruktive Eingriffe wie u. a. Nierenbeckenplastiken mit dem Da Vinci® - System anbieten können.

Kontakt:
Professor Dr. Michael Stöckle, Oberarzt PD Stefan Siemer, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsklinikum des Saarlandes, Telefon: 06841 1624702

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: Prostata Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie