Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Rolle spielen psychische Faktoren bei der Entstehung von Krankheiten?

07.01.2002


Heidelberger Forscherteam startet eine Feldstudie über die Zusammenhänge zwischen Persönlichkeit und Gesundheit oder Krankheit - Mehr als 5000 Frauen und Männer werden befragt

Krebs- und Herzkreislauferkrankungen stellen in allen Regionen der Erde ein erhebliches Problem dar. In den westlichen Ländern sind sie die mit Abstand häufigsten Todesursachen. Aus diesem Grunde richten sich intensive Forschungsbemühungen sehr vieler Wissenschaftsdisziplinen auf die Ursachen, die Vermeidung und die Behandlung der besagten Krankheitsformen.

Was die Beteiligung von psychischen Faktoren bei der Genese von Krebs- und Herzkreislauf-Erkrankungen angeht, so liegen in der Zwischenzeit aus epidemiologischen Untersuchungen sowie Fall-, Verlaufs- und Interventionsstudien zahlreiche Anhaltspunkte dafür vor, dass psychische Merkmale bei der Entstehung und dem Verlauf der beiden Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Welche psychologischen Faktoren dieses im Einzelnen sind, wie ihre relative Bedeutung zueinander zu bewerten ist und welche Krankheiten über Krebs- und Herzleiden hinausgehend unter ihrem Einfluss stehen, ist Gegenstand einer größeren Feldstudie, zu der in diesen Tagen in Heidelberg und Umgebung mit den Erhebungsarbeiten begonnen wird.

Die Studie trägt den Namen HEIDE, u.z. als Abkürzung von Heidelberger Langzeitstudie zu Risikofaktoren und Diagnose chronischer Erkrankungen. Sie wird gemeinsam durchgeführt vom Psychologischen Institut der Universität (Prof. Dr. rer. nat. Manfred Amelang) und dem Deutschen Zentrum für Alternsforschung DZFA (Privat-Dozent Dr. med. Til Stürmer). Ausgangspunkt ist eine Stichprobe von mehr als 5.000 Personen beiderlei Geschlechts, die vor 10 Jahren zwischen 40 und 65 Jahre alt waren und seinerzeit einen umfangreichen Fragebogen zu Persönlichkeitsmerkmalen, zu Lebens-, Ernährungs- und Arbeitsgewohnheiten sowie ihren gesundheitlichen Status bearbeitet hatten. Die damals festgestellten Ergebnisse sind in vielerlei Hinsicht aufschlussreich, aber die gefundenen Zusammenhänge zwischen Persönlichkeit und Gesundheit/Krankheit bedürfen einer längsschnittlichen Absicherung, d.h. erst wenn sicher gestellt ist, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale und Lebensstile verschiedenen Krankheiten vorausgehen, können diese eher als deren "Ursache" und nicht nur Begleiteffekte oder gar Folge von Krankheiten aufgefasst werden.

Aus diesem Grunde werden nunmehr Nachbeobachtungen an denselben Personen durchgeführt. Diese hatten seinerzeit die Einwilligung gegeben, dass sich das Forscherteam erneut an sie wenden und bei den Einwohnermeldebehörden ihre ggf. geänderte Anschrift erfragen dürfe. Die besagten Personen werden schriftlich und auch mündlich kontaktiert und erneut um die Beantwortung einer ganzen Reihe von Fragen gebeten; ihre Antworten werden an das Psychologische Institut zurückgeschickt. Dort findet - wie es die Bestimmungen des Datenschutzes erfordern - eine Trennung von Name sowie Anschrift von den wissenschaftlichen Untersuchungsdaten statt. Mit dem Einverständnis der Befragungspersonen sollen auch Zellen der Mundschleimhaut mittels einer Mundspülung gewonnen und per Post verschickt sowie in Einzelfällen ein Kontakt zu den behandelnden Ärzten hergestellt werden. Alle Angaben und Proben werden vollständig anonymisiert im DZFA aufbewahrt und ausgewertet.

Die Längsschnittstudie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und ist in allen Einzelheiten von der Ethik-Kommission der Universität bestätigt worden. Sie wird einen bedeutsamen Beitrag zum Erkenntnisstand liefern und die Voraussetzungen für die Entwicklung wirksamer Präventionsprogramme für Krebs und Herzkreislauferkrankungen entscheidend verbessern.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Manfred Amelang
Psychologisches Institut
der Universität Heidelberg
Tel. 06221 54 73 28, Fax 54 73 25
E-Mail: manfred.amelang@psychologie.uni-heidelberg.de

Privatdozent Dr. Til Stürmer
Deutsches Zentrum für Alternsforschung (DZFA)
Tel. 06221 54 81 45
E-Mail: stuermer@dzfa.uni-heidelberg.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
E-Mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: DZFA Herzkreislauferkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen