Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Rolle spielen psychische Faktoren bei der Entstehung von Krankheiten?

07.01.2002


Heidelberger Forscherteam startet eine Feldstudie über die Zusammenhänge zwischen Persönlichkeit und Gesundheit oder Krankheit - Mehr als 5000 Frauen und Männer werden befragt

Krebs- und Herzkreislauferkrankungen stellen in allen Regionen der Erde ein erhebliches Problem dar. In den westlichen Ländern sind sie die mit Abstand häufigsten Todesursachen. Aus diesem Grunde richten sich intensive Forschungsbemühungen sehr vieler Wissenschaftsdisziplinen auf die Ursachen, die Vermeidung und die Behandlung der besagten Krankheitsformen.

Was die Beteiligung von psychischen Faktoren bei der Genese von Krebs- und Herzkreislauf-Erkrankungen angeht, so liegen in der Zwischenzeit aus epidemiologischen Untersuchungen sowie Fall-, Verlaufs- und Interventionsstudien zahlreiche Anhaltspunkte dafür vor, dass psychische Merkmale bei der Entstehung und dem Verlauf der beiden Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Welche psychologischen Faktoren dieses im Einzelnen sind, wie ihre relative Bedeutung zueinander zu bewerten ist und welche Krankheiten über Krebs- und Herzleiden hinausgehend unter ihrem Einfluss stehen, ist Gegenstand einer größeren Feldstudie, zu der in diesen Tagen in Heidelberg und Umgebung mit den Erhebungsarbeiten begonnen wird.

Die Studie trägt den Namen HEIDE, u.z. als Abkürzung von Heidelberger Langzeitstudie zu Risikofaktoren und Diagnose chronischer Erkrankungen. Sie wird gemeinsam durchgeführt vom Psychologischen Institut der Universität (Prof. Dr. rer. nat. Manfred Amelang) und dem Deutschen Zentrum für Alternsforschung DZFA (Privat-Dozent Dr. med. Til Stürmer). Ausgangspunkt ist eine Stichprobe von mehr als 5.000 Personen beiderlei Geschlechts, die vor 10 Jahren zwischen 40 und 65 Jahre alt waren und seinerzeit einen umfangreichen Fragebogen zu Persönlichkeitsmerkmalen, zu Lebens-, Ernährungs- und Arbeitsgewohnheiten sowie ihren gesundheitlichen Status bearbeitet hatten. Die damals festgestellten Ergebnisse sind in vielerlei Hinsicht aufschlussreich, aber die gefundenen Zusammenhänge zwischen Persönlichkeit und Gesundheit/Krankheit bedürfen einer längsschnittlichen Absicherung, d.h. erst wenn sicher gestellt ist, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale und Lebensstile verschiedenen Krankheiten vorausgehen, können diese eher als deren "Ursache" und nicht nur Begleiteffekte oder gar Folge von Krankheiten aufgefasst werden.

Aus diesem Grunde werden nunmehr Nachbeobachtungen an denselben Personen durchgeführt. Diese hatten seinerzeit die Einwilligung gegeben, dass sich das Forscherteam erneut an sie wenden und bei den Einwohnermeldebehörden ihre ggf. geänderte Anschrift erfragen dürfe. Die besagten Personen werden schriftlich und auch mündlich kontaktiert und erneut um die Beantwortung einer ganzen Reihe von Fragen gebeten; ihre Antworten werden an das Psychologische Institut zurückgeschickt. Dort findet - wie es die Bestimmungen des Datenschutzes erfordern - eine Trennung von Name sowie Anschrift von den wissenschaftlichen Untersuchungsdaten statt. Mit dem Einverständnis der Befragungspersonen sollen auch Zellen der Mundschleimhaut mittels einer Mundspülung gewonnen und per Post verschickt sowie in Einzelfällen ein Kontakt zu den behandelnden Ärzten hergestellt werden. Alle Angaben und Proben werden vollständig anonymisiert im DZFA aufbewahrt und ausgewertet.

Die Längsschnittstudie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und ist in allen Einzelheiten von der Ethik-Kommission der Universität bestätigt worden. Sie wird einen bedeutsamen Beitrag zum Erkenntnisstand liefern und die Voraussetzungen für die Entwicklung wirksamer Präventionsprogramme für Krebs und Herzkreislauferkrankungen entscheidend verbessern.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Manfred Amelang
Psychologisches Institut
der Universität Heidelberg
Tel. 06221 54 73 28, Fax 54 73 25
E-Mail: manfred.amelang@psychologie.uni-heidelberg.de

Privatdozent Dr. Til Stürmer
Deutsches Zentrum für Alternsforschung (DZFA)
Tel. 06221 54 81 45
E-Mail: stuermer@dzfa.uni-heidelberg.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
E-Mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: DZFA Herzkreislauferkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie