Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Dimension des Operierens

20.07.2006
Neue Sektion "Minimal Invasive Chirurgie" an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg erforscht die "Schlüsselloch-Chirurgie" und entwickelt zukunftsweisende Techniken

Als eine der ersten chirurgischen Universitätskliniken in Deutschland hat die Heidelberger Chirurgie eine eigene Sektion für Minimal Invasive Chirurgie (MIC) eingerichtet. Ihr Ziel ist es, Chancen und Risiken der so genannten "Schlüsselloch-Chirurgie" wissenschaftlich zu untersuchen und zukunftweisende Techniken zu entwickeln.

Leiter der neuen Sektion ist Professor Dr. Carsten Gutt, ausgewiesener Experte im Bereich der minimal-invasiven Chirurgie und Oberarzt an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Im Fokus der Forschungsarbeiten steht die computer-basierte Chirurgie, der so genannte "OP-Roboter", der dem Chirurgen in naher Zukunft eine neue Dimension des präzisen und schonenden Operierens eröffnen wird.

"Minimal-invasive Operationstechniken spielen heute eine immer größere Rolle. Dennoch befassen sich nur wenige Universitätskliniken in Deutschland mit ihrer Wirksamkeit und Weiterentwicklung", erklärt Professor Dr. Dr. h.c. mult. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg.

... mehr zu:
»MIC »Sektion

Boom der "Schlüsselloch-Chirurgie" führte nicht zur Revolution

Der Boom der "Schlüsselloch-Chirurgie" vor ca. 15 Jahren hat bislang nicht zu der erwarteten Revolution geführt: Nur wenige Operationen werden standardmäßig mit minimal-invasiven Methoden durchgeführt, z.B. die Entfernung der Gallenblase und die operative Behandlung des Sodbrennens. Über drei kleine Einstiche werden das Operations-Mikroskop mit Kamera und die feinen OP-Instrumente in den Bauchraum eingeführt. Der Operateur handhabt die Geräte direkt oder elektronisch gesteuert über eine OP-Konsole ("OP-Roboter").

Weniger Schmerzen, früher Mobilität und keine Narben

Für den Patienten bietet die minimal-invasive Operation prinzipiell Vorteile: Er hat weniger Schmerzen als bei der Operation mit Bauchschnitt, ist früher mobil und leistungsfähig und das kosmetische Ergebnis ist meist zufrieden stellend.

Der Trend zum "sanften Operieren" ist deshalb ungebrochen. "Komplexe minimal-invasive Eingriffe im Bauchraum, aber auch im Brustraum sind stark im Aufwind", erklärt Professor Gutt. Eine weitere Vereinfachung und Standardisierung der Operationstechniken ist jedoch notwendig, damit auch größere minimal-invasive Operationen, die derzeit spezialisierten Zentren vorbehalten sind, an Verbreitung gewinnen können.

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg gehört zu den größten Abteilungen ihrer Art in Deutschland. Auch umfangreiche Operationen werden bereits heute, wenn möglich, minimal-invasiv durchgeführt (Dickdarm, Magen, Speiseröhre, Milz, Leber, Bauchspeicheldrüse). Mit dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 3 Millionen Euro geförderten interdisziplinäre Graduiertenkolleg "Intelligente Chirurgie - Entwicklung neuer computer-basierter Methoden für den Arbeitsplatz der Zukunft in der Weichteilchirurgie" hat die Klinik bereits einen Forschungsschwerpunkt, der zukunftsweisende Technologien für die MIC entwickelt.

Enge Verzahnung mit dem Graduiertenkolleg "Intelligente Chirurgie"

"Die Sektion MIC und das Kolleg "Intelligente Chirurgie" werden eng miteinander verzahnt, um neuen Entwicklungen einen raschen klinischen Einsatz zu ermöglichen", sagt Professor Gutt. Weitere Heidelberger Standortvorteile sind das Klinische Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, das professionell die klinische Erforschung chirurgischer Methoden unterstützt, sowie hochkarätige wissenschaftliche Kooperationspartner im Umfeld wie das Deutsche Krebsforschungszentrum und die Technische Hochschule Karlsruhe.

Weitere Information im Internet:
www.mic-heidelberg.eu
www.intelligente-chirurgie.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/OP-Roboter.4825.0.html?&L=0
Bei Rückfragen:
Professor Dr. Carsten Gutt
E-Mail: carsten.gutt@med.uni-heidelberg.de
Professor Dr. Markus W. Büchler
Tel.: 06221 / 56 6201 (Sekretariat)
Literatur:
CN Gutt, MW Büchler et.al.: Robot-Assisted abdominal surgery. British Journal of Surgery 2004, 91: 1390-1397.
(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums
Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: MIC Sektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie