Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Dimension des Operierens

20.07.2006
Neue Sektion "Minimal Invasive Chirurgie" an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg erforscht die "Schlüsselloch-Chirurgie" und entwickelt zukunftsweisende Techniken

Als eine der ersten chirurgischen Universitätskliniken in Deutschland hat die Heidelberger Chirurgie eine eigene Sektion für Minimal Invasive Chirurgie (MIC) eingerichtet. Ihr Ziel ist es, Chancen und Risiken der so genannten "Schlüsselloch-Chirurgie" wissenschaftlich zu untersuchen und zukunftweisende Techniken zu entwickeln.

Leiter der neuen Sektion ist Professor Dr. Carsten Gutt, ausgewiesener Experte im Bereich der minimal-invasiven Chirurgie und Oberarzt an der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. Im Fokus der Forschungsarbeiten steht die computer-basierte Chirurgie, der so genannte "OP-Roboter", der dem Chirurgen in naher Zukunft eine neue Dimension des präzisen und schonenden Operierens eröffnen wird.

"Minimal-invasive Operationstechniken spielen heute eine immer größere Rolle. Dennoch befassen sich nur wenige Universitätskliniken in Deutschland mit ihrer Wirksamkeit und Weiterentwicklung", erklärt Professor Dr. Dr. h.c. mult. Markus W. Büchler, Geschäftsführender Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg.

... mehr zu:
»MIC »Sektion

Boom der "Schlüsselloch-Chirurgie" führte nicht zur Revolution

Der Boom der "Schlüsselloch-Chirurgie" vor ca. 15 Jahren hat bislang nicht zu der erwarteten Revolution geführt: Nur wenige Operationen werden standardmäßig mit minimal-invasiven Methoden durchgeführt, z.B. die Entfernung der Gallenblase und die operative Behandlung des Sodbrennens. Über drei kleine Einstiche werden das Operations-Mikroskop mit Kamera und die feinen OP-Instrumente in den Bauchraum eingeführt. Der Operateur handhabt die Geräte direkt oder elektronisch gesteuert über eine OP-Konsole ("OP-Roboter").

Weniger Schmerzen, früher Mobilität und keine Narben

Für den Patienten bietet die minimal-invasive Operation prinzipiell Vorteile: Er hat weniger Schmerzen als bei der Operation mit Bauchschnitt, ist früher mobil und leistungsfähig und das kosmetische Ergebnis ist meist zufrieden stellend.

Der Trend zum "sanften Operieren" ist deshalb ungebrochen. "Komplexe minimal-invasive Eingriffe im Bauchraum, aber auch im Brustraum sind stark im Aufwind", erklärt Professor Gutt. Eine weitere Vereinfachung und Standardisierung der Operationstechniken ist jedoch notwendig, damit auch größere minimal-invasive Operationen, die derzeit spezialisierten Zentren vorbehalten sind, an Verbreitung gewinnen können.

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg gehört zu den größten Abteilungen ihrer Art in Deutschland. Auch umfangreiche Operationen werden bereits heute, wenn möglich, minimal-invasiv durchgeführt (Dickdarm, Magen, Speiseröhre, Milz, Leber, Bauchspeicheldrüse). Mit dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 3 Millionen Euro geförderten interdisziplinäre Graduiertenkolleg "Intelligente Chirurgie - Entwicklung neuer computer-basierter Methoden für den Arbeitsplatz der Zukunft in der Weichteilchirurgie" hat die Klinik bereits einen Forschungsschwerpunkt, der zukunftsweisende Technologien für die MIC entwickelt.

Enge Verzahnung mit dem Graduiertenkolleg "Intelligente Chirurgie"

"Die Sektion MIC und das Kolleg "Intelligente Chirurgie" werden eng miteinander verzahnt, um neuen Entwicklungen einen raschen klinischen Einsatz zu ermöglichen", sagt Professor Gutt. Weitere Heidelberger Standortvorteile sind das Klinische Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, das professionell die klinische Erforschung chirurgischer Methoden unterstützt, sowie hochkarätige wissenschaftliche Kooperationspartner im Umfeld wie das Deutsche Krebsforschungszentrum und die Technische Hochschule Karlsruhe.

Weitere Information im Internet:
www.mic-heidelberg.eu
www.intelligente-chirurgie.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de/OP-Roboter.4825.0.html?&L=0
Bei Rückfragen:
Professor Dr. Carsten Gutt
E-Mail: carsten.gutt@med.uni-heidelberg.de
Professor Dr. Markus W. Büchler
Tel.: 06221 / 56 6201 (Sekretariat)
Literatur:
CN Gutt, MW Büchler et.al.: Robot-Assisted abdominal surgery. British Journal of Surgery 2004, 91: 1390-1397.
(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums
Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: MIC Sektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit