Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zoonosenerreger mit gebündelten Kräften global bekämpfen!

19.07.2006
Europäisches Exzellenznetzwerk tagt seit heute im BfR

Anfang 2006 war die Vogelgrippe Thema Nr. 1 in den Medien. Es wurde befürchtet, dass sich der Erreger dem Menschen anpassen könnte und die Tierkrankheit sich zu einer ernsthaften Gesundheitsgefahr entwickeln würde. Diese Befürchtung erwies sich bis heute als unbegründet. Weit weniger spektakulär, aber für die Gesundheit und die Volkswirtschaft sehr viel bedeutsamer, sind in Europa Erkrankungen durch Salmonellen oder andere Erreger wie Campylobacter und Enterotoxin bildende Escherichia coli, kurz EHEC. Allein in Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund 55.000 Campylobacteriose-Fälle und 52.000 Salmonellosen gemeldet. In Großbritannien dominieren derzeit Meldungen über EHEC-Infektionen die Schlagzeilen. Allein in der Europäischen Union verursachen Erkrankungen durch Erreger, die vom Tier auf den Menschen übergehen, jedes Jahr Kosten von mehr als 6 Milliarden Euro. Ab heute beraten Experten des europäischen Zoonosen-Netzwerks (Med-Vet-Net) mit Fachleuten des amerikanischen Food Safety Research Consortiums (FSRC) im Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin im Rahmen einer dreitägigen Konferenz darüber, wie angesichts knapper Kassen und Ressourcen wissenschaftlich sinnvolle Prioritäten bei der Bekämpfung von Zoonosenerregern gesetzt werden sollten. Darüber hinaus sollen wissenschaftliche Schlüsselfragen geklärt, Möglichkeiten der Wissenschaftsförderung ausgelotet, Forschungsaktivitäten koordiniert und die weltweite Zusammenarbeit in diesem Aufgabenbereich optimiert werden.

Im Vordergrund der Konferenz steht die Weiterentwicklung von wissenschaftlichen Methoden, um die Schwerpunkte bei Gesundheitsrisiken durch Zoonosenerreger festzulegen. Hierfür müssen zunächst verfügbare Daten zusammengetragen, ihre Qualität ermittelt und bestehende Datenlücken identifiziert werden. Hierzu gehören zum einen Daten zur Bedeutung der verschiedenen Infektionswege und Quellen der lebensmittelbedingten Infektionen des Menschen, zum anderen Daten zur Häufigkeit der menschlichen Erkrankung sowie zu dem Verlust an Lebensqualität und den daraus resultierenden Kosten, einschließlich sozialer Folgekosten. Kombiniert man diese Informationen, können die Erreger und die durch sie verursachten Erkrankungen in ihrer Bedeutung gewichtet werden. Diese wissenschaftlich basierte Prioritätensetzung dient dazu, den gesundheitlichen Verbraucherschutz effizient zu gestalten. Dabei steht neben der Verhütung von Krankheit und Leid beim Menschen auch der möglichst effektive Einsatz von finanziellen Mitteln im Vordergrund. Vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen für die Bekämpfung von Zoonosenerregern soll das Netzwerk dazu beitragen, die jährlich durch Zoonosen verursachten Kosten zu senken.

Med-Vet-Net wurde 2004 von der Europäischen Union als Exzellenznetzwerk und Teil des 6. Rahmenprogramms der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. In dem Netzwerk, dem auch Mitarbeiter des BfR angehören, haben sich führende Wissenschaftler verschiedener Disziplinen wie Medizin, Veterinärmedizin, Gesundheitswissenschaften, Ökonomie und Politikberatung aus 16 Instituten in zehn Ländern zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, gemeinsam Strategien zur Bekämpfung von Krankheiten zu entwickeln, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Durch die intensive und kontinuierliche interdisziplinäre Zusammenarbeit soll die Bewertung des aktuellen Risikopotenzials von Zoonosenerregern für den Menschen der jeweils aktuellen epidemiologischen Situation angepasst und daraus der Handlungsbedarf abgeleitet werden.

... mehr zu:
»FSRC »Salmonellen »Zoonosenerreger

So arbeiten die Wissenschaftler derzeit eng zusammen, um die Verbreitungswege von Salmonellen bei Nutztieren besser zu verstehen und die Bekämpfung in den Beständen, beispielsweise bei Legehennen, zu verbessern. Gemeinsame Forschungsprojekte und internationale Workshops dienen dazu, Erkenntnisse aus den beteiligten Ländern zusammenzutragen und zu diskutieren. In gezielten Schulungsmaßnahmen und Austauschprogrammen werden die Erfahrungen aus Ländern mit erfolgreichen Bekämpfungsprogrammen an Länder weitergegeben, die noch keine ausreichenden Erfahrungen aufweisen. Durch diesen Wissenstransfer tragen die Wissenschaftler von Med-Vet-Net zum Gesundheitsschutz des Verbrauchers bei.

Im amerikanischen Food Safety Research Consortium (FSRC) haben sich sieben führende akademische Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen, um wissenschaftliche Instrumente für die Prioritätensetzung bei Fragen der Lebensmittelsicherheit zu entwickeln. Die Methoden sollen vor allem dazu dienen, den Zugewinn an Lebensqualität zu identifizieren und zu evaluieren, der aus der Bekämpfung von Zoonosen resultiert. FSRC arbeitet eng mit den staatlichen amerikanischen Einrichtungen für die Lebensmittelsicherheit zusammen und hat ein Computer basiertes Modell zum Risiko-Ranking von Lebensmittel-bedingten Infektionskrankheiten (Foodborne Illness Risk Ranking Model, FIRRM) entwickelt, das auf der Konferenz vorgestellt wird.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medvetnet.org
http://www.rff.org/fsrc

Weitere Berichte zu: FSRC Salmonellen Zoonosenerreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops