Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zoonosenerreger mit gebündelten Kräften global bekämpfen!

19.07.2006
Europäisches Exzellenznetzwerk tagt seit heute im BfR

Anfang 2006 war die Vogelgrippe Thema Nr. 1 in den Medien. Es wurde befürchtet, dass sich der Erreger dem Menschen anpassen könnte und die Tierkrankheit sich zu einer ernsthaften Gesundheitsgefahr entwickeln würde. Diese Befürchtung erwies sich bis heute als unbegründet. Weit weniger spektakulär, aber für die Gesundheit und die Volkswirtschaft sehr viel bedeutsamer, sind in Europa Erkrankungen durch Salmonellen oder andere Erreger wie Campylobacter und Enterotoxin bildende Escherichia coli, kurz EHEC. Allein in Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund 55.000 Campylobacteriose-Fälle und 52.000 Salmonellosen gemeldet. In Großbritannien dominieren derzeit Meldungen über EHEC-Infektionen die Schlagzeilen. Allein in der Europäischen Union verursachen Erkrankungen durch Erreger, die vom Tier auf den Menschen übergehen, jedes Jahr Kosten von mehr als 6 Milliarden Euro. Ab heute beraten Experten des europäischen Zoonosen-Netzwerks (Med-Vet-Net) mit Fachleuten des amerikanischen Food Safety Research Consortiums (FSRC) im Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin im Rahmen einer dreitägigen Konferenz darüber, wie angesichts knapper Kassen und Ressourcen wissenschaftlich sinnvolle Prioritäten bei der Bekämpfung von Zoonosenerregern gesetzt werden sollten. Darüber hinaus sollen wissenschaftliche Schlüsselfragen geklärt, Möglichkeiten der Wissenschaftsförderung ausgelotet, Forschungsaktivitäten koordiniert und die weltweite Zusammenarbeit in diesem Aufgabenbereich optimiert werden.

Im Vordergrund der Konferenz steht die Weiterentwicklung von wissenschaftlichen Methoden, um die Schwerpunkte bei Gesundheitsrisiken durch Zoonosenerreger festzulegen. Hierfür müssen zunächst verfügbare Daten zusammengetragen, ihre Qualität ermittelt und bestehende Datenlücken identifiziert werden. Hierzu gehören zum einen Daten zur Bedeutung der verschiedenen Infektionswege und Quellen der lebensmittelbedingten Infektionen des Menschen, zum anderen Daten zur Häufigkeit der menschlichen Erkrankung sowie zu dem Verlust an Lebensqualität und den daraus resultierenden Kosten, einschließlich sozialer Folgekosten. Kombiniert man diese Informationen, können die Erreger und die durch sie verursachten Erkrankungen in ihrer Bedeutung gewichtet werden. Diese wissenschaftlich basierte Prioritätensetzung dient dazu, den gesundheitlichen Verbraucherschutz effizient zu gestalten. Dabei steht neben der Verhütung von Krankheit und Leid beim Menschen auch der möglichst effektive Einsatz von finanziellen Mitteln im Vordergrund. Vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen für die Bekämpfung von Zoonosenerregern soll das Netzwerk dazu beitragen, die jährlich durch Zoonosen verursachten Kosten zu senken.

Med-Vet-Net wurde 2004 von der Europäischen Union als Exzellenznetzwerk und Teil des 6. Rahmenprogramms der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. In dem Netzwerk, dem auch Mitarbeiter des BfR angehören, haben sich führende Wissenschaftler verschiedener Disziplinen wie Medizin, Veterinärmedizin, Gesundheitswissenschaften, Ökonomie und Politikberatung aus 16 Instituten in zehn Ländern zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, gemeinsam Strategien zur Bekämpfung von Krankheiten zu entwickeln, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Durch die intensive und kontinuierliche interdisziplinäre Zusammenarbeit soll die Bewertung des aktuellen Risikopotenzials von Zoonosenerregern für den Menschen der jeweils aktuellen epidemiologischen Situation angepasst und daraus der Handlungsbedarf abgeleitet werden.

... mehr zu:
»FSRC »Salmonellen »Zoonosenerreger

So arbeiten die Wissenschaftler derzeit eng zusammen, um die Verbreitungswege von Salmonellen bei Nutztieren besser zu verstehen und die Bekämpfung in den Beständen, beispielsweise bei Legehennen, zu verbessern. Gemeinsame Forschungsprojekte und internationale Workshops dienen dazu, Erkenntnisse aus den beteiligten Ländern zusammenzutragen und zu diskutieren. In gezielten Schulungsmaßnahmen und Austauschprogrammen werden die Erfahrungen aus Ländern mit erfolgreichen Bekämpfungsprogrammen an Länder weitergegeben, die noch keine ausreichenden Erfahrungen aufweisen. Durch diesen Wissenstransfer tragen die Wissenschaftler von Med-Vet-Net zum Gesundheitsschutz des Verbrauchers bei.

Im amerikanischen Food Safety Research Consortium (FSRC) haben sich sieben führende akademische Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen, um wissenschaftliche Instrumente für die Prioritätensetzung bei Fragen der Lebensmittelsicherheit zu entwickeln. Die Methoden sollen vor allem dazu dienen, den Zugewinn an Lebensqualität zu identifizieren und zu evaluieren, der aus der Bekämpfung von Zoonosen resultiert. FSRC arbeitet eng mit den staatlichen amerikanischen Einrichtungen für die Lebensmittelsicherheit zusammen und hat ein Computer basiertes Modell zum Risiko-Ranking von Lebensmittel-bedingten Infektionskrankheiten (Foodborne Illness Risk Ranking Model, FIRRM) entwickelt, das auf der Konferenz vorgestellt wird.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medvetnet.org
http://www.rff.org/fsrc

Weitere Berichte zu: FSRC Salmonellen Zoonosenerreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie