Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zoonosenerreger mit gebündelten Kräften global bekämpfen!

19.07.2006
Europäisches Exzellenznetzwerk tagt seit heute im BfR

Anfang 2006 war die Vogelgrippe Thema Nr. 1 in den Medien. Es wurde befürchtet, dass sich der Erreger dem Menschen anpassen könnte und die Tierkrankheit sich zu einer ernsthaften Gesundheitsgefahr entwickeln würde. Diese Befürchtung erwies sich bis heute als unbegründet. Weit weniger spektakulär, aber für die Gesundheit und die Volkswirtschaft sehr viel bedeutsamer, sind in Europa Erkrankungen durch Salmonellen oder andere Erreger wie Campylobacter und Enterotoxin bildende Escherichia coli, kurz EHEC. Allein in Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund 55.000 Campylobacteriose-Fälle und 52.000 Salmonellosen gemeldet. In Großbritannien dominieren derzeit Meldungen über EHEC-Infektionen die Schlagzeilen. Allein in der Europäischen Union verursachen Erkrankungen durch Erreger, die vom Tier auf den Menschen übergehen, jedes Jahr Kosten von mehr als 6 Milliarden Euro. Ab heute beraten Experten des europäischen Zoonosen-Netzwerks (Med-Vet-Net) mit Fachleuten des amerikanischen Food Safety Research Consortiums (FSRC) im Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin im Rahmen einer dreitägigen Konferenz darüber, wie angesichts knapper Kassen und Ressourcen wissenschaftlich sinnvolle Prioritäten bei der Bekämpfung von Zoonosenerregern gesetzt werden sollten. Darüber hinaus sollen wissenschaftliche Schlüsselfragen geklärt, Möglichkeiten der Wissenschaftsförderung ausgelotet, Forschungsaktivitäten koordiniert und die weltweite Zusammenarbeit in diesem Aufgabenbereich optimiert werden.

Im Vordergrund der Konferenz steht die Weiterentwicklung von wissenschaftlichen Methoden, um die Schwerpunkte bei Gesundheitsrisiken durch Zoonosenerreger festzulegen. Hierfür müssen zunächst verfügbare Daten zusammengetragen, ihre Qualität ermittelt und bestehende Datenlücken identifiziert werden. Hierzu gehören zum einen Daten zur Bedeutung der verschiedenen Infektionswege und Quellen der lebensmittelbedingten Infektionen des Menschen, zum anderen Daten zur Häufigkeit der menschlichen Erkrankung sowie zu dem Verlust an Lebensqualität und den daraus resultierenden Kosten, einschließlich sozialer Folgekosten. Kombiniert man diese Informationen, können die Erreger und die durch sie verursachten Erkrankungen in ihrer Bedeutung gewichtet werden. Diese wissenschaftlich basierte Prioritätensetzung dient dazu, den gesundheitlichen Verbraucherschutz effizient zu gestalten. Dabei steht neben der Verhütung von Krankheit und Leid beim Menschen auch der möglichst effektive Einsatz von finanziellen Mitteln im Vordergrund. Vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen für die Bekämpfung von Zoonosenerregern soll das Netzwerk dazu beitragen, die jährlich durch Zoonosen verursachten Kosten zu senken.

Med-Vet-Net wurde 2004 von der Europäischen Union als Exzellenznetzwerk und Teil des 6. Rahmenprogramms der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. In dem Netzwerk, dem auch Mitarbeiter des BfR angehören, haben sich führende Wissenschaftler verschiedener Disziplinen wie Medizin, Veterinärmedizin, Gesundheitswissenschaften, Ökonomie und Politikberatung aus 16 Instituten in zehn Ländern zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, gemeinsam Strategien zur Bekämpfung von Krankheiten zu entwickeln, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Durch die intensive und kontinuierliche interdisziplinäre Zusammenarbeit soll die Bewertung des aktuellen Risikopotenzials von Zoonosenerregern für den Menschen der jeweils aktuellen epidemiologischen Situation angepasst und daraus der Handlungsbedarf abgeleitet werden.

... mehr zu:
»FSRC »Salmonellen »Zoonosenerreger

So arbeiten die Wissenschaftler derzeit eng zusammen, um die Verbreitungswege von Salmonellen bei Nutztieren besser zu verstehen und die Bekämpfung in den Beständen, beispielsweise bei Legehennen, zu verbessern. Gemeinsame Forschungsprojekte und internationale Workshops dienen dazu, Erkenntnisse aus den beteiligten Ländern zusammenzutragen und zu diskutieren. In gezielten Schulungsmaßnahmen und Austauschprogrammen werden die Erfahrungen aus Ländern mit erfolgreichen Bekämpfungsprogrammen an Länder weitergegeben, die noch keine ausreichenden Erfahrungen aufweisen. Durch diesen Wissenstransfer tragen die Wissenschaftler von Med-Vet-Net zum Gesundheitsschutz des Verbrauchers bei.

Im amerikanischen Food Safety Research Consortium (FSRC) haben sich sieben führende akademische Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen, um wissenschaftliche Instrumente für die Prioritätensetzung bei Fragen der Lebensmittelsicherheit zu entwickeln. Die Methoden sollen vor allem dazu dienen, den Zugewinn an Lebensqualität zu identifizieren und zu evaluieren, der aus der Bekämpfung von Zoonosen resultiert. FSRC arbeitet eng mit den staatlichen amerikanischen Einrichtungen für die Lebensmittelsicherheit zusammen und hat ein Computer basiertes Modell zum Risiko-Ranking von Lebensmittel-bedingten Infektionskrankheiten (Foodborne Illness Risk Ranking Model, FIRRM) entwickelt, das auf der Konferenz vorgestellt wird.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medvetnet.org
http://www.rff.org/fsrc

Weitere Berichte zu: FSRC Salmonellen Zoonosenerreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie