Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktiver Verbraucherschutz - neue Ergebnisse für bessere Nahrungsmittelsicherheit

19.07.2006
Im Rahmen der Globalisierung werden die Grenzen für Produkte und Waren immer durchlässiger. Damit steigen auch die Anforderungen an die Nahrungsmittelsicherheit. Die Landesstiftung Baden-Württemberg fördert in ihrem gleichnamigen Forschungsprogramm die Optimierung von Analysetechnik und Untersuchungsmethoden im Ernährungsbereich. Ziel ist eine Verbesserung des Verbraucherschutzes. Wichtige Ergebnisse aus der Forschung hat die Landesstiftung jetzt in einer Broschüre veröffentlicht.

"Die laufende Verbesserung von Nachweismethoden für die Nahrungsmittelsicherheit ist ein Beitrag zum aktiven Verbraucherschutz", so Herbert Moser, Geschäftsführer der Landesstiftung Baden-Württemberg. "Ohne intensive Forschungsanstrengungen in diesem Bereich ist es nicht möglich, das derzeit hohe Niveau zu halten und auf die neuen Herausforderungen zu reagieren, die durch veränderte Produktionsmethoden entstehen. Die Landesstiftung Baden-Württemberg hat daher bereits vor fünf Jahren, als eines ihrer ersten Projekte, das Forschungsprogramm zur Nahrungsmittelsicherheit gestartet".

Möglicherweise waren Nahrungsmittel noch nie so sicher wie heute, andererseits sind BSE und Gammelfleisch-Skandal nur die Spitze des Eisbergs: Ob durch Acrylamid im Brot, Pestizid-Rückstände im Obst oder Wachstumshormone im Schnitzel - in steter Regelmäßigkeit werden die Verbraucher durch neue Schreckensmeldungen verunsichert. Im Rahmen des aktiven Verbraucherschutzes hat die Landesstiftung Baden Württemberg deshalb das "Forschungsprogramm Nahrungsmittelsicherheit" ins Leben gerufen. Mit diesem Programm werden gezielt Forschungsprojekte von Universitätsinstituten, Forschungseinrichtungen oder Untersuchungsämtern mit Sitz in Baden-Württemberg gefördert, die dazu beitragen, schnell, sicher und dabei kostengünstig Gesundheitsrisiken zu minimieren, die aus unerwünschten Stoffen und Organismen in Nahrungsmitteln erwachsen.

Acrylamid gehört zu den jüngsten Problemfällen. So ist noch nicht vollständig geklärt, ob die in Lebensmitteln gefundenen Konzentrationen krebserregend sind. Drei Forschungsteams an der Universität Hohenheim und am Chemischen und Veterinäruntersuchsamt Stuttgart haben sich die Reduktion von Acrylamid in Backwaren zur Aufgabe gemacht und - vom Rohstoff über die Verarbeitung bis zum fertigen Produkt - mit einigem Erfolg nach Vermeidungsstrategien gesucht. Die in der Broschüre zusammengefassten Forschungsergebnisse enthalten auch konkrete Verbrauchertipps: Zur Reduzierung der Belastung mit Acrylamid reicht es bereits aus, das Mehl nach dem Backen von der Brotkruste zu entfernen. Und um sich vor dem Gift Alkaloid, das Kartoffeln und Tomaten erzeugen, zu schützen, hilft es, auf den Geschmack zu achten: bitter bedeutet ein erhöhter Alkaloidwert, das haben die Tests bestätigt. Daneben sind Zubereitungsart und Lagerung entscheidend. Am wenigsten belastet sind gekochte Salzkartoffeln, die zuvor dunkel und kühl gelagert wurden.

... mehr zu:
»Acrylamid »Verbraucherschutz

Möglichst vielfältig soll die tägliche Obst- und Gemüseauswahl sein, so die Devise für eine gesunde Ernährung. Immer mehr Menschen scheuen den Aufwand dafür und suchen Ersatz bei Nahrungsergänzungsmitteln und "Functional Food". Dennoch gab es bisher kein standardisiertes Verfahren, um deren Bestandteilen auf den Grund zu gehen. Ein Forschungsprojekt an der Universität Hohenheim hat Abhilfe geschaffen. Mit den neu entwickelten Methoden zur Bestimmung der bioaktiven Inhaltsstoffe kann zum Beispiel eine Überdosierung verhindert und der Verbraucher vor Irreführungen geschützt werden.

Das Themenspektrum zum Forschungsprogramm Nahrungsmittelsicherheit ist noch viel breiter gefächert. Es reicht von der Untersuchung nicht genehmigter genmanipulierter Pflanzen über den Nachweis des Hormondopings bei der Tiermast und die Untersuchung der Schadstoffbelastung bei Obst und Gemüse bis hin zur Entwicklung probiotischer Bakterien für die medizinische Verwendung.

Die Broschüre dient Multiplikatoren und Akteuren im Ernährungsbereich ebenso wie Politikern und interessierten Laien. Sie soll Einblick in die Forschungstätigkeit und praktische Tipps für den Alltag geben.

Die Broschüre "Forschungsprogramm Nahrungsmittelsicherheit" kann über die Landesstiftung Baden-Württemberg bestellt werden und steht zum Download im Internet bereit.

Iris Berghold M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.landesstiftung-bw.de
http://www.landesstiftung-bw.de/publikationen/schriftenreihen.php

Weitere Berichte zu: Acrylamid Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics