Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Technik macht Abklärung des weiblichen Fortpflanzungstraktes schonender

17.07.2006
Das bisher schonendste Verfahren zur endoskopischen Untersuchung des weiblichen Genitaltraktes wird erstmals an der Frankfurter Universitätsfrauenklinik eingesetzt

Die neuartige Technik, die so genannte "transvaginale Endoskopie" (TVE), ist das bislang schonendste Verfahren zur ambulanten oder klinischen endoskopischen Untersuchung des gesamten weiblichen Fortpflanzungstraktes und wird seit Juli 2006 erstmals in der Frauenklinik des Universitätsklinikums Frankfurt am Main eingesetzt.

Dieses Verfahren zur optischen Darstellung der Organe Eileiter, Eierstock und Gebärmutter ermöglicht eine Sterilitätsabklärung des weiblichen Fortpflanzungstraktes, die die Patientin weniger beeinträchtigt als die bisher übliche Laparoskopie. Bei der Laparoskopie handelt es sich zwar auch um ein schonendes Verfahren zur optischen Untersuchung der Baucheingeweide: Die Patientin wird zwar hier über ein minimal invasives Verfahren nur gering beeinträchtigt. Jedoch muss bei der Laparoskopie der untersuchende Arzt ein optisches Spezialgerät noch über einen kleinen Hautschnitt über die Bauchdecke einführen. Hinzu kommt, dass bei der Laparoskopie dem Bauchraum der Patientin Kohlendioxid zugeführt wird, um den Luftdruck im Bauchraum der Patientin zu erhöhen. Der Arzt kann so zur besseren Sicht die eng beieinander liegenden Organe voneinander trennen, die Patientin empfindet jedoch das Verfahren unter Umständen als belastend.

Hingegen erfolgt bei der TVE der Zugang zum kleinen Becken direkt über die Scheide und nicht über die Bauchdecke. Auf ein "Aufblasen" des Bauchraumes mit Kohlendioxid wird hierbei verzichtet. Vielmehr wird die Übersicht über eine schonende Flüssigkeitsauffüllung des Beckens der Patientin erreicht. Durch den direkten Zugang zu den Organen des weiblichen Fortpflanzungssystems wird die Dauer des Eingriffs deutlich reduziert und kann daher immer ambulant durchgeführt werden. Die optische Darstellung der Organe Eileiter, Eierstock und Gebärmutter ist gegenüber der herkömmlichen Laparoskopie deutlich verbessert. Es kann sogar durch Verwendung einer Mini-Optik eine Spiegelung des Eileiters (Salpingoskopie) durchgeführt werden. "Das Verfahren der TVE bringt durch eine geringere Belastung der Patientin einen deutlichen Fortschritt in der Abklärung des weiblichen Fortpflanzungstraktes", erklärt Privatdozent Dr. Stefan Kissler, Oberarzt an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Frankfurter Universitätsklinikum.

Bei Fragen oder Anmeldungen wenden sich Interessierte an das Sekretariat der Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universitätsfrauenklinik Frankfurt am Main (Oberarzt PD Dr. Stefan Kissler, Tel.: (069) 6301 - 57 08).

Für weitere Informationen:

OA PD Dr. Stefan Kissler
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/Main
Fon (0 69) 63 01 - 57 08
Fax (0 69) 63 01 - 7120
E-Mail stefan.kissler@kgu.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Frankfurt
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Fortpflanzungstrakt Laparoskopie Organ TVE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics