Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rotes Auge, schmerzende Gelenke

13.07.2006
Das Heidelberger Uveitiszentrum bietet eine Sprechstunde für Kinder und Jugendliche an / Gemeinsame Behandlung durch Augen- und Kinderarzt

Die Gelenke schmerzen immer wieder und das Auge tut auch weh, manchmal ist es rot und sieht schlecht: Rheuma kann auch bei Kindern vielfältige, oftmals unbemerkte Beschwerden auslösen, die am besten gemeinsam von Spezialisten behandelt werden.

Das Uveitiszentrum des Universitätsklinikums Heidelberg bietet seit Februar 2006 jeden Dienstagnachmittag eine spezielle Sprechstunde für Kinder an, die an einer chronischen Entzündung des Augeninneren (Uveitis) leiden. Augen- und Kinderärzte behandeln die jungen Patienten gemeinsam und ersparen ihnen und ihren Eltern manchen zusätzlichen Arztbesuch. Derzeit werden ca. 50 Kinder und Jugendliche in der gemeinsamen Sprechstunde betreut. Sie profitieren von der guten Kooperation der Ärzte: So wird die oft anspruchsvolle Arzneimittelbehandlung genau abgesprochen und die Erkrankung ganzheitlich erfasst und dokumentiert.

An einer Uveitis leiden etwa 100.000 Menschen in Deutschland - etwa 10% sind Kinder und Jugendliche. Von der Entzündung betroffen sind einzelne oder mehrere Abschnitte der Aderhaut (Uvea), die zwischen der äußeren Schutzhülle des Auges, der Lederhaut, und der Netzhaut gelegen ist. Die Entzündung kann sich auch in andere Augenregionen ausbreiten. Eine Uveitis verläuft akut oder chronisch, kann eines oder beide Augen befallen und unbehandelt zur Erblindung führen - in Deutschland ist sie eine der führenden Ursachen für Sehbehinderung im erwerbsfähigen Alter.

... mehr zu:
»Gelenk »Rheuma »Uveitis »Uveitiszentrum

Heidelberger Uveitiszentrum wurde 2001 eingerichtet

Das Heidelberger Uveitiszentrum wurde 2001 als enge Kooperation der Augenheilkunde (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Hans-Eberhard Völcker) und der Abteilung Innere Medizin/Rheumatologie (Sektionsleiter Rheumatologie: Professor Dr. Hanns-Martin Lorenz) unter Federführung von Professor Dr. Matthias Becker, Oberarzt der Universitäts-Augenklinik, gegründet. 2004 wurde es mit dem Zertifikat nach dem internationalen Standard DIN EN ISO 9001:2000 ausgezeichnet.

"Eine Uveitis bei Kindern kann viele verschiedene Ursachen haben", erklären Frau Dr. Mackensen und Herr Professor Becker. Bei etwa einem Drittel der jungen Patienten liegt eine rheumatische Erkrankung zugrunde: Autoimmunreaktionen gegen den eigenen Körper befallen nicht nur das Auge, sondern auch die Gelenke und andere Körperregionen. Manchmal beginnt eine rheumatische Erkrankung mit Augenschmerzen, manchmal kann Gelenkrheuma das Auge "still" mitbefallen. An der Uveitis-Sprechstunde nimmt deshalb ein erfahrener Kinderarzt teil, der überprüft, ob weitere Anzeichen für eine generalisierte Erkrankung vorliegen.

Frühzeitige Behandlung von Rheuma und Uveitis erhöht Behandlungschancen
"Rheuma sollte bei Kindern möglichst frühzeitig behandelt werden, da dann bessere Chancen auf einen günstigen Verlauf bestehen", erklärt Dr. Jürgen Grulich-Henn, Oberarzt an der Heidelberger Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, der die Kinder-Uveitis-Sprechstunde gemeinsam mit Frau Dr. Friedericke Mackensen, Assistenzärztin an der Augenklinik, betreut. Auch Kinder, die wegen rheumatischer Beschwerden zur Behandlung in die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin kommen, werden in der Uveitis-Sprechstunde auf eine Beteiligung der Aderhaut am entzündlichen Geschehen untersucht.

"Die Behandlungsergebnisse bei Uveitis im Kinderalter sind gut", berichtet Professor Becker. Wichtig ist jedoch eine genaue Beobachtung und konsequente Behandlung - damit das Leiden keine dauerhaften Schäden hinterlässt.

Die Heidelberg Kinder-Uveitis-Sprechstunde findet dienstags von 13 bis 15 Uhr statt.

Ort:
Interdisziplinäres Uveitis-Zentrum
Otto-Meyerhof-Zentrum des Universitätsklinikums Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 350
D-69120 Heidelberg
Anmeldung:
Tel: 06221 / 56 4807
Fax: 06221 / 56 4518

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uveitis-kinder.de
http://www.duag.org
http://www.uveitiszentrum.de

Weitere Berichte zu: Gelenk Rheuma Uveitis Uveitiszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics