Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzgesund leben? Ja, ich will!

12.07.2006
Broschüre der Deutschen Herzstiftung zeigt Wege aus der Herzinfarktfalle

Der Herzinfarkt ist nur scheinbar ein Blitz aus heiterem Himmel. Ihm geht ein langsamer, über Jahre hinweg schleichender Krankheitsprozess voraus. Davor kann sich jeder schützen. Im Ratgeber "dolce vita. Herzgesund leben" informiert die Deutsche Herzstiftung über Symptome und Risikofaktoren des Herzinfarkts und zeigt mit Blick auf die Lebensart in den Mittelmeerländern, dass gesund leben nicht langweilig und gesund essen nicht fad ist. In einem zusätzlichen Test kann jeder abschätzen, wie es mit seinem persönlichen Infarktrisiko aussieht.

Die heutigen Lebensgewohnheiten begünstigen Herz-Kreislauferkrankungen und leisten dem Infarktrisiko Vorschub. Die Folgen sind für das Herz alles andere als ein "dolce vita" (süßes Leben). Was also tun? "Jeder kann seine Ess- und Bewegungsgewohnheiten mit einem kritischen Blick unter die Lupe nehmen und sich entschließen, daran etwas zu ändern", erklärt Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker, Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Wer dies tun will, erhält in der handlichen Broschüre praktische Tipps, wie man mit Olivenöl, Ratatouille und flotten Spaziergängen erste Schritte hin zu einem herzgesunden Lebensstil unternehmen kann.

Bereits in den Fünfzigerjahren untersuchte die Sieben-Länder-Studie des amerikanischen Wissenschaftlers Ancel Keys den Einfluss von Ernährungsgewohnheiten auf Herzerkrankungen. Dabei zeigte sich, dass in den Mittelmeerländern der Herzinfarkt wesentlich seltener auftrat als in Nordeuropa, wo wenig Obst und Gemüse und relativ fettreich gegessen wird. Die Mittelmeerküche zeichnet unter anderem der hohe Anteil an bestimmten Kohlehydraten wie Pasta oder Hülsenfrüchte und die einfache Zubereitung aus. Der Ratgeber der Deutschen Herzstiftung bietet entsprechende Rezeptvorschläge, bei denen auch der Nachtisch wie "Birnen in Rotwein" nicht zu kurz kommt. Weitere Hinweise für das mediterrane Kochen, das übrigens ohne besonderen Aufwand zu verwirklichen ist, bilden die Grundlagen für eigene Kreationen. Am Bratfett sparen, aber nicht am Salatöl, heißt eine der Devisen.

... mehr zu:
»Herzinfarkt »Infarktrisiko

Mediterran essen, aber auf der Couch sitzen bleiben - das reicht nicht ganz zur Vorsorge. "Zum gesunden Leben gehört deshalb auch Bewegung, um der Herzinfarktgefahr entgegenzuwirken", sagt Professor Becker. Die Leistungsfähigkeit nimmt zu, die Fließeigenschaften des Blutes verbessern sich und das Herz wird unempfindlicher gegen Rhythmusstörungen. Dem Herzen Beine machen kann man am besten mit Ausdauersport drei- bis viermal in der Woche eine halbe Stunde. Nordic Walking, Radfahren oder Tanzen sind nur einige Möglichkeiten aus der Vielzahl von Sportarten. Wer bisher wenig aktiv war, kann mit zügigen Spaziergängen beginnen.

Der Ratgeber "dolce vita. Herzgesund leben" kann kostenlos bestellt werden: Deutsche Herzstiftung e.V., Stichwort: Herzgesund leben, Vogtstraße 50, 60322 Frankfurt am Main, Telefon 069 955 128-112, E-Mail: info@herzstiftung.de.

10/2006

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e. V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Infarktrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie