Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzgesund leben? Ja, ich will!

12.07.2006
Broschüre der Deutschen Herzstiftung zeigt Wege aus der Herzinfarktfalle

Der Herzinfarkt ist nur scheinbar ein Blitz aus heiterem Himmel. Ihm geht ein langsamer, über Jahre hinweg schleichender Krankheitsprozess voraus. Davor kann sich jeder schützen. Im Ratgeber "dolce vita. Herzgesund leben" informiert die Deutsche Herzstiftung über Symptome und Risikofaktoren des Herzinfarkts und zeigt mit Blick auf die Lebensart in den Mittelmeerländern, dass gesund leben nicht langweilig und gesund essen nicht fad ist. In einem zusätzlichen Test kann jeder abschätzen, wie es mit seinem persönlichen Infarktrisiko aussieht.

Die heutigen Lebensgewohnheiten begünstigen Herz-Kreislauferkrankungen und leisten dem Infarktrisiko Vorschub. Die Folgen sind für das Herz alles andere als ein "dolce vita" (süßes Leben). Was also tun? "Jeder kann seine Ess- und Bewegungsgewohnheiten mit einem kritischen Blick unter die Lupe nehmen und sich entschließen, daran etwas zu ändern", erklärt Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker, Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Wer dies tun will, erhält in der handlichen Broschüre praktische Tipps, wie man mit Olivenöl, Ratatouille und flotten Spaziergängen erste Schritte hin zu einem herzgesunden Lebensstil unternehmen kann.

Bereits in den Fünfzigerjahren untersuchte die Sieben-Länder-Studie des amerikanischen Wissenschaftlers Ancel Keys den Einfluss von Ernährungsgewohnheiten auf Herzerkrankungen. Dabei zeigte sich, dass in den Mittelmeerländern der Herzinfarkt wesentlich seltener auftrat als in Nordeuropa, wo wenig Obst und Gemüse und relativ fettreich gegessen wird. Die Mittelmeerküche zeichnet unter anderem der hohe Anteil an bestimmten Kohlehydraten wie Pasta oder Hülsenfrüchte und die einfache Zubereitung aus. Der Ratgeber der Deutschen Herzstiftung bietet entsprechende Rezeptvorschläge, bei denen auch der Nachtisch wie "Birnen in Rotwein" nicht zu kurz kommt. Weitere Hinweise für das mediterrane Kochen, das übrigens ohne besonderen Aufwand zu verwirklichen ist, bilden die Grundlagen für eigene Kreationen. Am Bratfett sparen, aber nicht am Salatöl, heißt eine der Devisen.

... mehr zu:
»Herzinfarkt »Infarktrisiko

Mediterran essen, aber auf der Couch sitzen bleiben - das reicht nicht ganz zur Vorsorge. "Zum gesunden Leben gehört deshalb auch Bewegung, um der Herzinfarktgefahr entgegenzuwirken", sagt Professor Becker. Die Leistungsfähigkeit nimmt zu, die Fließeigenschaften des Blutes verbessern sich und das Herz wird unempfindlicher gegen Rhythmusstörungen. Dem Herzen Beine machen kann man am besten mit Ausdauersport drei- bis viermal in der Woche eine halbe Stunde. Nordic Walking, Radfahren oder Tanzen sind nur einige Möglichkeiten aus der Vielzahl von Sportarten. Wer bisher wenig aktiv war, kann mit zügigen Spaziergängen beginnen.

Der Ratgeber "dolce vita. Herzgesund leben" kann kostenlos bestellt werden: Deutsche Herzstiftung e.V., Stichwort: Herzgesund leben, Vogtstraße 50, 60322 Frankfurt am Main, Telefon 069 955 128-112, E-Mail: info@herzstiftung.de.

10/2006

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e. V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Infarktrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie