Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress im Mutterleib und im frühen Kindesalter beeinträchtigt die Gehirnentwicklung

11.07.2006
Stress, Vernachlässigung und Misshandlung im Kindesalter beeinträchtigen die Entwicklung. Auch wenn Ungeborene im Mutterleib Stress empfinden, hat dies Folgen: Vor allem beim männlichen Geschlecht stört vorgeburtlicher Stress die Entwicklung der Nervenzellen im Emotionssystem. Dies belegen Untersuchungen an Ratten, die Professor Katharina Braun von der Universität in Magdeburg auf dem Forum der europäischen Hirnforscher in Wien präsentiert.

Stress, Vernachlässigung und Misshandlung im Kindesalter hinterlassen tiefe Spuren. Schwere und bleibende Defizite von Sprache und Persönlichkeitsentwicklung sind die Folge, die intellektuellen und sozialen Fähigkeiten der Kinder sind beeinträchtigt. Das belegen klinische Studien.

Das Team von Professor Katharina Braun von der Abteilung für Zoologie und Entwicklungs-Neurobiologie der Universität in Magdeburg (Deutschland) untersucht den Einfluss dieser Schadfaktoren auf die Gehirnentwicklung und das Verhalten bei Laborratten und Strauchratten (Octodon degus), nahen Verwandten des Meerschweinchens.

Die Ähnlichkeit der frühen Kindheit sowie die familiären Bedingungen unter denen kleine Strauchratten aufwachsen, ist der Grund für die Vorliebe der Wissenschaftler für die possierlichen Tiere. "Werden diese Tiere geboren, befinden sie sich in etwa auf dem Entwicklungsstand eines menschlichen Säuglings", erklärt Katharina Braun.

Der Reifegrad von Rattenbabys bei der Geburt ist hingegen eher mit dem menschlicher Frühgeborener vergleichbar. Strauchratten werden - im Gegensatz zu Laborratten - darüber hinaus von Vater und Mutter gemeinsam erzogen und sind äußerst kommunikativ: Sie verständigen sich intensiv durch Pfeiflaute.

Werden die Jungen von ihren Eltern getrennt, können die Wissenschaftler die Wirkung am Gehirn ablesen: In verschiedenen Regionen, darunter auch in den Emotionszentren (cingulärer Cortex), vermindert sich der Stoffwechsel. "Dauert diese streßinduzierte Senkung der Gehirnaktivität über längere Zeit an", vermutet Braun, "wirkt sich dies auf die strukturelle Entwicklung der Schaltkreise im Gehirn negativ aus."

Tatsächlich zeigen weitere Untersuchungen der Forscher an den Tieren, dass selbst milder Stress bereits strukturelle "Spuren" im kindlichen Gehirn hinterläßt. Werden die Jungen einmal täglich für eine Stunde von den Eltern getrennt, oder erhalten täglich eine Injektion von Kochsalzlösung, verändert dies Struktur und Verschaltungen der Nervenzellen. Der kurze Entzug der elterlichen Zuwendung führt dazu, dass der Nachwuchs mehr Synapsen (Verknüpfungsstellen) zwischen Nervenzellen bildet als Kontrolltiere.

Die Injektion reduziert hingegen die Zahl der Synapsen. "Dies macht deutlich, dass die Art des Stresses eine wesentliche Rolle für die "Emotionszentren" des kindlichen Gehirns spielt", sagt Braun.

Auch wenn die Jungen vaterlos aufwachsen - in diesem Fall zeigen die "verlassenen" Mütter keine verstärkte mütterliche Fürsorge als Kompensation für den fehlenden Vater - bilden die Tiere weniger Synapsen als Kontrolltiere. "Dies kann darauf hindeuten", erklärt Braun, "dass Tiere, die weniger emotionale Zuwendung erhalten, weniger Synapsen in den Emotionszentren des Gehirns bilden. Die Folge davon könnte sein, dass diese Tiere eine andere Emotionalität entwickeln". Auch Streß gekoppelt mit körperlichem Unbehagen - der Piks der Injektion - würde sich dann ebenfalls analog negativ auswirken.

Hingegen kann der synaptische Zuwachs bei den Jungen, die kurzzeitig auf die Eltern verzichten müssen, vielleicht sogar positiv sein. Dies müssen die Forscher noch in weiteren Studien klären. "Denn nicht nur die Quantität der Synapsen, sondern vor allem ihre Qualität im Netzwerk bestimmen die späteren kognitiven und emotionalen Kapazitäten", sagt die Magdeburger Wissenschaftlerin.

Aus ihren Untersuchungen mit Strauch- und Laborratten wissen die Forscher auch, dass Stress in unterschiedlichen Phasen der Entwicklung unterschiedliche Auswirkungen haben kann. So gibt es beispielsweise bei Laborratten ein Zeitfenster in den ersten Tagen nach der Geburt, in dem das körpereigene Stress-System noch nicht aktiv ist: Stresshormone werden daher nicht produziert. "Diese Hormone entfalten ihre Wirkung auch im Gehirn", erklärt Braun. Werden ganz junge Ratten, deren Stress-System noch "schläft", von ihrer Mutter kurzfristig getrennt, wirkt sich das nicht auf die Entwicklung der Nervenzellen und ihren Synapsen aus. Dies ist erst dann der Fall, wenn das Stress-System der Tiere - etwa zehn bis 14 Tage nach der Geburt - aktiv wird.

Stress und Belastung können sogar schon im Mutterleib die Gehirnentwicklung beeinflussen. Das belegen die neuesten Untersuchungen des Teams von Katharina Braun zusammen mit israelischen Wissenschaftlern an der Universität von Jerusalem.

Werden Rattenmütter im letzten Schwangerschaftsdrittel unter Stress gesetzt, dem sie nicht ausweichen können, sondern hilflos und unvorhersehbar ausgeliefert sind, leidet auch der Nachwuchs. Die Nachkommen dieser Mütter sind später ängstlicher, und sie zeigen eine erhöhte Anfälligkeit für depressive oder schizophrene Störungen.

Die Stress-Spuren im Gehirn der jungen, im Mutterleib gestressten Laborratten sind ebenfalls nachweisbar: Die Synapsenzahl im cingulären und orbitofrontalen Cortex - zwei "Emotionsregionen" - ist deutlich niedriger. Darüber hinaus bilden die Nervenzellen männlicher Rattenjungen - aber nicht die von weiblichen - im Emotionssystem des Stirnlappens, dem präfrontalen Cortex, kürzere Dendritenbäume. Dendriten sind die Ausläufer von Nervenzellen, auf die andere Nervenzellen über Synapsen ihre Informationen übertragen. "Die Ausbildung dieser Dendriten ist vermutlich ein Maß für die Kapazität des Gehirns zur Informationsübertragung", erklärt Braun. Je länger und verzweigter die Dendriten sind, desto mehr Information können die dazugehörigen Nervenzellen von anderen Zellen aufnehmen und verarbeiten.

Der präfrontale Cortex ist jener Bereich des Gehirns, der erst weit nach der Geburt reift. Beim Menschen ist diese Entwicklung beispielsweise erst um das 20. Lebensjahr herum abgeschlossen. Auch bei Ratten und andere Säugetieren ist dieser Teil des Cortex ein "Spätentwickler". Die Dendriten der Nervenzellen in diesem Gehirnareal beginnen erst nach der Geburt zu sprießen. "Es scheint, als würden sich die Nervenzellen den Stress, dem das Tier im Mutterleib ausgesetzt war, "merken" und anstelle eines gut entwickelten Dendritenbaums nur kurze Stummel entwickeln", sagt Braun. Wie dieses zelluläre Gedächtnis funktioniert, ist allerdings noch weitgehend unerforscht.

ABSTRAKT Nr. S37.2

Notes to Editors
Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.
Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr/

Weitere Berichte zu: Dendrit FENS Gehirnentwicklung Nervenzelle Neurowissenschaft Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie