Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Influenza-Forschung im Robert Koch-Institut wird verstärkt

11.07.2006
Das Robert Koch-Institut verstärkt seine Influenza-Forschung, zunächst befristet auf zwei Jahre. Die dafür ab August 2006 zur Verfügung stehenden insgesamt rund 8,5 Millionen Euro stammen aus dem Influenza-Sofortprogramm der Bundesregierung. "Die zusätzliche Förderung ermöglicht es, Wissenslücken zu H5N1 und anderen Influenzaviren ein Stück weit abzubauen, Seuchenbekämpfungsmaßnahmen besser zu beurteilen und die Grundlagen wissenschaftlicher Politikberatung weiter zu verbessern", sagt Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts. "Da das Pandemie-Risiko nach wie vor höher ist als in den vergangenen Jahrzehnten, ist das eine wichtige Förderung", unterstreicht Kurth.

Das Institut setzt die Fördermittel für bis zu zwei Jahre dauernde Forschungsvorhaben in der (epidemiologischen) Krankheitsüberwachung, Schnelldiagnostik, Krankheitsentstehung, Impfstoffentwicklung und Kommunikation ein. Die Auswirkungen von Schutzmaßnahmen durch mathematische Modelle abzuschätzen und die Methoden zur Erfassung des Pandemieverlaufs zu entwickeln, sind weitere neue Forschungsprojekte. Außerdem wird ein eigenes Fachgebiet Respiratorisch übertragene Erkrankungen eingerichtet. Es wurde wegen der gestiegenen Bedeutung insbesondere der Influenza aus dem Fachgebiet Respiratorische Erkrankungen und Impfprävention ausgegliedert.

Entwicklungsbedarf besteht zum Beispiel auf dem Gebiet der Analyse und Überwachung des Krankheitsgeschehens. Zwar ist das vom Robert Koch-Institut im Jahr 2000 entwickelte elektronische Meldesystem international anerkannt, aber für den Fall einer weltweiten Grippewelle müsste das jetzige System erweitert werden, etwa zur Erfassung von Kontaktpersonen und getroffenen Schutzmaßnahmen. Geplant ist auch der Ausbau einer bereits bestehenden Taskforce, um die zuständigen Behörden vor Ort bei Präventions- und Eindämmungsmaßnahmen auch bei größeren Ausbrüchen unterstützen zu können.

Eine Infektion mit Influenzaviren möglichst schnell feststellen zu können, hat für die Bekämpfung eine hohe Bedeutung. Die derzeit verfügbaren Influenza-Schnelltests können nach 10 bis 20 Minuten zwar Influenzaviren nachweisen, aber nicht gezielt die jeden Winter in der Bevölkerung zirkulierenden Subtypen H1 und H3 differenzieren. Auch für den die Vogelgrippe verursachenden Subtyp H5 steht die Entwicklung eines empfindlichen und zuverlässigen Schnelltests erst am Anfang. Die RKI-Forscher haben vor, spezifische Nachweissysteme für die wichtigen Oberflächeneiweiße des Vogelgrippevirus zu entwickeln und in Kooperation mit Diagnostikherstellern einen H5-Schnelltest aufzubauen. Auch der empfindlichere so genannte PCR-Test zum exakten Nachweis von H5N1 soll als mobiles Testverfahren weiter entwickelt werden, um damit eine gezielte rasche Untersuchung vor Ort zu ermöglichen.

Noch weiß man wenig über die Ursachen der ungewöhnlichen Eigenschaften von H5N1. Man hat zum Beispiel beobachtet, dass dieser Erreger die für Grippeviren untypische Fähigkeit hat, sich über die Atemwege hinaus im Körper auszubreiten, zum Beispiel ins Gehirn. Das könnte zu der derzeit relativ hohen Sterblichkeitsrate beim Menschen beitragen (131 Todesfälle bei 229 Erkrankungen seit Ende 2003). Eine zweite Ursache für diese Rate ist möglicherweise die überschießende Körperabwehr. Daher werden im Robert Koch-Institut, aufbauend auf bisherigen Forschungsarbeiten, die Reaktionen des Immunsystems auf H5N1-Viren untersucht und ein Protein (NS1) funktionell charakterisiert, das im Verdacht steht, den Krankheitsverlauf entscheidend zu beeinflussen. Außerdem wird untersucht, auf welcher Route H5N1 ins Gehirn gelangen kann. Beide Vorhaben könnten neue Ansätze für die Medikamentenforschung bringen.

Die Entwicklung von pandemischen Influenza-Impfstoffen wird, basierend auf der verfügbaren Impfstofftechnologie, seit dem vergangenen Jahr von der Bundesregierung gefördert. Durch das Forschungs-Sofortprogramm können darüber hinaus die Arbeiten an modernen Impfstofftechnologien im Robert Koch-Institut und im Paul-Ehrlich-Institut verstärkt werden. Die Ziele der vier Teilprojekte (Koordination beim Paul-Ehrlich-Institut) sind Impfstoffe mit einer breiteren Wirksamkeit als bisher und die Entwicklung moderner Methoden zur Charakterisierung und Bewertung der Schutzwirkung von Impfstoffen.

An der Bewältigung von ungewöhnlichen Seuchengeschehen haben rasche und verlässliche Informationen zur Situation und zu Schutzmaßnahmen einen wesentlichen Anteil. Daher wird in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ein zielgruppenspezifisches Informationsmanagement für Bürger aufgebaut.

Das Forschungs-Sofortprogamm Influenza wird unter der Federführung dreier Ressortforschungseinrichtungen des Bundes durchgeführt, neben dem Robert Koch-Institut und dem Paul-Ehrlich-Institut (beide gehören zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit) ist für die veterinärmedizinischen Vorhaben das Friedrich-Loeffler-Institut verantwortlich (Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz). "Alle drei Institute haben in ihren Arbeitsbereichen langjährige Erfahrung in der Influenza-Forschung und kooperieren intensiv mit Hochschulen, Unternehmen und weiteren Instituten im In- und Ausland", unterstreicht Reinhard Kurth.

Das Sofortprogramm ist Teil einer Forschungsvereinbarung zu Zoonosen, das sind Erkrankungen, die von Tieren auf Menschen übertragbar sind. Die Forschungsvereinbarung ist im Frühjahr 2006 vom Bundesministerium für Gesundheit, vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung vorgestellt worden.

Weitere Informationen: http://www.rki.de > Infektionskrankheiten A - Z > Influenza

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe
Kontakt
Tel.: 03018.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 03018.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: H5N1 Influenza-Forschung Influenzavire

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie