Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie: den Tumor präziser treffen

11.07.2006
Die Verzahnung bildgebender Verfahren mit modernen Linearbeschleuningern erhöhen die Präzision einer Strahlentherapie. An mehreren Universitäts-Strahlenkliniken werden die neuen Methoden derzeit etabliert und erprobt.

Bei den modernen Verfahren der Bestrahlungsplanung wird der Patient bildlich "in Scheiben zerlegt", in denen der Arzt mit Mausklick jeweils das Bestrahlungsvolumen festlegt. Der Computer setzt diese einzelnen Schichten dann zu einem dreidimensionalen Bild zusammen und errechnet millimetergenau die Verteilung der Strahlendosis im Tumor und Organismus.

Jedoch stößt auch die Präzision einer optimalen 3-D- Bestrahlungsplanung bei ihrer Umsetzung an Grenzen der Natur: Viele Organe sind beweglich, sie verschieben sich beispielsweise mit der Atmung oder verändern sich bei verschiedenen Füllungszuständen des Magen-Darm-Traktes. Mit ihnen ?wandert? mitunter dann auch der Tumor oder das Zielgebiet der Strahlen. Bei zu knapp gewählten Bestrahlungsgrenzen kann so die Zielregion verfehlt werden, die Tumorzellen wuchern weiter. Wählt man andererseits die Grenzen des Bestrahlungsfeldes zu großzügig, so ist mit erhöhten Nebenwirkungen zu rechnen. Beispiel Prostatakrebs: Die Vorsteherdrüse liegt zwischen Darm und Blase und kann sich, je nach dem, wie diese gefüllt sind, entsprechend verschieben.

Wandernde Zielgebiete erfassen.

... mehr zu:
»PET »Strahlentherapie

Einen Ausweg aus diesem Dilemma liefern neuartige Geräte, die "wandernde" Zielgebiete erfassen, ihnen aktiv folgen und so die räumliche Anordnung des Bestrahlungsfeldes nachjustieren können. Dabei wird das entsprechende Organ selbst bzw. die Tumorregion in allen anatomischen Einzelheiten unmittelbar vor der Bestrahlung bildlich dargestellt. Dies gelingt durch die zusätzliche Ausstattung des Linearbeschleunigers mit einer speziellen Röntgenvorrichtung, die am Bestrahlungsgerät montiert ist und computertomographische Aufnahmen von hoher Bildqualität erzeugt (sog.cone beam CT,s.Bild). Das Gerät ?erkennt? anhand dieses Bildes, ob die geplante mit der realen Situation übereinstimmt. Ist dies nicht der Fall, so berechnet der Computer die Abweichung und der Bestrahlungstisch verschiebt sich entsprechend. Anders als bisher muß also nicht der Patient vom Personal bewegt werden, sondern die Bildinformation steuert den Bestrahlungstisch. So wird die präzise Umsetzung der Bestrahlungsplanung bei jeder Sitzung kontrolliert und wenn nötig korrigiert. Dieses Verfahren nennt sich "Image Guided Radiotherapy" (IGRT) und wurde kürzlich an einigen Zentren in Deutschland etabliert.

Scheibchenweise bestrahlen: Tomotherapie

Bildgestützt arbeitet auch die Tomotherapie, eine ebenfalls neuere Entwicklung. Der Kopf des Gerätes rotiert um den zu bestrahlenden Körperabschnitt. Dieser wird, wie bei einem herkömmlichen CT, allerdings mit viel durchdringenderer Strahlung, spiralförmig in Schichtbilder zerlegt. Das Gerät produziert jedoch nicht nur Bilder, sondern gleicht diese per Computer mit den Vorgaben der Bestrahlungsplanung ab. Ergibt die Überprüfung der Tumorlage eine Übereinstimmung mit der Bestrahlungsplanung, wird die entsprechende ?Körperscheibe? mit energiereichen Photonen bestrahlt. Das Gerät arbeitet sich dann schichtweise von oben nach unten durch die vorberechnete Bestrahlungsregion. In das Gerät integriert sind zahlreiche dünne Bleimetalllamellen, ein so genannter Multi-Leaf-Collimator, die während der Therapiesitzung in Sekundenbruchteilen bewegt werden können und die Strahlung entweder freigeben oder blockieren. Von dieser Technik erhoffen sich die Radioonkologen eine bessere Verteilung der Strahlendosis und damit eine weitere Verminderung von Nebenwirkungen. Das Verfahren steht jedoch noch in seinen Anfängen. Zu wissenschaftlichen Zwecken hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft bislang vier solcher Geräte an deutschen Universitätskliniken bewilligt.

PET-CT hält Einzug in die Bestrahlungsplanung

Ein weiteres bildgebendes Verfahren, die Positronen-Emissionstomographie (PET), liefert nicht nur Informationen über Form und Größe eines Tumors, sondern auch über dessen Stoffwechselaktivität: je aggressiver die Geschwulst ist, um so mehr radioaktiven Zucker speichert sie. Dies kann wiederum bildlich dargestellt werden. In der PET "leuchten" kleinste Tumorabsiedelungen auf, die mitunter weder mit dem CT noch mit dem Kernspintomograph zu erkennen sind. In modernen Geräten sind PET und CT kombiniert, so dass die Schnittbilder rechnergesteuert direkt übereinander projiziert werden können und so die Tumorausdehnung noch exakter sichtbar machen. Dieses Verfahren wird derzeit intensiv erforscht und zunehmend für die Bestrahlungsplanung genutzt. Strahlentherapeuten des Universitätsklinikums Münster haben untersucht, welchen Einfluss die PET-CT-Informationen auf Planung und Gestaltung der Strahlentherapie haben. Bei 10 Prozent der Patienten zeigten sich vorher unentdeckte Metastasen, so dass eine Therapie mit dem Ziel der Heilung nicht mehr möglich war. Bei 22 Prozent änderte sich durch die zusätzlichen Informationen das Behandlungskonzept. Bei 25 Prozent der Patienten hatte die PET-CT gegenüber einer alleinigen CT-Planung Änderungen der Bestrahlungstechnik zur Folge. Als besonders wertvoll erwies sich die PET-CT Planung bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren: Hier zeigten sich bei 35 Prozent der Patienten krebsbefallene Lymphknoten, die vorher nicht bekannt waren.

In der strahlentherapeutischen Universitätsklinik Essen kam eine PET-CT-Planung bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Gebärmutterkrebs zum Einsatz. In 29 Prozent der Fälle ergaben Zusatzbefunde die Notwendigkeit einer Vergrößerung des Bestrahlungsfeldes.

Kontakt:
PRESSESTELLE DER DEGRO: Prof.Dr. med. Marie-Luise Sautter-Bihl, Klinik für Strahlentherapie, Städt. Klinikum Karlsruhe

Moltkestr. 90, 76133 Karlsruhe ? Tel.: 0721/974-4001, Fax: 0721/974-4009, Handy: 0172/7326404

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: PET Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise