Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentherapie: den Tumor präziser treffen

11.07.2006
Die Verzahnung bildgebender Verfahren mit modernen Linearbeschleuningern erhöhen die Präzision einer Strahlentherapie. An mehreren Universitäts-Strahlenkliniken werden die neuen Methoden derzeit etabliert und erprobt.

Bei den modernen Verfahren der Bestrahlungsplanung wird der Patient bildlich "in Scheiben zerlegt", in denen der Arzt mit Mausklick jeweils das Bestrahlungsvolumen festlegt. Der Computer setzt diese einzelnen Schichten dann zu einem dreidimensionalen Bild zusammen und errechnet millimetergenau die Verteilung der Strahlendosis im Tumor und Organismus.

Jedoch stößt auch die Präzision einer optimalen 3-D- Bestrahlungsplanung bei ihrer Umsetzung an Grenzen der Natur: Viele Organe sind beweglich, sie verschieben sich beispielsweise mit der Atmung oder verändern sich bei verschiedenen Füllungszuständen des Magen-Darm-Traktes. Mit ihnen ?wandert? mitunter dann auch der Tumor oder das Zielgebiet der Strahlen. Bei zu knapp gewählten Bestrahlungsgrenzen kann so die Zielregion verfehlt werden, die Tumorzellen wuchern weiter. Wählt man andererseits die Grenzen des Bestrahlungsfeldes zu großzügig, so ist mit erhöhten Nebenwirkungen zu rechnen. Beispiel Prostatakrebs: Die Vorsteherdrüse liegt zwischen Darm und Blase und kann sich, je nach dem, wie diese gefüllt sind, entsprechend verschieben.

Wandernde Zielgebiete erfassen.

... mehr zu:
»PET »Strahlentherapie

Einen Ausweg aus diesem Dilemma liefern neuartige Geräte, die "wandernde" Zielgebiete erfassen, ihnen aktiv folgen und so die räumliche Anordnung des Bestrahlungsfeldes nachjustieren können. Dabei wird das entsprechende Organ selbst bzw. die Tumorregion in allen anatomischen Einzelheiten unmittelbar vor der Bestrahlung bildlich dargestellt. Dies gelingt durch die zusätzliche Ausstattung des Linearbeschleunigers mit einer speziellen Röntgenvorrichtung, die am Bestrahlungsgerät montiert ist und computertomographische Aufnahmen von hoher Bildqualität erzeugt (sog.cone beam CT,s.Bild). Das Gerät ?erkennt? anhand dieses Bildes, ob die geplante mit der realen Situation übereinstimmt. Ist dies nicht der Fall, so berechnet der Computer die Abweichung und der Bestrahlungstisch verschiebt sich entsprechend. Anders als bisher muß also nicht der Patient vom Personal bewegt werden, sondern die Bildinformation steuert den Bestrahlungstisch. So wird die präzise Umsetzung der Bestrahlungsplanung bei jeder Sitzung kontrolliert und wenn nötig korrigiert. Dieses Verfahren nennt sich "Image Guided Radiotherapy" (IGRT) und wurde kürzlich an einigen Zentren in Deutschland etabliert.

Scheibchenweise bestrahlen: Tomotherapie

Bildgestützt arbeitet auch die Tomotherapie, eine ebenfalls neuere Entwicklung. Der Kopf des Gerätes rotiert um den zu bestrahlenden Körperabschnitt. Dieser wird, wie bei einem herkömmlichen CT, allerdings mit viel durchdringenderer Strahlung, spiralförmig in Schichtbilder zerlegt. Das Gerät produziert jedoch nicht nur Bilder, sondern gleicht diese per Computer mit den Vorgaben der Bestrahlungsplanung ab. Ergibt die Überprüfung der Tumorlage eine Übereinstimmung mit der Bestrahlungsplanung, wird die entsprechende ?Körperscheibe? mit energiereichen Photonen bestrahlt. Das Gerät arbeitet sich dann schichtweise von oben nach unten durch die vorberechnete Bestrahlungsregion. In das Gerät integriert sind zahlreiche dünne Bleimetalllamellen, ein so genannter Multi-Leaf-Collimator, die während der Therapiesitzung in Sekundenbruchteilen bewegt werden können und die Strahlung entweder freigeben oder blockieren. Von dieser Technik erhoffen sich die Radioonkologen eine bessere Verteilung der Strahlendosis und damit eine weitere Verminderung von Nebenwirkungen. Das Verfahren steht jedoch noch in seinen Anfängen. Zu wissenschaftlichen Zwecken hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft bislang vier solcher Geräte an deutschen Universitätskliniken bewilligt.

PET-CT hält Einzug in die Bestrahlungsplanung

Ein weiteres bildgebendes Verfahren, die Positronen-Emissionstomographie (PET), liefert nicht nur Informationen über Form und Größe eines Tumors, sondern auch über dessen Stoffwechselaktivität: je aggressiver die Geschwulst ist, um so mehr radioaktiven Zucker speichert sie. Dies kann wiederum bildlich dargestellt werden. In der PET "leuchten" kleinste Tumorabsiedelungen auf, die mitunter weder mit dem CT noch mit dem Kernspintomograph zu erkennen sind. In modernen Geräten sind PET und CT kombiniert, so dass die Schnittbilder rechnergesteuert direkt übereinander projiziert werden können und so die Tumorausdehnung noch exakter sichtbar machen. Dieses Verfahren wird derzeit intensiv erforscht und zunehmend für die Bestrahlungsplanung genutzt. Strahlentherapeuten des Universitätsklinikums Münster haben untersucht, welchen Einfluss die PET-CT-Informationen auf Planung und Gestaltung der Strahlentherapie haben. Bei 10 Prozent der Patienten zeigten sich vorher unentdeckte Metastasen, so dass eine Therapie mit dem Ziel der Heilung nicht mehr möglich war. Bei 22 Prozent änderte sich durch die zusätzlichen Informationen das Behandlungskonzept. Bei 25 Prozent der Patienten hatte die PET-CT gegenüber einer alleinigen CT-Planung Änderungen der Bestrahlungstechnik zur Folge. Als besonders wertvoll erwies sich die PET-CT Planung bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren: Hier zeigten sich bei 35 Prozent der Patienten krebsbefallene Lymphknoten, die vorher nicht bekannt waren.

In der strahlentherapeutischen Universitätsklinik Essen kam eine PET-CT-Planung bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Gebärmutterkrebs zum Einsatz. In 29 Prozent der Fälle ergaben Zusatzbefunde die Notwendigkeit einer Vergrößerung des Bestrahlungsfeldes.

Kontakt:
PRESSESTELLE DER DEGRO: Prof.Dr. med. Marie-Luise Sautter-Bihl, Klinik für Strahlentherapie, Städt. Klinikum Karlsruhe

Moltkestr. 90, 76133 Karlsruhe ? Tel.: 0721/974-4001, Fax: 0721/974-4009, Handy: 0172/7326404

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: PET Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie