Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körpereigene Haschisch-ähnliche Substanz ? Schlüssel für die Entwicklung neuer Therapien für Alzheimer ?

11.07.2006
Italienische Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass vom Körper bei Stress, Hunger, Schmerzempfinden und Entzündungen gebildeten Haschisch-ähnliche Substanzen, die so genannten Endocannabinoide, das Gehirn vor Schäden durch Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit schützen können. Das lassen neue Forschungsergebnisse vermuten, die Dr. Vincenzo Di Marzo vom Institut für Biomolekulare Chemie des Italienischen Forschungsrats am Dienstag, den 11. Juli in Wien auf dem Forum of European Neuroscience Societies (FENS) vorstellt. Danach können Endocannabinoide bei Erkrankungen des Gehirns helfen, Zellen zu schützen oder zu reparieren.

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universitäten von Neapel, Catania und Cagliari entdeckte Dr. Di Marzo, dass Endocannabinoide allerdings ihre Wirksamkeit verlieren können, wenn sie entweder zu lange oder zu spät nach Auftreten einer Erkrankung im Organismus ausgeschüttet werden. Andererseits habe sich gezeigt, dass sie in akuten Krankheitsfällen, zum Beispiel bei Ischämien (plötzlich auftretende Blutleere) vorübergehend erhöht sind und auch Zellen vor dem Untergang schützen.

Es komme deshalb darauf an, diesen Schutzmechanismus zu entschlüsseln, um zu klären, wann es sinnvoll ist, die Ausschüttung von Endocannabinoiden zu stimulieren oder zu unterbinden.

Aus diesem Grund erforschten Di Marzo und seine Kollegen in Neapel die Wirkung von Endocannabinoiden auf hirngeschädigte Nagetiere. Es zeigte sich, dass eine früh nach der Erkrankung einsetzende Behandlung, die zu erhöhten Endocannobinoid-Spiegeln führte, die Nervenzellen möglicherweise vor der Zerstörung durch Ablagerungen des beta-Amyloid Proteins schützt, das als Ursache für die Alzheimer-Krankheit angesehen wird, und ebenso auch vor Gedächntnisverlust bewahren kann.

Jetzt suchen die Forscher nach neuen Medikamenten auf der Basis von Endocannabinoiden, mit denen sich die Ausschüttung der körpereigenen Substanzen steuern lässt. Haschisch, so die Forscher, aktiviert die gleichen Signalwege wie die körpereigenen Endocannabinoide. Dies erkläre auch, weshalb Endocannabinoide, wenn sie in Tierversuchen zu medizinischen Zwecken eingesetzt werden, Entzündungen lindern und eine Schädigung von Nervenzellen bei neurologischen Erkrankungen in Grenzen halten können.

ABSTRACT S34.1

Notes to Editors Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.

Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr

Weitere Berichte zu: Alzheimer Endocannabinoide FENS Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften