Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung auf neue und rascher wirkende Medikamente gegen Depressionen

10.07.2006
Neue, hormonbasierte Medikamente zur Behandlung von Psychosen und Depressionen scheinen vielversprechend, da die Substanzen offenbar rascher als herkömmliche Anti-Depressiva wirken. Das berichtete Dr. Paul Lucassen von der Universität Amsterdam, Niederlande, auf dem Forum der European Neuroscience Societies (FENS) am 9. Juli 2006 in Wien.

Dr. Lucassen erforscht die Substanz RU486, die offenbar die strukturellen und funktionellen Veränderungen, die im Gehirn unter Stress und Depressionen auftreten, wieder normalisieren kann.

Stress kann bei Menschen, die die Veranlagung dazu haben, Depressionen auslösen. Vor allem der Hippocampus, die Region des Gehirns, die für das Gedächtnis und das Lernen so wichtig sind, scheint für Stress anfällig zu sein, wie frühere Forschungen gezeigt haben. Bei Dauerstress schrumpfen die Nervenzellen (Neuronen) im Hippocampus und können absterben, was Gedächtnisverlust zur Folge hat. Auf der anderen Seite bildet der Hippocampus bei ausgewachsenen Tieren und auch beim erwachsenen Menschen neue Nervenzellen, ein Vorgang, den die Forscher als adulte Neurogenese (Nervenneubildung) bezeichnen. Das heißt im Hippocampus kommt es gleichzeitig zum Absterben und zur Neubildung von Nervenzellen.

Forschungen von Dr. Lucassen und anderen Hirnforschern haben gezeigt, dass Stress die Nervenneubildung verringert. Doch 24 Stunden nach einer plözlichen Stressattacke ist die Nervenneubildung rasch wieder auf ein Normalmaß angestiegen. Nach unvorhergesehenem, jedoch langanhaltenem Stress, benötigt das Gehirn unter Umständen hingegen Wochen, bis es wieder in normalen Bahnen agiert. Unklar ist, weshalb sich die Nervenneubildung unter Stress und bei Depressionen verändert. Es könnte sein, dass sich das Gehirn an die neue Situation anpassen muss und dass Nervenzellen sterben müssen, um neuen Nervenzellen Platz zu machen, damit das Gehirn eine stressgeladene Situation bewältigen kann.

"Anfänglich erwarteten wir, dass chronischer Stress die Verschaltungen im Gehirn zerstört, aber das war nicht der Fall", sagte Dr. Lucassen. Es scheint eher so zu sein, dass sich der "Umsatz" an neuen und alten Zellen im Hippocampus ändert. Die Tatsache, dass Stress keine dauerhaften Schäden im Gehirn anrichtet, und stressbedingte Veränderungen im Gehirn sich wieder normalisieren, ist nach Ansicht von Dr. Lucassen für die Entwicklung neuer Ansätze zur Behandlung von Stress und Depressionen sehr aussichtsreich.

Wie Dr. Lucassen in Wien weiter berichtete, blockiert die Substanz RU486 die Auswirkungen von Stress auf das Gehirn. In einigen klinischen Studien mit einer großen Zahl von Patienten mit schweren psychotischen Depressionen zeigte sich, dass RU486 Psychosen und Depressionen innerhalb weniger Tage mildern kann. "Die Substanz scheint gut und schnell zu wirken. Es macht uns Mut zu sehen, dass die Patienten weniger depressiv sind", kommentierte er die Ergebnisse der Kliniker.

Um die Auswirkungen von Stress auf die Neurogenese zu verstehen und vor dem Hintergrund der Tatsache, dass viele andere anti-depressive Substanzen die Nervenneubildung im Tierversuch beeinflussen, untersuchten Dr. Lucassen und seine Mitarbeiter, ob eine kurze Behandlungsdauer mit RU486, ähnlich der in den klinischen Studien, ebenfalls Auswirkungen auf die Neurogenese gestresster oder mit Kortikosteroden (Nebennierenrindenhormonen) behandelten Ratten hat. Die Forscher stellten fest, dass die Behandlung mit RU486 für vier Tage sowohl das Überleben der Zellen, als auch die Nervenneubildung normalisierte, allerdings nur bei sehr hohem Stress. "Die sehr schnelle Wirkung von RU486 steht in starken Kontrast zu anderen Anti-Depressiva, die gewöhnlich erst nach mehreren Wochen oder Monaten wirken", sagte er .

Die neuen Ergebnisse stützen außerdem die bisherige Vorstellung, wonach Anti-Depressiva erst dann wirken, wenn das Gehirn neue Nervenzellen bildet, dass also die Neurogenese die Voraussetzung für die Wirkung von Anti-Depressiva ist. In einem nächsten Schritt will Dr. Lucassen deshalb die damit verbundenden molekularen Mechanismen genauer untersuchen.

ABSTRACT SO6.2

Notes to Editors: Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.

Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik