Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung auf neue und rascher wirkende Medikamente gegen Depressionen

10.07.2006
Neue, hormonbasierte Medikamente zur Behandlung von Psychosen und Depressionen scheinen vielversprechend, da die Substanzen offenbar rascher als herkömmliche Anti-Depressiva wirken. Das berichtete Dr. Paul Lucassen von der Universität Amsterdam, Niederlande, auf dem Forum der European Neuroscience Societies (FENS) am 9. Juli 2006 in Wien.

Dr. Lucassen erforscht die Substanz RU486, die offenbar die strukturellen und funktionellen Veränderungen, die im Gehirn unter Stress und Depressionen auftreten, wieder normalisieren kann.

Stress kann bei Menschen, die die Veranlagung dazu haben, Depressionen auslösen. Vor allem der Hippocampus, die Region des Gehirns, die für das Gedächtnis und das Lernen so wichtig sind, scheint für Stress anfällig zu sein, wie frühere Forschungen gezeigt haben. Bei Dauerstress schrumpfen die Nervenzellen (Neuronen) im Hippocampus und können absterben, was Gedächtnisverlust zur Folge hat. Auf der anderen Seite bildet der Hippocampus bei ausgewachsenen Tieren und auch beim erwachsenen Menschen neue Nervenzellen, ein Vorgang, den die Forscher als adulte Neurogenese (Nervenneubildung) bezeichnen. Das heißt im Hippocampus kommt es gleichzeitig zum Absterben und zur Neubildung von Nervenzellen.

Forschungen von Dr. Lucassen und anderen Hirnforschern haben gezeigt, dass Stress die Nervenneubildung verringert. Doch 24 Stunden nach einer plözlichen Stressattacke ist die Nervenneubildung rasch wieder auf ein Normalmaß angestiegen. Nach unvorhergesehenem, jedoch langanhaltenem Stress, benötigt das Gehirn unter Umständen hingegen Wochen, bis es wieder in normalen Bahnen agiert. Unklar ist, weshalb sich die Nervenneubildung unter Stress und bei Depressionen verändert. Es könnte sein, dass sich das Gehirn an die neue Situation anpassen muss und dass Nervenzellen sterben müssen, um neuen Nervenzellen Platz zu machen, damit das Gehirn eine stressgeladene Situation bewältigen kann.

"Anfänglich erwarteten wir, dass chronischer Stress die Verschaltungen im Gehirn zerstört, aber das war nicht der Fall", sagte Dr. Lucassen. Es scheint eher so zu sein, dass sich der "Umsatz" an neuen und alten Zellen im Hippocampus ändert. Die Tatsache, dass Stress keine dauerhaften Schäden im Gehirn anrichtet, und stressbedingte Veränderungen im Gehirn sich wieder normalisieren, ist nach Ansicht von Dr. Lucassen für die Entwicklung neuer Ansätze zur Behandlung von Stress und Depressionen sehr aussichtsreich.

Wie Dr. Lucassen in Wien weiter berichtete, blockiert die Substanz RU486 die Auswirkungen von Stress auf das Gehirn. In einigen klinischen Studien mit einer großen Zahl von Patienten mit schweren psychotischen Depressionen zeigte sich, dass RU486 Psychosen und Depressionen innerhalb weniger Tage mildern kann. "Die Substanz scheint gut und schnell zu wirken. Es macht uns Mut zu sehen, dass die Patienten weniger depressiv sind", kommentierte er die Ergebnisse der Kliniker.

Um die Auswirkungen von Stress auf die Neurogenese zu verstehen und vor dem Hintergrund der Tatsache, dass viele andere anti-depressive Substanzen die Nervenneubildung im Tierversuch beeinflussen, untersuchten Dr. Lucassen und seine Mitarbeiter, ob eine kurze Behandlungsdauer mit RU486, ähnlich der in den klinischen Studien, ebenfalls Auswirkungen auf die Neurogenese gestresster oder mit Kortikosteroden (Nebennierenrindenhormonen) behandelten Ratten hat. Die Forscher stellten fest, dass die Behandlung mit RU486 für vier Tage sowohl das Überleben der Zellen, als auch die Nervenneubildung normalisierte, allerdings nur bei sehr hohem Stress. "Die sehr schnelle Wirkung von RU486 steht in starken Kontrast zu anderen Anti-Depressiva, die gewöhnlich erst nach mehreren Wochen oder Monaten wirken", sagte er .

Die neuen Ergebnisse stützen außerdem die bisherige Vorstellung, wonach Anti-Depressiva erst dann wirken, wenn das Gehirn neue Nervenzellen bildet, dass also die Neurogenese die Voraussetzung für die Wirkung von Anti-Depressiva ist. In einem nächsten Schritt will Dr. Lucassen deshalb die damit verbundenden molekularen Mechanismen genauer untersuchen.

ABSTRACT SO6.2

Notes to Editors: Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.

Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics