Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Schmerz verlernen: Das Gehirn verarbeitet eine Vorstellung und nicht die Realität

10.07.2006
Bei Patienten mit chronischen Schmerzen ist die Repräsentation des betroffenen Körperteils in der Großhirnrinde verändert. Das zeigen Untersuchungen der Arbeitsgruppe von Professor Herta Flor von der Universität Heidelberg. Auf dem Forum der europäischen Neurowissenschaften berichtet die Neuropsychologin, dass solche Veränderungen mit Trainingsmethoden der Verhaltenstherapie rückgängig gemacht werden können.

Chronischer Schmerz ist das Resultat verhängnisvoller Lernprozesse des Nervensystems, bei denen biologische, psychische und soziale Faktoren beteiligt sind. Die Lernprozesse verändern die schmerzverarbeitenden Teile des Nervensystems, die "Schmerzmatrix" auf allen Ebenen - im Rückenmark sowie in verschiedenen Bereichen des Gehirns bis hin zur Großhirnrinde. Dadurch werden Signale aus dem Körper auf allen diesen Ebenen bei Menschen mit chronischen Schmerzen anders verarbeitet als bei Gesunden.

Die Arbeitsgruppe von Professor Herta Flor vom Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie der Universität Heidelberg am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim untersucht die Veränderungen im Gehirn von Schmerzpatienten und deren Beziehung zum Schmerzgeschehen. Ebenso suchen die Wissenschaftler nach Strategien, um diese Veränderungen mit Trainingsverfahren oder auch Verhaltenstherapie und pharmakologischen Verfahren wieder rückgängig zu machen.

Das Forscherteam hat bei armamputierten Patienten mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) und anderen Verfahren die Repräsentation des Körpers im primären somatosensorischen Cortex untersucht, jenem Teil der Großhirnrinde, in dem einlaufende Sinnesreize verarbeitet werden. Auch den motorischen Cortex, der Bewegungsmeldungen verarbeitet, haben die Wissenschaftler untersucht. In diesen Arealen ist der ganze Körper in Form eines "Homunculus" gespiegelt. Wie Herta Flor auf dem Forum der europäischen Neurowissenschaften in Wien betonte, ist dieser Homunkulus bei Patienten, die an Phantomschmerzen leiden verändert: Benachbarte Repräsenationen, etwa die des Mundwinkels, sind in jene Regionen "eingewandert", wo zuvor der (amputierte) Arm repräsentiert war. Je stärker der Schmerz, desto ausgeprägter war die Veränderung. "Es sind", sagt Flor, "darüber hinaus auch noch weitere Regionen verändert, auch solche, die mit der affektiven Verarbeitung zu tun haben."

Mit einem geschickt platzierten Spiegel sorgten die Mannheimer Wissenschaftler bei den Patienten dafür, dass diese bei Bewegungen den optischen Eindruck bekamen, dass ihr Arm noch vorhanden ist. Resultat: Die vormals geschrumpfte Repräsentation des Armes breitete sich aus, Impulse aus anderen Körperregionen, welche zuvor in das "verwaiste" Areal eingewandert waren, wurden verdrängt. Flor: "Das Gehirn verarbeitet eine Vorstellung und nicht die Realität." Wird ihm vorgegaukelt wird, der amputierte Arm sei noch vorhanden, kommt es zu Umbauprozessen, bei denen die geschrumpfte Repräsentation wieder hergestellt wird.

Darüber hinaus untersuchen die Wissenschaftler, welche Auswirkungen eine kognitiv-verhaltensmedizinische Therapie - unterstützt durch eine Behandlung mit Cannabinoiden, die speziell für das Verlernen unangenehmer Gedächtnisinhalte wichtig sind - auf die veränderten Repräsentationen von Körperbereichen im Gehirn von Patienten mit Fibromyalgie haben. (Bei dieser Schmerzform sind vor allem Muskeln und Sehnen betroffen, die besonders druckschmerzempfindlich sind. Weitere Symptome, Schlafstörungen, oft auch Depressionen, kommen hinzu. Es gibt Hinweise, dass bei diesen Patientinnen - es sind überwiegend Frauen betroffen - die körpereigene Schmerzhemmung gestört ist.)

Wenn die Patientinnen - auch unter Einbeziehung des Partners - systematisch lernen, ihre mit dem Schmerz verknüpften Verhaltensweisen zu ändern, kann dies die Chronifizierung der Schmerzen positiv beeinflussen. Wie Flor berichtet, reduzieren sich bei Patientinnen, die sich dieser operanten Verhaltenstherapie unterzogen, Schmerzintensität und Beeinträchtigung.

Und auch bei diesen Patientinnen zeigt sich, dass Verfahren, die am Verhalten und der Psyche ansetzen, im Gehirn nicht weniger wirksam sind als pharmakologischen Strategien: Wie Flor berichtet, verkleinern sich bei diesen Patientinnen die zuvor vergrößerten Repräsentationen in unterschiedlichen Bereichen des Gehirns..

ABSTRAKT Nr. S09.2

Notes to Editors
Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.
Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr/

Weitere Berichte zu: FENS Großhirnrinde Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften