Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsfrüherkennung soll verbessert werden

07.07.2006
Johns Hopkins Universität Baltimore und Johannes Gutenberg-Universität Mainz besiegeln Forschungspartnerschaft

Der Fachbereich Gastroenterologie an der "School of Medicine" der amerikanischen Johns Hopkins Universität (JHU) und der Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wollen künftig im Bereich neuer endoskopischer Verfahren zur Diagnose von Magen-Darm- und Lebererkrankungen gemeinsam forschen - und haben dafür eine Partnerschaft vereinbart. Die JHU in Baltimore ist eine der renommiertesten Forschungsuniversitäten in den USA und besiegelt im Bereich der Gastroenterologie erstmals mit einer europäischen Hochschule eine solche Kooperation. Heute wurde die Partnerschaft mit der feierlichen Unterzeichnung eines "Memorandum of Understanding" offiziell besiegelt.

"Wir sind sehr froh, einen solch renommierten Forschungspartner wie die Johns Hopkins Universität als Partner gewonnen zu haben", erklärt der Dekan des Fachbereichs Medizin, Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. "Die außerordentlichen und international anerkannten Forschungsaktivitäten im Bereich der Endoskopie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben den Grundstein für die Kooperation mit der JHU gelegt."

Die Partnerschaft konzentriert sich zunächst auf zwei Hauptforschungsbereiche: die Endomikroskopie und die Mini-Laparoskopie. Die Mini-Laparoskopie eröffnet minimal invasive Einblicke in den Bauchraum und erlaubt so eine schonende Leberdiagnostik. Dies ist vor allem für die frühzeitige Erkennung der Leberzirrhose wichtig. Am Mainzer Universitätsklinikum wurde die Mini-Laparoskopie bereits vor zehn Jahren etabliert. Dabei wurde die Miniaturisierung der Endoskopiesysteme sowie die schonende klinische Anwendung ganz wesentlich durch die Forschungen an der I. Medizinischen Klinik des Mainzer Universitätsklinikums vorangetrieben.

... mehr zu:
»JHU »Krebsfrüherkennung

Die Endomikroskopie ist ein revolutionäres endoskopisches Verfahren, bei dem erstmals schon während der laufenden Dickdarmspiegelung eine Mikroskopie der Schleimhaut vorgenommen werden kann. "Dies ermöglicht erstmals, dass Krebszellen während der Endoskopie sicher erkannt und dadurch frühe Stadien von Dickdarmkrebs besser diagnostiziert werden können", unterstreicht Prof. Dr. Anthony Kalloo, Direktor Gastroenterologie und Hepatologie an der JHU die Bedeutung des Verfahrens.

Eine exakte und frühe Diagnostik ist für die verschiedensten Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes - von Infektionen über Krebsvorstufen bis hin zu manifesten Krebserkrankungen - extrem wichtig. Dabei hat die Bildgebung im Bereich der gastrointestinalen Endoskopie in den letzten Jahren dank intensiver Forschung rasante Fortschritte gemacht. "Durch die kommenden gemeinsamen Projekte soll die Krebsfrüherkennung - des Dickdarms, der Speiseröhre und der Leber - weiter verbessert werden, um Patienten bessere Heilungschancen zu eröffnen", erläutert Prof. Peter Galle, Ärztlicher Direktor des Mainzer Universitätsklinikums und Leiter der I. Medizinischen Klinik. "Ziel der Partnerschaft ist es, mithilfe dieser neuen Methoden Krebsfrüherkennungsprojekte in Mainz und in Baltimore zu etablieren. Im weiteren Verlauf der Partnerschaft wollen wir auch in anderen forschungsintensiven Bereichen der Medizin kooperieren." Ferner soll ein Austausch von postgraduierten Studenten und medizinischen Mitarbeitern ins Leben gerufen werden. "Für die Johns Hopkins Universität haben internationale Partnerschaften einen hohen Stellenwert", erklärt Steven Thompson, Generaldirektor (CEO) und Vizepräsident (Senior Vice President) in Baltimore. "Die JHU erhofft sich durch den geplanten Wissenstransfer eine Stärkung der endoskopischen Krebsfrüherkennung."

Die Johns Hopkins Universität

Die Johns-Hopkins-Universität (JHU) ist eine private Elite-Universität in Baltimore, USA. Sie wurde am 22. Februar 1876 gegründet. Ihren Namen erhielt sie von Mr. Johns Hopkins, der der Universität nach seinem Tod 1873 ein Erbe von 7 Mio. US-Dollar vermachte. Die JHU besteht aus acht akademischen Instituten - darunter die School of Medicine -, verteilt auf vier Standorte.

Weitere Informationen:
Dr. Renée Dillinger, Pressestelle,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: JHU Krebsfrüherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie