Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsfrüherkennung soll verbessert werden

07.07.2006
Johns Hopkins Universität Baltimore und Johannes Gutenberg-Universität Mainz besiegeln Forschungspartnerschaft

Der Fachbereich Gastroenterologie an der "School of Medicine" der amerikanischen Johns Hopkins Universität (JHU) und der Fachbereich Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wollen künftig im Bereich neuer endoskopischer Verfahren zur Diagnose von Magen-Darm- und Lebererkrankungen gemeinsam forschen - und haben dafür eine Partnerschaft vereinbart. Die JHU in Baltimore ist eine der renommiertesten Forschungsuniversitäten in den USA und besiegelt im Bereich der Gastroenterologie erstmals mit einer europäischen Hochschule eine solche Kooperation. Heute wurde die Partnerschaft mit der feierlichen Unterzeichnung eines "Memorandum of Understanding" offiziell besiegelt.

"Wir sind sehr froh, einen solch renommierten Forschungspartner wie die Johns Hopkins Universität als Partner gewonnen zu haben", erklärt der Dekan des Fachbereichs Medizin, Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. "Die außerordentlichen und international anerkannten Forschungsaktivitäten im Bereich der Endoskopie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben den Grundstein für die Kooperation mit der JHU gelegt."

Die Partnerschaft konzentriert sich zunächst auf zwei Hauptforschungsbereiche: die Endomikroskopie und die Mini-Laparoskopie. Die Mini-Laparoskopie eröffnet minimal invasive Einblicke in den Bauchraum und erlaubt so eine schonende Leberdiagnostik. Dies ist vor allem für die frühzeitige Erkennung der Leberzirrhose wichtig. Am Mainzer Universitätsklinikum wurde die Mini-Laparoskopie bereits vor zehn Jahren etabliert. Dabei wurde die Miniaturisierung der Endoskopiesysteme sowie die schonende klinische Anwendung ganz wesentlich durch die Forschungen an der I. Medizinischen Klinik des Mainzer Universitätsklinikums vorangetrieben.

... mehr zu:
»JHU »Krebsfrüherkennung

Die Endomikroskopie ist ein revolutionäres endoskopisches Verfahren, bei dem erstmals schon während der laufenden Dickdarmspiegelung eine Mikroskopie der Schleimhaut vorgenommen werden kann. "Dies ermöglicht erstmals, dass Krebszellen während der Endoskopie sicher erkannt und dadurch frühe Stadien von Dickdarmkrebs besser diagnostiziert werden können", unterstreicht Prof. Dr. Anthony Kalloo, Direktor Gastroenterologie und Hepatologie an der JHU die Bedeutung des Verfahrens.

Eine exakte und frühe Diagnostik ist für die verschiedensten Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes - von Infektionen über Krebsvorstufen bis hin zu manifesten Krebserkrankungen - extrem wichtig. Dabei hat die Bildgebung im Bereich der gastrointestinalen Endoskopie in den letzten Jahren dank intensiver Forschung rasante Fortschritte gemacht. "Durch die kommenden gemeinsamen Projekte soll die Krebsfrüherkennung - des Dickdarms, der Speiseröhre und der Leber - weiter verbessert werden, um Patienten bessere Heilungschancen zu eröffnen", erläutert Prof. Peter Galle, Ärztlicher Direktor des Mainzer Universitätsklinikums und Leiter der I. Medizinischen Klinik. "Ziel der Partnerschaft ist es, mithilfe dieser neuen Methoden Krebsfrüherkennungsprojekte in Mainz und in Baltimore zu etablieren. Im weiteren Verlauf der Partnerschaft wollen wir auch in anderen forschungsintensiven Bereichen der Medizin kooperieren." Ferner soll ein Austausch von postgraduierten Studenten und medizinischen Mitarbeitern ins Leben gerufen werden. "Für die Johns Hopkins Universität haben internationale Partnerschaften einen hohen Stellenwert", erklärt Steven Thompson, Generaldirektor (CEO) und Vizepräsident (Senior Vice President) in Baltimore. "Die JHU erhofft sich durch den geplanten Wissenstransfer eine Stärkung der endoskopischen Krebsfrüherkennung."

Die Johns Hopkins Universität

Die Johns-Hopkins-Universität (JHU) ist eine private Elite-Universität in Baltimore, USA. Sie wurde am 22. Februar 1876 gegründet. Ihren Namen erhielt sie von Mr. Johns Hopkins, der der Universität nach seinem Tod 1873 ein Erbe von 7 Mio. US-Dollar vermachte. Die JHU besteht aus acht akademischen Instituten - darunter die School of Medicine -, verteilt auf vier Standorte.

Weitere Informationen:
Dr. Renée Dillinger, Pressestelle,
Tel. 06131 / 17-7424, Fax 06131 / 17-3496,
E-Mail: presse@vorstand.klinik.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: JHU Krebsfrüherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie