Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsrelevante Daten bei Störfällen und Transportunfällen mit Chemikalien systematisch erfassen

07.07.2006
Standardisierte Meldeformulare ab sofort im Internet abrufbar

Daten für die langfristige Einschätzung von gesundheitlichen Auswirkungen bei Stör- und Transportunfällen mit Chemikalien werden in Deutschland bisher noch nicht vollständig systematisch erfasst und dokumentiert. Das zeigt ein Blick auf die rund 2000 seit 1990 im BfR eingegangenen Meldungen zu Gesundheitsbeeinträchtigungen nach 60 zum Teil großen Chemieunfällen.

Belastungssituationen bleiben so bislang unzureichend dokumentiert, und es fehlen wichtige Informationen, um mögliche Folgeschäden bei Betroffenen, Anwohnern oder Einsatzkräften zu beurteilen. Meist mangelt es an Daten zur Exposition, der Art und dem Umfang, in dem Betroffene bei einem Störfall oder Transportunfall mit einer Chemikalie in Kontakt kommen. "Diese Lücke möchten wir mit der systematischen Erfassung von gesundheitsrelevanten Daten so weit wie möglich schließen", erläutert BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. "Wir haben deshalb spezielle Formulare zur Meldung gesundheitsbezogener Daten bei Stör- und Transportunfällen entwickelt".

Mit den nun zur Verfügung stehenden speziellen Erhebungsbögen für Stör- und Transportunfälle sollen neben den aufgetretenen Vergiftungssymptomen auch systematisch Daten zur Konzentration freigesetzter Stoffe in der Luft und ihrer Ausbreitung ermittelt werden. Die Aufnahmewege (Haut, Atmung, orale Aufnahme) sollen beschrieben, getroffene Schutzmaßnahmen und die Ergebnisse der Messungen von freigesetzten Stoffen in Blut- und Urinproben dokumentiert werden. Wichtig ist auch, in welcher Entfernung zum Zentrum des Stör- oder Transportunfalls sich die betroffenen Personen aufgehalten haben und über welche Zeitspanne. All diese Informationen sind unverzichtbar, um die langfristigen gesundheitlichen Folgen für den einzelnen Betroffenen verlässlich abzuschätzen. Dazu gehören Feuerwehrleute ebenso wie Rettungs- und Sicherheitspersonal, Anwohner, in Unfallnähe spielende Kinder oder Personal, das in die Aufräum- und Dekontaminationsarbeiten involviert ist. Die Daten zur individuellen Belastungssituation geben wichtige Hinweise darauf, ob später bei unterschiedlichen Personengruppen auftretende Gesundheitsschäden (Erwachsene, Kinder, alte Menschen, Schwangere etc.) möglicherweise auf das Ereignis zurückzuführen sind.

... mehr zu:
»Transportunfall

Die standardisierten Meldeformulare für Störfälle und Transportunfälle sind ein wichtiges Instrument, um eine solide Datenbasis zu generieren, auf der das Gesundheitsrisiko von Betroffenen so präzise wie möglich abgeschätzt werden kann. Sie sind darüber hinaus wesentlicher Bestandteil eines Monitorings der gesundheitlichen Folgen von Stör- und Transportunfällen mit Chemikalien, das vom BfR angestrebt wird. Umfassend und systematisch dokumentiert werden bisher nur die technischen Daten solcher Unfälle.

Das vom BfR zusammengestellte Formular-Paket besteht aus einem Schema mit den einzelnen Organisationsphasen bei der Bewältigung von Stör- und Transportunfällen, dem bereits bekannten Meldebogen zu Vergiftungen nach §16 e Chemikaliengesetz und aus einem Fragebogen zur Exposition. Des Weiteren ist ein Schema für systematische Umgebungsmessungen nach Stör- und Transportunfällen enthalten, in dem geografische und meteorologische Gegebenheiten am Ort des Geschehens berücksichtigt werden.

Die Formulare sollen Amtsärzten, Arbeitsmedizinern, Notfallärzten und allen Mitarbeitern aus dem Gesundheitswesen die Aufarbeitung und nachsorgende Begleitung solcher Krisen erleichtern. Sie können auf der Homepage des BfR www.bfr.bund.de unter dem Menüpunkt "Vergiftungen" abgerufen werden.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Berichte zu: Transportunfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten