Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie von Krebs oder Fehlbildung von Embryonen

19.12.2001


Zwei Gesichter der Valproinsäure im Forschungszentrum Karlsruhe erforscht

Valproinsäure wird seit dreißig Jahren erfolgreich als Mittel gegen Epilepsie eingesetzt. Als eine wesentliche Nebenwirkung ist die Fehlbildung von Embryonen bekannt; schwangeren Frauen wird es deshalb nicht verordnet. Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe und des Georg-Speyer-Hauses in Frankfurt/Main haben nun herausgefunden, wie Valproinsäure in die Entwicklung des Embryos eingreift. Nachdem die Wirkungsweise aufgeklärt war, wurde durch Vergleich mit Vorgängen bei der Krebsentstehung eine überraschende Wirkung gefunden: Valproinsäure kann Leukämie- und Krebszellen zu ihrer normalen Funktion zurückführen. Damit zeigt die Valproinsäure zwei Gesichter: Je nach Umgebung kann sie Embryonen schädigen oder ein neuartiges Konzept zur Therapie von Krebs begründen.

Valproinsäure ist ein einfach gebautes Molekül, das im Organismus eine Vielzahl von Wirkungen entfaltet. So wird Valproinsäure mit gutem Erfolg bei der Behandlung von Krampfanfällen (Epilepsien) eingesetzt. Als Nebenwirkungen können Fehlbildungen bei Embryonen (fehlerhafter Schluss des Rückenmarkskanals und unproportionierte Ausbildung des Gesichtsschädels) auftreten. Wissenschaftler des Forschungszentrums Karlsruhe und des Georg-Speyer-Hauses in Frankfurt/Main waren nun erfolgreich auf der Suche nach einem molekularen Mechanismus, der diese Fehlbildungen verursacht.

Sie fanden heraus, dass Valproinsäure durch Beeinflussung der Verpackung von DNA - Desoxyribonukleinsäure, der Träger der Erbinformation - die Aktivität bestimmter Gene reguliert. DNA liegt in der Zelle nicht als wirrer langer Faden vor, sondern ist perlschnurartig in so genannten Nukleosomen gepackt. Dabei ist jeweils ein Stückchen des DNA-Fadens um einen Kern aus Eiweißmolekülen - Histonen - gewickelt. Diese Kette von Nukleosomen lagert sich dann weiter zu dichten Strukturen - Chromatin - zusammen, so etwa wie sich eine Perlenkette in eine Dose legen lässt.

"Unsere Untersuchungen ergaben, dass Valproinsäure die Dichte der ’Verpackung’ der DNA auf Histonen und in Chromatin beeinflusst", erläutert der verantwortliche Wissenschaftler Dr. Martin Göttlicher vom Institut für Toxikologie und Genetik des Forschungszentrums Karlsruhe. "Unter dem Einfluss von Valproinsäure ist die DNA weniger eng gepackt und damit die Genaktivität verstärkt. Diese Verstärkung der Genaktivität führt beim Embryo zu Fehlbildungen."

Auch im erwachsenen Organismus erhöht der Einfluss der Valproinsäure die Genaktivität. Das Signalsystem der normalen Körperzellen ist hier aber offensichtlich so flexibel, dass es die Störung kompensieren kann.


Die Regulierung der Genaktivität ist auch eine zentrale Frage bei der Krebsentstehung. In einem weiteren Schritt wurde deshalb die Wirkung der Valproinsäure auf Krebszellen erforscht. Valproinsäure kann Krebszellen entweder abtöten oder in Richtung auf gesunde Zellen hin ’umprogrammieren’. Schon längere Zeit werden Experimente mit chemischen Substanzen durchgeführt, die eine ähnliche Wirkung haben, wie sie jetzt für Valproinsäure erkannt wurde. Die bisher untersuchten Substanzen sind aber entweder nicht als Arzneimittel geeignet, weil die Nebenwirkungen zu groß sind, oder sie sind noch nicht ausreichend erforscht. Mit Valproinsäure liegen dagegen schon langjährige Erfahrungen als Medikament vor, abgesehen von der Störung der Embryonalentwicklung wird sie gut vertragen. So wurde zunächst im Tiermodell die Wirkung von Valproinsäure auf Brustkrebszellen bestätigt. Danach wurden auch schon Leukämiezellen von menschlichen Patienten erfolgreich in Zellkulturen behandelt.

"Die Ergebnisse mit Valproinsäure sind äußerst vielversprechend", berichtet Martin Göttlicher. "Damit sind die Vorarbeiten geleistet, um Valproinsäure auch in der Klinik an Patienten mit Leukämie, Brustkrebs- oder Dickdarmtumor zu testen." Eine solche Studie wurde inzwischen zusammen mit dem Europäischen Institut für Onkologie in Mailand begonnen. Die Ergebnisse wurden am 17.12.2001 in EMBO Journal publiziert und sind zusammen mit dem Georg-Speyer-Haus in Frankfurt/Main zum Patent angemeldet.


Wissenschaftlicher Hintergrund

Medikamente und Giftstoffe lösen im Körper Wirkungen aus, wenn sie Anschluss an das Signalnetzwerk und das genetische Programm der Zellen gewinnen. Wenn sie dadurch Aktivitäten von Zellen zur falschen Zeit oder am falschen Ort in die falsche Richtung steuern, kann der Organismus krank werden und die auslösende Substanz ist giftig. Andererseits haben Krankheiten wie Krebs oft ihre Ursachen darin, dass genetische Programme erworbene oder vererbte Fehler haben. Therapeutische Effekte von Medikamenten erwartet man dadurch, dass man über gezielte Eingriffe in das Signalnetzwerk der Zellen solche Defekte kompensiert. Im Folgenden werden die Wirkungen von Valproinsäure auf menschliche Zellen beleuchtet.

DNA liegt in Zellen nicht als wirrer langer Faden vor, sondern ist zusammen mit Proteinen in Chromatin organisiert. Zunächst einmal ist DNA perlschnurartig in so genannten Nukleosomen gepackt. Jeweils etwa 200 Basenpaare der DNA sind um einen Kern aus 8 Histonproteinen gewickelt. Histonproteine können durch Enzyme modifiziert werden. Eine Klasse von solchen Enzymen sind Histonacetyltransferasen, die positiv geladene Histone acetylieren und damit deren Ladung neutralisieren. Histondeacetylasen können diese Acetylreste wieder entfernen und damit die positive Ladung wieder freilegen. Da die Bausteine der DNA negative Ladungen tragen, hat die Ladung der Histone einen erheblichen Einfluss auf die Packungsdichte der DNA und damit die Zugänglichkeit und Aktivität von Genen. Gene in einer lockerer gepackten DNA auf acetylierten Histonen sind aktiver als Gene in einer fester gepackten DNA auf nicht acetylierten Histonen. In Experimenten des Forschungszentrums Karlsruhe und der Gruppe von Thorsten Heinzel am Georg-Speyer-Haus in Frankfurt/Main konnte nun gezeigt werden, das Valproinsäure über die Hemmung der Histondeacetylasen wirkt: In Gegenwart von Valproinsäure sind die Histonenden acetyliert, tragen also keine Ladung. Damit ist die DNA weniger kompakt, also aktiver.


Diese Veränderung in der Zelle führt in bestimmten Stadien der Embryonalentwicklung zu Störungen, die für die Fehlbildungen verantwortlich sind. Das zelluläre Signalsystem von Erwachsenen kann diese Störungen - zumindest in normalen Zellen - kompensieren. Bei Krebszellen dagegen löst die Störung eine Re-Differenzierung oder den Zelltod aus. In Abhängigkeit von Status des Organismus und Zeit veranlasst Valproinsäure also sehr unterschiedliche Reaktionen: heilende Wirkung im krebskranken Organismus und unerwünschte Störung der Entwicklung des Embryos.

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: DNA Embryo Fehlbildung Gen Genaktivität Histon Krebszelle Organismus Valproinsäure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie