Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeckenbiss und Lyme-Borreliose

07.07.2006
Expertenchat des Kompetenznetzes Rheuma:
Blutmahlzeiten für das Spinnentier - Wie gefährlich sind Zecken für den Menschen?
12. und 13. Juli 2006
jeweils 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Login: http://www.chat-rheumanet.org

Hoch-Zeit für Borrelien-Überträger und Lyme-Borreliose - Die vielen Gesichter einer Infektion

Wenn es richtig warm wird, lauern sie im Unterholz und im Gras auf ihre nächste Blutmahlzeit. Schildzecken sind winzige Vampire und können nichts dafür. Larve, Nymphe und erwachsene Zecke sind die Stadien, die die Spinnentiere im Laufe ihres Lebens durchlaufen. Um das jeweils nächste Entwicklungsstadium zu erreichen, brauchen sie das Blut von Säugern oder Vögeln. Infizieren sie sich beim ersten Saugakt mit dem Bakterium Borrelia burgdorferi sensu lato, können sie den Erreger an ihr nächstes "Opfer" weitergeben. Dieses kann eine Lyme-Borreliose entwickeln - die häufigste von Zecken übertragene Infektionskrankheit. Lyme-Borreliose kann die Haut, die Gelenke, das Nervensystem, Augen und Herz betreffen. Der Name der Erkrankung geht zurück auf eine Häufung von entzündlichem Gelenkrheuma (Arthritis) bei Kindern in der amerikanischen Stadt Lyme in den 70-er Jahren.

Wie gefährlich sind Borrelien für den Menschen? Woran erkennt man eine Lyme-Borreliose? Ist Borreliose heilbar - und welche Therapien gibt es? Wie kann man sich vor einer Borreliose-Infektion schützen? Diese und andere Fragen beantwortet Dr. med. Sebastian Schnarr am 12. und 13. Juli jeweils von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr im Experten-Chat des Kompetenznetzes Rheuma. Dr. Schnarr ist Oberarzt an der Abteilung Rheumatologie der Medizinischen Hochschule Hannover und wird ab 1. Oktober als Chefarzt die internistische Rheumaklinik Bad Füssing leiten. Zum Chat eingeladen sind betroffene Patienten und Interessierte ebenso wie Ärzte.

... mehr zu:
»Borrelien »Lyme-Borreliose

Nicht alle Borrelien-Spezies können auf den Menschen übertragen werden - die Lyme-Borreliose tritt nur dort auf, wo Zecken mit übertragbaren Erregern infiziert sind. Lyme-Borreliose ist in weiten Teilen Nordamerikas, Europas und Asiens dokumentiert. Anders als die ebenfalls von Zecken übertragenen Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kommen Borrelien in ganz Deutschland vor. Das Risiko, nach einem Zeckenstich an Lyme-Borreliose zu erkranken, steigt mit der Dauer des Saugaktes drastisch an. Wird die infizierte Zecke in den ersten 24 Stunden nach Beginn des Saugens richtig und vollständig entfernt, werden Borrelien nur selten übertragen. Aber: Der Saugakt kann bis zu 72 Stunden dauern. Zecken, die sich zum Beispiel in der Leistengegend oder in der Gesäßfalte "verstecken", werden häufig nicht entdeckt. Sie fallen ab, wenn sie "vollgefressen" sind - und der Mensch weiß nichts von einer möglichen Infektion.

Weitere Informationen zum Thema "Blutmahlzeiten für das Spinnentier - Wie gefährlich sind Zecken für Menschen?" finden Sie im Internet unter www.rheumanet.org, Link Kompetenznetz Rheuma, Thema des Monats Juli/August.

Geschäftsstelle Kompetenznetz Rheuma: Dr. Cornelia Rufenach, Luisenstraße 41, 10117 Berlin, Tel.: 030/24 04 84 71, Fax: 030/24 04 84 79, kn.rheuma@dgrh.de

URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news167407

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org
http://www.chat-rheumanet.org

Weitere Berichte zu: Borrelien Lyme-Borreliose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics