Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG legt MAK- und BAT-Werte-Liste 2006 vor

05.07.2006
Gesundheitsschutz in der Schwangerschaft steht im Mittelpunkt

Die Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dem Bundesminister für Arbeit und Soziales die MAK- und BAT-Werte-Liste 2006 vorgelegt. Sie enthält gegenüber dem Vorjahr 155 Änderungen und Neuauf­nahmen. Damit liefert sie die aktuelle wissenschaftliche Basis für höchstzulässige Konzentrationen eines Arbeitsstoffes als Gas, Dampf oder Aerosol in der Luft am Arbeitsplatz. Besonderes Augenmerk richtete die Kommission in diesem Jahr auf die Kriterien für die Beurteilung der Gefährdung durch Arbeitsstoffe in der Schwangerschaft. Hier überprüfte sie aus Anlass der novellierten Gefahrstoff-Verordnung 47 Stoffe, für die bislang nicht genügend Daten für eine eindeutige Eingruppierung vorlagen, und ordnete 37 Stoffe einer Bewertung zu. Bei den verbleibenden zehn stehen weitere, klärende Untersuchungen an. Die beiden Stoffe Blei und o-Toluidin wurden nach neuen Untersuchungen als krebserzeugend im Tierversuch, beziehungsweise für den Menschen sowie als mutagen für die Keimzellen eingeordnet. Nach der Veröffentlichung der Liste können nach einer Verfahrensänderung bis zum 31. Dezember 2006 dem Kommissionssekretariat neue Daten oder wissenschaftliche Kommentare vorgelegt werden, die von der Kommission geprüft und gegebenenfalls für die endgültige Verabschiedung berücksichtigt werden. Im Jahr 2005 gingen zu acht Stoffen Kommentare ein, die eine Neubewertung für Antimon und seine anorganischen Ver­bindungen mit sich brachte.

In diesem Jahr haben sich folgende Änderungen ergeben:

Aufgrund der neu festgelegten Kriterien für die Beurteilung der Gefährdung in der Schwangerschaft überprüfte die Senatskommission insgesamt 62 Arbeitsstoffe. Acetylaceton, Adipinsäuredimethylester, Bernsteinsäuredimethylester, Glutarsäuredimethylester und deren Gemische, Aminobutane (alle Isomeren), 2- Aminopropan, Anilin, tert-Butanol, 2-Butin-1,4-diol, tert-Butylacetat, n-Butylacrylat, Carbonsäure(C4-C6)dimethylester, Chloressigsäuremethylester, 5-Chlor-2-methyl-2,3-dihydroisothia­zol-3-on und 2-Methyl-2,3-dihydroisothiazol-3-on, 1,1-Dichlorethan, Diethanolamin, 2-Diethylaminoethanol, Diisopropylether, Dimethoxymethan, 1,4-Dioxan, 1,3-Dioxo­lan, Diphenylether, Dipropylenglykol, Distickstoffmonoxid, 1-Ethoxy-2-propanol, 1-Ethoxy-2-propylacetat, Ethylacrylat, Ethyldiglykol, Ethyl-3-ethoxypropionat, 2-Ethyl­hexylacrylat, Glycerin, Kupfer, Naled, Natriumfluoracetat, Pentan, p-Phenylendiamin, weißer und gelber Phosphor, Phosphortrichlorid, m-Phthalsäure, p-Phthalsäure, Schwefelwasserstoff, Tetrachlormethan, Tetrahydrothiophen, Thiram, Trichlorbenzol, Triethylenglykol und Trimethylamin werden als Stoffe eingeordnet, bei denen bei Einhaltung des MAK-Wertes kein Risiko der Fruchtschädigung zu befürchten ist (Gruppe C). 2-Butoxyethanol und Schwefelsäure bleiben nach Überprüfung der Datenlage in dieser Gruppe. Aluminium-, Aluminiumoxid- und Aluminiumhydroxidhaltige Stäube, Methylcyclohexan, 4-Methylpent-3-en-2-on, 1,1,1,2-Tetrachlor-2,2-difluorethan und 1,1,2,2-Tetrachlor-1,2-difluorethan dagegen werden der Schwangerschaftsgruppe D zugeordnet, die besagt, dass die Entscheidung über eine Eingruppierung aufgrund der vorliegenden Daten noch nicht möglich ist. Für acht weitere Stoffe reichen die Daten ebenfalls nicht für eine Zuordnung in andere Gruppen. Die Stoffe, die bisher in Abschnitt IIc der MAK- und BAT-Werte-Liste aufgeführt waren, weil keine Daten zur Reproduktionstoxikologie vorlagen, werden ebenfalls der Gruppe D, „eine abschließende Beurteilung ist noch nicht möglich“, zugeordnet.

In der Gruppe der krebserzeugenden Arbeitsstoffe sind in diesem Jahr besonders hervorzuheben o-Toluidin, das als krebserzeugend für den Menschen, sowie Blei und seine anorganischen Verbindungen, das als krebserzeugend im Tierversuch bewertet wurde. Auch Cyclopenta[cd]pyren hat sich als krebserzeugend im Tierversuch erwiesen und wurde der Kanzerogenitäts-Kategorie 2 zugeordnet. Zusätzlich hat sich der Verdacht auf eine mutagene Wirkung auf die Keimzellen für o-Toluidin und Blei (Kategorie 3A) sowie für 2-Butenal und Cyclopenta[cd]pyren (Kategorie 3B) begründet.

Im Zuge der Überprüfung der krebsverdächtigen Arbeitsstoffe, die bisher noch nicht abschließend beurteilt werden konnten, wurde Anilin als krebserzeugend, jedoch bei Einhaltung des MAK-Wertes ohne nennenswerten Beitrag zum Krebsrisiko eingestuft (Kategorie 4), und der MAK-Wert von 2 ml/m³ bestätigt. Für Acrylamid reichen die Daten zum Wirkmechanismus nicht für eine Umgruppierung, die Einschätzung als krebserzeugend mit erheblichem Beitrag zum Krebsrisiko (Kategorie 2) bleibt daher bestehen. Diethanolamin wurde als krebsverdächtiger Arbeitsstoff von der Kanzerogenitäts-Kategorie 3A bis zur Klärung des Wirkungsmechanismus in die Kategorie 3B umgestuft. Da der Stoff nicht genotoxisch ist, konnte ein MAK-Wert in Höhe von 1 mg/m³ festgelegt werden. Auch N-Nitrosodiphenylamin, 3-Nitrotoluol und 4-Nitrotoluol wurden dieser Verdachtskategorie zugeordnet. Bei den krebserzeugenden Arbeitsstoffen gibt es insgesamt 12 Überprüfungen beziehungsweise Neuerungen.

Die MAK-Werte, die Konzentrationen, die nach gegenwärtigem Kenntnisstand auch bei langfristiger, täglich achtstündiger Exposition die Gesundheit der Beschäftigten nicht beeinträchtigen, für Aluminium-, Aluminiumoxid- und Aluminium-hydroxidhaltige Stäube wurden auf 4 mg/m³ für den einatembaren und 1,5 mg/m³ für den alveolengängigen Staubanteil festgelegt. Für 24 weitere Stoffe (Acetylaceton, Adipinsäuredimethylester, Bernsteinsäuredimethylester, Glutarsäuredimethylester und deren Gemische, 1,3-Dioxolan, Dipropylenglykol, 1-Ethoxy-2-propanol, 1-Ethoxy-2-propylacetat, Ethyldiglykol, Ethyl-3-ethoxypropionat, Glycerin, Triethylenglykol, Aminobutane (alle Iso­meren), 2-Butoxyethanol, Diethanolamin, 2-Ethylhexylacrylat, 4-Methylpent-3-en-2-on, Naled, Calciumsulfat, weißen bzw. gelben Phosphor, Schwefelwasserstoff, 1,1,1,2-Tetrachlor-2,2-difluorethan und Thiram) ändern sich die MAK-Werte beziehungsweise werden neu vorgeschlagen. In sechs Fällen (2-Aminopropan, Anilin, Methylcyclohexan, Natriumfluoracetat, Schwefelsäure und 1,1,2,2-Tetrachlor-1,2-difluorethan) konnte der Wert nach eingehender Prüfung der neueren Literatur bestätigt werden. Für acht Stoffe (Alkylbenzolsulfonate C10-C14, tert-Butylamin, Dibromdifluormethan, Isofluran, 3-Methoxy-n-butylacetat, roten Phosphor, lineare Polydimethylsiloxane und Propylenglykol) konnten aufgrund unzureichender Daten keine MAK-Werte festgelegt werden.

Die Reevaluierung älterer MAK-Werte wurde intensiv fortgesetzt, auch in enger Zusammenarbeit mit der europäischen (SCOEL) und der US-amerikanischen (TLV) Kommission. Für 3- und 4-Nitrotoluol wurde im Rahmen dieser Überprüfung entschieden, den MAK-Wert wegen des Verdachts auf eine krebserzeugende Wirkung sowie für tert-Butylamin, Dibromdifluormethan und roten Phosphor wegen der unzureichenden Datenlage für eine gesundheitliche Beurteilung zu streichen.

Auf ihre atemwegssensibilisierenden und hautsensibilisierenden Eigenschaften wurden in diesem Jahr neun Arbeitsstoffe überprüft. Neue Markierungen erhielten sieben Chemikalien, und zwar Acrylamid, Anilin, 1,4-Butandioldiglycidylether, Dispers Blau 106/124, 1,6-Hexandioldiglycidylether, Naled und Phenol-Formaldehyd-Kondensationsprodukte. Für Diethanolamin bleibt die Bewertung als hautsensibilisie­rend bestehen, für Triethanolamin wurde sie gestrichen.

14 Stoffe, darunter die krebserzeugenden Verbindungen Acetylaceton, Bromethan, Cyclopenta[cd]pyren, 1,3-Dioxolan, 1-Ethoxy-2-propanol, Ethyl-3-ethoxypropionat, Iodmethan, 4-Methylpent-3-en-2-on, Naled, N-Nitrosodi-n-butylamin, N-Nitroso­diisopropylamin, N-Nitrosoethylphenylamin, N-Nitrosomethylethylamin und N-Nitro­somethylphenylamin erhielten neu den Warnhinweis „H“, was bedeutet, dass die Resorption durch die Haut neben der Inhalation wesentlich zur Toxizität am Arbeitsplatz beitragen kann. Für 15 weitere Stoffe wurde diese Markierung überprüft und in einem Fall gestrichen (Aminobutane).

Im Teil „BAT-Werte, BLW und EKA" gibt es sieben Änderungen und Neuaufnah­men. Expositionsäquivalente für krebserzeugende Arbeitsstoffe wurden geändert für Cobalt und seine Verbindungen beziehungsweise ergänzt für Ethylbenzol sowie Vanadium und seine anorganischen Verbindungen. Einen neuen BAT-Wert gibt es für Perfluoroctansäure und ihre anorganischen Salze. Neue BLW werden abgeleitet für Bisphenol A, 4,4’-Diaminodiphenylmethan und Diphenylmethan-4,4’-diisocyanat. Für Dioxan konnte kein BAT-Wert ermittelt werden.

Weitere Informationen

Die gegenüber dem Vorjahr geänderten Stoffe sind in der MAK- und BAT-Werte-Liste 2006 mit einem Stern (*) gekennzeichnet. Für jede der Neuaufnahmen und Änderungen wurden wie jedes Jahr ausführliche wissenschaftliche Begründungen erarbeitet. Sie können beim Sekretariat der DFG-Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe, Hohenbachernstraße 15-17, 85350 Freising-Weihenstephan, Tel.: (08161) 715601, Fax: (08161) 715618, E-Mail: heidrun.greim@lrz.tum.de, angefor­dert werden. Wissenschaftliche Kommentare oder neue Daten für die in der MAK- und BAT-Werte-Liste mit * gekennzeichneten Stoffe werden bis Ende des Jahres an das Kommissionssekretariat erbeten. Nach deren Prüfung beziehungsweise Berücksichtigung werden die Dokumentationen beim Verlag Wiley VCH, Weinheim, veröffentlicht. Seit Anfang 2005 sind die Begründungen auch online verfügbar. Wie in jedem Jahr wird außerdem in den so genannten „Gelben Seiten" der MAK- und BAT-Werte-Liste die Überprüfung beziehungsweise Neuauf­nahme von MAK-Werten oder Einstufungen für zahlreiche Stoffe angekündigt.
Eine Liste mit allen Neuaufnahmen und Änderungen finden Sie im Internet unter
www.dfg.de/aktuelles_presse/reden_stellungnahmen/download/mak2006.pdf.
Hinweise für Redaktionen
Redaktionen können bei der DFG-Geschäftsstelle ab dem 20. Juli 2006 ein kostenloses Rezensionsexemplar anfordern: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel.: 0228/885-2109, Fax: 0228/885-2180, E-Mail: Heike.Klebe@dfg.de.

Jutta Höhn | DFG-Presse
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/reden_stellungnahmen/download/mak2006.pdf.
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Anilin BAT-Werte-Liste Diethanolamin MAK-Wert Phosphor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

24.01.2017 | Materialwissenschaften

Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen

24.01.2017 | Medizin Gesundheit

Von Schwefel zu Kohlenstoff

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie