Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroskopie-Geschichte - Patienten auf Schwertschluckers Pfaden

19.12.2001


Patienten auf Schwertschluckers Pfaden Buchveröffentlichung: Die Geschichte der Gastroskopie Von starren Röhren zur Glasfiberoptik Von der Antike bis zur Zukunftsvision verfolgen Prof. Dr. Herbert A. Neumann und Dr. Andreas Hellwig die Geschichte der Gastroskopie. In ihrem neu erschienen Buch "Vom Schwertschlucker zur Glasfiberoptik" finden sich Biographien der Pioniere, viele zeitgenössische Abbildungen und anschauliche Beschreibungen der verschiedenen Instrumente und ihrer Handhabung.

Glühender Draht beleuchtete das Körperinnere Natürlich gehört die Magenspiegelung auch heute nicht zu den angenehmsten Untersuchungen. Wer jedoch das Buch gelesen hat, der wird sich glücklich schätzen, nicht einige Jahrhunderte früher gelebt zu haben: Damals war der heutige Routineeingriff nämlich noch wesentlich näher an der Schwertschluckerei. Fast einen Meter lange, starre Röhren ließen sich die Patienten bei vollem Bewusstsein an den oft hinderlichen Rückenwirbeln vorbei bis in den Magen zwängen. So manches Instrument hatte zur Beleuchtung an der Spitze einen glühenden Draht, der bei zu langer Verweildauer im Körper mehr schadete als nützte. Erst das elektrische Licht und ausgeklügelte Spiegelkonstruktionen ermöglichten später auch flexible Instrumente.

Intrigen verhinderten Durchbrüche guter Ideen Die Autoren verfolgen die Gastroskopie zurück bis in die Antike. Schon damals gab es erste Versuche, in Körperhöhlen hineinzublicken. Auch beleuchten sie die Begleitumstände der Weiterentwicklung von Methoden und Apparaten. Verblüffend ist etwa eine Intrige zwischen Medizinern verschiedener Kliniken im 19. Jahrhundert, die sich gegenseitig den Erfolg ihrer - teils wegweisenden - Ideen durch vernichtende Kritiken vereitelten. Anhand von zahlreichen Hintergrundinformationen, Biographien der Pioniere der Gastroskopie und zeitgenössischen Abbildungen kann der Leser die Entwicklung verfolgen. Daran, dass die Geschichte noch lange nicht abgeschlossen ist, lassen die Autoren keinen Zweifel: Für die Zukunft versprechen etwa Videochipkameras weitere Fortschritte. Titelaufnahme

Herbert A. Neumann; Andreas Hellwig: Vom Schwertschlucker zur Glasfiberoptik. Die Geschichte der Gastroskopie. Urban und Vogel, München 2001, ISBN 3-86094-150-X Weitere Informationen

Prof. Dr. Herbert A. Neumann, Klinik für Innere Medizin, St.-Elisabeth-Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Bleichstraße 15, 44787 Bochum, Tel. 0234/612-250, Fax: 0234/612-410, Email: herbert-a.neumann@t-online.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Gastroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie