Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilft die zusätzliche Gabe von Kortikosteroiden gegen die lebensgefährliche Hirnentzündung?

03.07.2006
Neurologische Universitätsklinik Heidelberg erhält Forschungsgelder in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro für klinische Studie bei Herpes-simplex-Virus Enzephalitis

Umfangreiche Fördermittel in Höhe von 1.059.616,00 Euro hat die Arbeitsgruppe von Frau Professor Dr. Uta Meyding-Lamadé und die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor Professor Dr. Werner Hacke) für die klinische Testung einer neuen Kombinationstherapie zur Behandlung einer lebensbedrohlichen Hirnentzündung, der Herpes-simplex-Virus Enzephalitis, erhalten. Die Wissenschaftler prüfen in einer klinischen Studie über sechs Jahre, ob die zusätzliche Gabe des Kortisonpräparates Dexamethason die Überlebens- und Heilungschancen der Patienten erhöhen kann.

Diese Studie ist das Resultat von mehr als 16 Jahren Arbeit der Gruppe von Frau Professor Dr. Meyding-Lamadé, die sich mit der Erforschung zur Entwicklung neuer Therapie-Strategien gegen diese lebensbedrohliche Hirnentzündung beschäftigt.

Studie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert

Finanziert wird die GACHE- Studie (German Trial of Acyclovir and Corticosteroids in Herpes-simplex-Encephalitis) vom Projektträger des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen". Dieses fördert bundesweit sieben klinische Studien zu neuen pharmakologischen Therapieverfahren, die aus insgesamt 175 Anträgen ausgewählt wurden.

An der Studie nehmen 33 Neurologische Abteilungen akademischer Kliniken und einzelne große städtische Häuser in Deutschland, Österreich und Holland teil. Projektmanager der Studie an der Heidelberger Neurologischen Universitätsklinik ist Dr. Francisco Martinez. Die Studie wird mit Unterstützung des Koordinierungszentrums für Klinische Studien -KKS- Heidelberg (Leiter Dr. med. Steffen Luntz) und des Institutes für Medizinische Biometrie und Informatik -IMBI- des Universitätsklinikums Heidelberg (Geschäftsführender Direktor: Professor Dr. Norbert Victor) durchgeführt.

Trotz Standardbehandlung sterben 20 Prozent der Patienten

Die Herpesenzephalitis wird durch eine Infektion mit einem Herpes-simplex-Virus verursacht und führt - auch bei Standardbehandlung mit Aciclovir - bei bis zu 20 Prozent der Patienten zum Tode. Von den Überlebenden ist zudem nur jeder fünfte in der Lage, in seinen früheren Beruf zurückzukehren. Die Gehirnentzündung durch Herpesviren ist die häufigste sporadische Enzephalitis in Westeuropa. Aciclovir hemmt die Virusreplikation, beeinflusst jedoch nicht die Sekundärmechanismen, wie z.B. zunehmende Gewebeschäden im Mausmodell und bei Menschen die für Langzeitschäden mitverantwortlich scheinen.

"Neben dem Virus selbst spielen vermutlich auch Autoimmunreaktionen, also Schäden durch die körpereigene Immunabwehr des Patienten eine Rolle", erklärt Professor Dr. Uta Meyding-Lamadé, bis Oktober 2005 Oberärztin an der Heidelberger Klinik, jetzt Chefärztin der Neurologischen Klinik des Krankenhaus Nordwest, Frankfurt am Main, die die Studie leitet. Möglicherweise können Kortikosteroide diese Autoimmunphänomene unterdrücken und damit die Prognose maßgeblich verbessern.

Lippenherpes ist kein Risikofaktor für Gehirnentzündung

Menschen, die an Herpes labialis leiden, an wiederkehrenden Lippenbläßchen, sind in keiner Weise mehr gefährdet, eine solche lebensbedrohliche Erkrankung zu bekommen, da hier kein Zusammenhang besteht. Es gibt keine bekannten Risikofaktoren für die Entwicklung dieser Krankheit, die spontan im Erwachsenenalter auftreten kann.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. med. Uta Meyding-Lamadé
Leiterin der Klinischen Prüfung (LKP)
Chefsekretariat
Neurologische Klinik
Krankenhaus Nordwest
Steinbacher Hohl 2 - 26
60488 Frankfurt am Main
Tel. 069 / 7601 - 3246, - 3247
FAX. 069 / 7601 - 4440
Email: meyding-lamade.uta@khnw.de
Dr. Francisco Martinez
Projektmanager
Otto Meyerhof Zentrum
Neurologische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 350
69120 Heidelberg
Tel. 06221 / 56 - 38856
FAX. 06221 / 56 - 1962
Email: francisco.martinez@med.uni-heidelberg.de
Weitere Information im Internet
1. Neurologische Universitätsklinik Heidelberg:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/HSV.4031.0.html
2. www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/1147.php
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Enzephalitis Hirnentzündung Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie