Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilft die zusätzliche Gabe von Kortikosteroiden gegen die lebensgefährliche Hirnentzündung?

03.07.2006
Neurologische Universitätsklinik Heidelberg erhält Forschungsgelder in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro für klinische Studie bei Herpes-simplex-Virus Enzephalitis

Umfangreiche Fördermittel in Höhe von 1.059.616,00 Euro hat die Arbeitsgruppe von Frau Professor Dr. Uta Meyding-Lamadé und die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor Professor Dr. Werner Hacke) für die klinische Testung einer neuen Kombinationstherapie zur Behandlung einer lebensbedrohlichen Hirnentzündung, der Herpes-simplex-Virus Enzephalitis, erhalten. Die Wissenschaftler prüfen in einer klinischen Studie über sechs Jahre, ob die zusätzliche Gabe des Kortisonpräparates Dexamethason die Überlebens- und Heilungschancen der Patienten erhöhen kann.

Diese Studie ist das Resultat von mehr als 16 Jahren Arbeit der Gruppe von Frau Professor Dr. Meyding-Lamadé, die sich mit der Erforschung zur Entwicklung neuer Therapie-Strategien gegen diese lebensbedrohliche Hirnentzündung beschäftigt.

Studie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert

Finanziert wird die GACHE- Studie (German Trial of Acyclovir and Corticosteroids in Herpes-simplex-Encephalitis) vom Projektträger des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen". Dieses fördert bundesweit sieben klinische Studien zu neuen pharmakologischen Therapieverfahren, die aus insgesamt 175 Anträgen ausgewählt wurden.

An der Studie nehmen 33 Neurologische Abteilungen akademischer Kliniken und einzelne große städtische Häuser in Deutschland, Österreich und Holland teil. Projektmanager der Studie an der Heidelberger Neurologischen Universitätsklinik ist Dr. Francisco Martinez. Die Studie wird mit Unterstützung des Koordinierungszentrums für Klinische Studien -KKS- Heidelberg (Leiter Dr. med. Steffen Luntz) und des Institutes für Medizinische Biometrie und Informatik -IMBI- des Universitätsklinikums Heidelberg (Geschäftsführender Direktor: Professor Dr. Norbert Victor) durchgeführt.

Trotz Standardbehandlung sterben 20 Prozent der Patienten

Die Herpesenzephalitis wird durch eine Infektion mit einem Herpes-simplex-Virus verursacht und führt - auch bei Standardbehandlung mit Aciclovir - bei bis zu 20 Prozent der Patienten zum Tode. Von den Überlebenden ist zudem nur jeder fünfte in der Lage, in seinen früheren Beruf zurückzukehren. Die Gehirnentzündung durch Herpesviren ist die häufigste sporadische Enzephalitis in Westeuropa. Aciclovir hemmt die Virusreplikation, beeinflusst jedoch nicht die Sekundärmechanismen, wie z.B. zunehmende Gewebeschäden im Mausmodell und bei Menschen die für Langzeitschäden mitverantwortlich scheinen.

"Neben dem Virus selbst spielen vermutlich auch Autoimmunreaktionen, also Schäden durch die körpereigene Immunabwehr des Patienten eine Rolle", erklärt Professor Dr. Uta Meyding-Lamadé, bis Oktober 2005 Oberärztin an der Heidelberger Klinik, jetzt Chefärztin der Neurologischen Klinik des Krankenhaus Nordwest, Frankfurt am Main, die die Studie leitet. Möglicherweise können Kortikosteroide diese Autoimmunphänomene unterdrücken und damit die Prognose maßgeblich verbessern.

Lippenherpes ist kein Risikofaktor für Gehirnentzündung

Menschen, die an Herpes labialis leiden, an wiederkehrenden Lippenbläßchen, sind in keiner Weise mehr gefährdet, eine solche lebensbedrohliche Erkrankung zu bekommen, da hier kein Zusammenhang besteht. Es gibt keine bekannten Risikofaktoren für die Entwicklung dieser Krankheit, die spontan im Erwachsenenalter auftreten kann.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. med. Uta Meyding-Lamadé
Leiterin der Klinischen Prüfung (LKP)
Chefsekretariat
Neurologische Klinik
Krankenhaus Nordwest
Steinbacher Hohl 2 - 26
60488 Frankfurt am Main
Tel. 069 / 7601 - 3246, - 3247
FAX. 069 / 7601 - 4440
Email: meyding-lamade.uta@khnw.de
Dr. Francisco Martinez
Projektmanager
Otto Meyerhof Zentrum
Neurologische Universitätsklinik Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 350
69120 Heidelberg
Tel. 06221 / 56 - 38856
FAX. 06221 / 56 - 1962
Email: francisco.martinez@med.uni-heidelberg.de
Weitere Information im Internet
1. Neurologische Universitätsklinik Heidelberg:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/HSV.4031.0.html
2. www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/1147.php
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/

Weitere Berichte zu: Enzephalitis Hirnentzündung Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics