Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorsicht vor Herztod beim Fußballspielen

29.06.2006
Immer wieder ist im Sport von Fällen eines plötzlichen Herztods zu hören. Solche Meldungen sind zwar erschreckend, aber noch lange kein Grund auf Sport zu verzichten, wie die Deutsche Herzstiftung betont. Im Gegenteil, auch wenn es viele nicht glauben: Der beste Schutz vor dem plötzlichen Herztod ist Sport zu betreiben, vorausgesetzt es werden ein paar einfache Regeln beachtet. Die meisten Herztodesfälle könnten auf diese Weise verhindert werden.

Jedes Jahr erleiden in Deutschland einige hundert Menschen beim Sport einen plötzlichen Herztod. Zu den Spitzenreitern zählen vor allem die beiden Sportarten Fußball und Joggen, die hierzulande sehr weit verbreitet sind und deshalb auch insgesamt die meisten Herztodesopfer fordern. In anderen Sportdisziplinen wie etwa Handball oder Tennis kommt es zwar ebenfalls immer wieder zu herzbedingten Todesfällen, allerdings fällt dies viel weniger ins Gewicht, da diese Sportarten von einer deutlich geringeren Anhängerschaft ausgeübt werden.

Schuld am plötzlichen Herztod im Sport sind am häufigsten Herzprobleme, die im Vorfeld nicht erkannt oder nicht ausreichend ernst genommen wurden, wie Professor Dr. med. Hans-Joachim Trappe, Kardiologe an der Ruhr-Universität Bochum und Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "HERZ HEUTE" erläutert. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen steht an erster Stelle die so genannte hypertrophe Kardiomyopathie, die insbesondere bei hohen körperlichen Belastungen zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen mit nachfolgendem Pumpversagen führen kann. Da eine solche Herzerkrankung aber im normalen Alltag meist keinerlei Beschwerden verursacht, bleibt sie oft lange unerkannt. Hochleistungssportler müssen deshalb regelmäßig sportmedizinisch untersucht werden, wie dies zum Beispiel in der Fußballbundesliga seit 1999 der Fall ist.

Wiedereinsteiger haben besonders hohes Risiko

... mehr zu:
»Herzerkrankung »Herztod

Dagegen ist für den plötzlichen Herztod ab dem 35. Lebensjahr in den meisten Fällen eine Verkalkung der Herzkranzgefäße verantwortlich. Aus diesem Grund sollten Hobbysportler nach dem 35. Geburtstag von Zeit zu Zeit ihr Herz durchchecken lassen, was in Deutschland von den Krankenkassen bezahlt wird. Wiedereinsteiger, die seit Jahren keinen oder nur sehr wenig Sport betrieben haben, sollten den Check nach Hinweisen der Deutschen Herzstiftung unbedingt vor der ersten sportlichen Betätigung durchführen, da sie ein besonders hohes Risiko für einen plötzlichen Herztod haben. Zudem sollten sie die Belastungen nur langsam steigern und nicht sofort mit Höchstleistungen beginnen, die vielleicht mal in früherer Jugend erreicht wurden.

Der beste Schutz ist Sport!

Neben den sportmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen gibt es eine weitere sehr gute Möglichkeit, sich vor dem plötzlichen Herztod zu schützen: Obwohl es für viele überraschend klingt, zählt regelmäßiger Sport zu den besten Mitteln den plötzlichen Herztod im Sport zu verhindern. Denn: "Je höher die körperliche Fitness, desto geringer ist die Gefahr für einen plötzlichen Herztod", betont Professor Trappe. "Unter dem Strich ist die Wahrscheinlichkeit, durch Sport langfristig einen plötzlichen Herztod zu vermeiden, deutlich höher als die Wahrscheinlichkeit, während des Sports einen plötzlichen Herztod zu erleiden", wie der Herzspezialist erläutert.

Wie viel Sport pro Woche ist erforderlich?

Immer wieder taucht die Frage auf, wie viel Sport für einen guten Herzschutz zu empfehlen ist. Grundsätzlich rät die Deutsche Herzstiftung: je mehr, desto besser. Allerdings sollte kein übertriebener Ehrgeiz an den Tag gelegt werden. Optimal ist es zum Beispiel sich fünfmal pro Woche ausgiebig zu bewegen bzw. sich sportlich zu betätigen. Wem das zu viel ist, der sollte jedoch keinesfalls komplett auf Sport verzichten. Auch ein weniger umfangreiches Bewegungsprogramm kann bereits schützende Effekte auf das Herz haben, wie Studien belegen.

Warnzeichen ernst nehmen!

Um die Gefahr für einen plötzlichen Herztod im Sport weiter zu minimieren, empfiehlt die Deutsche Herzstiftung auf Alarmsignale zu achten, die auf eine Herzerkrankung hindeuten können. Dazu zählen zum Beispiel Beschwerden, die unter sportlicher Belastung neu auftreten oder sich verstärken. Dies gilt insbesondere für Schmerzen oder ein unangenehmes Druckgefühl im Brustbereich, was unbedingt ärztlich abgeklärt werden sollte. Weitere Warnzeichen sind ein übermäßiger bzw. grundloser Anstieg des Pulses bzw. ein verzögerter Rückgang der Herzfrequenz nach dem Sport. Ausführliche Informationen zu den wichtigsten Alarmsignalen und zu den medizinischen Hintergründen des plötzlichen Herztodes im Sport können in einem Beitrag nachgelesen werden, den die Deutsche Herzstiftung kostenlos auf ihren Internetseiten unter www.herzstiftung.de anbietet.

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-313
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Herzerkrankung Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie